Microsoft macht Druck

Laut Netcraft nutzen noch etwa 98 Prozent der HTTPS-Webseiten Zertifikate mit SHA-1-Signaturen. Die Betreiber von Webseiten haben nur indirekt Einfluss darauf, welcher Signaturalgorithmus hier zum Einsatz kommt, denn sie kaufen ihre Zertifikate von den in den gängigen Browsern unterstützten Zertifizierungsstellen. Fast alle Zertifizierungsstellen setzen noch auf SHA-1, doch das dürfte sich in Kürze ändern. Microsoft hat im vergangenen Jahr erklärt, dass es von allen Zertifizierungsstellen erwartet, bis spätestens 2016 auf SHA-1-Signaturen zu verzichten. Zertifizierungsstellen, die das nicht umsetzen, müssen damit rechnen, in Windows aus der Liste der vertrauenswürdigen Zertifizierungsstellen entfernt zu werden.

Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d) digitales Veranstaltungsmanagement
    Fresenius Digital Technology, Bad Homburg
  2. Gruppenleiter Firmware (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg (Home-Office möglich)
Detailsuche

Kompatibilitätsprobleme mit den neueren Algorithmen gibt es kaum. Alle großen Browser unterstützen Signaturen mit den SHA-2-Algorithmen wie SHA-256 und SHA-512 schon seit langer Zeit. Lediglich der Internet Explorer auf Windows-XP-Systemen, auf denen das Service Pack 3 nicht installiert wurde, hat damit ein Problem. Laut Netcraft könnte damit die Einführung von SHA-256-Zertifikaten sogar einen weiteren indirekten Sicherheitsgewinn bieten: Nutzer von Windows XP-Installationen, die schon lange keine Updates mehr installiert haben, wären gezwungen, ihr System zu aktualisieren.

Kaum SHA-256-Signaturen

Eine der wenigen Zertifizierungsstellen, bei der Kunden bereits heute Zertifikate mit SHA-256-Signaturen erhalten können, ist StartSSL, ein Service der israelischen Firma Startcom. Diese Zertifizierungsstelle ist bei vielen Nutzern beliebt, da dort einfache Zertifikate kostenlos erstellt werden können. Die communitybasierte Zertifizierungsstelle CAcert nutzt seit kurzem SHA-512 für Signaturen, jedoch werden CAcert-Zertifikate von den gängigen Browsern nicht akzeptiert.

Die Schwächen von SHA-1 beziehen sich bislang nur auf sogenannte Kollisionsangriffe. Ob diese ein Problem für die Sicherheit von Verfahren sind, hängt davon ab, in welchem Kontext SHA-1 zum Einsatz kommt. So nutzen beispielsweise TLS-Verbindungen häufig noch SHA-1 im Zusammenhang mit dem HMAC-Verfahren zur Authentifizierung von Datenpaketen, doch das ist unproblematisch, denn hier würde nur eine sogenannte Preimage-Attacke Probleme bereiten. Ein Preimage-Angriff ist bei SHA-1 jedoch in absehbarer Zeit nicht zu erwarten.

Hash-Schwäche von Flame-Virus ausgenutzt

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Welche Probleme Kollisionsangriffe bei Hash-Verfahren bereiten, konnte man in der Vergangenheit beim Algorithmus MD5 beobachten. Bereits 1996 konnte der deutsche Informatikprofessor Hans Dobbertin Schwächen in MD5 zeigen, 2004 gelang es dann Wang Xiaoyun, dies zu einem praktischen Kollisionsangriff auszuweiten. 2008 präsentierte ein Team von Forschern auf dem 25C3 ein gefälschtes Root-Zertifikat der Zertifizierungsstelle RapidSSL. Das war jedoch nur deshalb möglich, weil RapidSSL noch einige andere Fehler bei der Erstellung von Zertifikaten machte. Im Jahr 2012 wurde der Flame-Virus entdeckt, der die Schwäche von MD5 ausnutzte, um ein unter Windows gültiges Code-Zertifikat zu erstellen.

Wir haben das BSI um eine Stellungnahme gebeten, bisher jedoch keine Antwort hierauf erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 SHA-1: Eigene Empfehlungen nicht gelesen
  1.  
  2. 1
  3. 2


das_ist_unglaub... 28. Feb 2014

Wüsstest du wovon du sprichst dann hättest du nichts gesagt weil du dann verstanden...

das_ist_unglaub... 28. Feb 2014

Nö, in der Realität musst du nur *ein* CA-Zertifikat erzeugen mit dem du dann...

Baron Münchhausen. 06. Feb 2014

Bitte zuende lesen! Es heißt: 2008 präsentierte ein Team von Forschern auf dem 20C3 eine...

Hannes_bln 05. Feb 2014

http://lists.gnupg.org/pipermail/gnupg-users/2012-July/044945.html



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
    Nancy Faeser
    Der wandelnde Fallrückzieher

    Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /