Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitslücke: Spectre-Angriff kann Intel SGX überwinden

Mit einem neuen Spectre-Angriff können vertrauliche Daten ausgelesen werden, die mit Intels Software Guard Extensions geschützt werden. Der Angriff ist derzeit nur schwer zu entdecken, Intel will aber neue Software nachliefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Core i7-6700K auf Asus' Z170-Deluxe
Core i7-6700K auf Asus' Z170-Deluxe (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Forscher der Ohio-State-University haben einen neuen Angriff auf Basis der Prozessor-Sicherheitslücke Spectre vorgestellt. In einem wissenschaftlichen Paper schreiben sie, dass damit unter Umständen vertrauliche Daten ausgelesen werden können, die durch die Software Guard Extensions (SGX) von Intel eigentlich geschützt werden sollen. Code für den Angriff gibt es auch auf Github.

Stellenmarkt
  1. Klosterfrau Berlin GmbH, Berlin
  2. CODAN Medizinische Geräte GmbH & Co. KG, Lensahn

Mit SGX können bestimmte Speicherbereiche als besonders geschützt markiert werden, die dann auch von Prozessen mit erweiterten Rechten theoretisch nicht mehr eingesehen werden können. Den geschützten Bereich nennt Intel Enklave. Genau dieses Versprechen bricht der aktuelle Exploit mittels eines Flush-Reload-Angriffs auf die Sprungvorhersage (Branch-Target-Buffer). SGX wird in Prozessoren ab der Skylake-Generation verbaut. Der Messenger Signal nutzt die Enklaven, um in einer gesicherten Umgebung Kontakte gegeneinander zu matchen.

Die Sprungvorhersage wird vergiftet

Vor dem Angriff werden einige Befehle ausgeführt, die die Sprungvorhersage so "vergiften" sollen, dass die Chance auf einen erfolgreichen Angriff steigt. Erst dann wird der Code für die Enklave ausgeführt. Ein erfolgreicher Angriff setzt also voraus, dass der Angreifer Zugriff auf den Rechner hat und Befehle ausführen kann. Intel hat Patches gegen Spectre entwickelt, die entweder über Bios/UEFI oder über das Betriebssystem verteilt werden - neuerdings auch unter Windows.

Ein Szenario könnte sein, dass ein bösartiger Admin auf einem Cloud-Server Intels Mitigationen für Spectre, wie etwa die Indirect Branch Predictor Barrier (IBPB), deaktiviert. Das ist mit aktuellen Mitteln für einen einfachen Nutzer kaum feststellbar. Intel will mit einer neuen Version des SGX Software Development Kits (SGX-SDK) ermöglichen, dass die Software selbst prüft, ob die Spectre-Mitigationen aktiv sind oder nicht. Bestehender Code für die Enklaven-Funktion muss dafür allerdings mit der aktuellen SDK-Version erneut kompiliert werden. Die Software soll am 16. März erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 107€ (Bestpreis!)
  2. 349,00€
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /