Sicherheitslücke: Spectre-Angriff kann Intel SGX überwinden

Mit einem neuen Spectre-Angriff können vertrauliche Daten ausgelesen werden, die mit Intels Software Guard Extensions geschützt werden. Der Angriff ist derzeit nur schwer zu entdecken, Intel will aber neue Software nachliefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Core i7-6700K auf Asus' Z170-Deluxe
Core i7-6700K auf Asus' Z170-Deluxe (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Forscher der Ohio-State-University haben einen neuen Angriff auf Basis der Prozessor-Sicherheitslücke Spectre vorgestellt. In einem wissenschaftlichen Paper schreiben sie, dass damit unter Umständen vertrauliche Daten ausgelesen werden können, die durch die Software Guard Extensions (SGX) von Intel eigentlich geschützt werden sollen. Code für den Angriff gibt es auch auf Github.

Stellenmarkt
  1. IT Manager (m/w/d) Digitalisierung
    Loba GmbH & Co. KG, Ditzingen
  2. SAP FICO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Wuppertal
Detailsuche

Mit SGX können bestimmte Speicherbereiche als besonders geschützt markiert werden, die dann auch von Prozessen mit erweiterten Rechten theoretisch nicht mehr eingesehen werden können. Den geschützten Bereich nennt Intel Enklave. Genau dieses Versprechen bricht der aktuelle Exploit mittels eines Flush-Reload-Angriffs auf die Sprungvorhersage (Branch-Target-Buffer). SGX wird in Prozessoren ab der Skylake-Generation verbaut. Der Messenger Signal nutzt die Enklaven, um in einer gesicherten Umgebung Kontakte gegeneinander zu matchen.

Die Sprungvorhersage wird vergiftet

Vor dem Angriff werden einige Befehle ausgeführt, die die Sprungvorhersage so "vergiften" sollen, dass die Chance auf einen erfolgreichen Angriff steigt. Erst dann wird der Code für die Enklave ausgeführt. Ein erfolgreicher Angriff setzt also voraus, dass der Angreifer Zugriff auf den Rechner hat und Befehle ausführen kann. Intel hat Patches gegen Spectre entwickelt, die entweder über Bios/UEFI oder über das Betriebssystem verteilt werden - neuerdings auch unter Windows.

Ein Szenario könnte sein, dass ein bösartiger Admin auf einem Cloud-Server Intels Mitigationen für Spectre, wie etwa die Indirect Branch Predictor Barrier (IBPB), deaktiviert. Das ist mit aktuellen Mitteln für einen einfachen Nutzer kaum feststellbar. Intel will mit einer neuen Version des SGX Software Development Kits (SGX-SDK) ermöglichen, dass die Software selbst prüft, ob die Spectre-Mitigationen aktiv sind oder nicht. Bestehender Code für die Enklaven-Funktion muss dafür allerdings mit der aktuellen SDK-Version erneut kompiliert werden. Die Software soll am 16. März erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grenzüberwachung
Frontex installiert Kameras in der Stratosphäre

Mit Höhenplattformen will die EU-Grenzagentur die Lücke zwischen ihren Flugzeugen, Drohnen und Satelliten schließen.

Grenzüberwachung: Frontex installiert Kameras in der Stratosphäre
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower  
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Centaur CHA im Test: Der letzte x86-Prozessor seiner Art
    Centaur CHA im Test
    Der letzte x86-Prozessor seiner Art

    Weil Centaur von Intel übernommen wurde, ist der CHA-Chip nie erschienen. Ein achtkerniger Prototyp gewährt dennoch spannende Einblicke.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /