• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitslücke: Spectre-Angriff kann Intel SGX überwinden

Mit einem neuen Spectre-Angriff können vertrauliche Daten ausgelesen werden, die mit Intels Software Guard Extensions geschützt werden. Der Angriff ist derzeit nur schwer zu entdecken, Intel will aber neue Software nachliefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Core i7-6700K auf Asus' Z170-Deluxe
Core i7-6700K auf Asus' Z170-Deluxe (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Forscher der Ohio-State-University haben einen neuen Angriff auf Basis der Prozessor-Sicherheitslücke Spectre vorgestellt. In einem wissenschaftlichen Paper schreiben sie, dass damit unter Umständen vertrauliche Daten ausgelesen werden können, die durch die Software Guard Extensions (SGX) von Intel eigentlich geschützt werden sollen. Code für den Angriff gibt es auch auf Github.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Hays AG, Ulm

Mit SGX können bestimmte Speicherbereiche als besonders geschützt markiert werden, die dann auch von Prozessen mit erweiterten Rechten theoretisch nicht mehr eingesehen werden können. Den geschützten Bereich nennt Intel Enklave. Genau dieses Versprechen bricht der aktuelle Exploit mittels eines Flush-Reload-Angriffs auf die Sprungvorhersage (Branch-Target-Buffer). SGX wird in Prozessoren ab der Skylake-Generation verbaut. Der Messenger Signal nutzt die Enklaven, um in einer gesicherten Umgebung Kontakte gegeneinander zu matchen.

Die Sprungvorhersage wird vergiftet

Vor dem Angriff werden einige Befehle ausgeführt, die die Sprungvorhersage so "vergiften" sollen, dass die Chance auf einen erfolgreichen Angriff steigt. Erst dann wird der Code für die Enklave ausgeführt. Ein erfolgreicher Angriff setzt also voraus, dass der Angreifer Zugriff auf den Rechner hat und Befehle ausführen kann. Intel hat Patches gegen Spectre entwickelt, die entweder über Bios/UEFI oder über das Betriebssystem verteilt werden - neuerdings auch unter Windows.

Ein Szenario könnte sein, dass ein bösartiger Admin auf einem Cloud-Server Intels Mitigationen für Spectre, wie etwa die Indirect Branch Predictor Barrier (IBPB), deaktiviert. Das ist mit aktuellen Mitteln für einen einfachen Nutzer kaum feststellbar. Intel will mit einer neuen Version des SGX Software Development Kits (SGX-SDK) ermöglichen, dass die Software selbst prüft, ob die Spectre-Mitigationen aktiv sind oder nicht. Bestehender Code für die Enklaven-Funktion muss dafür allerdings mit der aktuellen SDK-Version erneut kompiliert werden. Die Software soll am 16. März erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. (-72%) 8,50€
  3. 2,49€
  4. 52,99€

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /