Abo
  • IT-Karriere:

SFConservancy: VMware bezweifelt Urheberrecht in GPL-Klage

Laut einem Zwischenstand zu der GPL-Klage gegen VMware bezweifelt das Unternehmen die Rechtmäßigkeit der Anschuldigungen durch Kernel-Hacker Christoph Hellwig, da sein Urheberrecht nicht betroffen sei. Hellwig gehört zu den produktivsten Linux-Entwicklern überhaupt.

Artikel veröffentlicht am ,
Schematische Darstellung der betroffenen Teile des Linux-Kernel
Schematische Darstellung der betroffenen Teile des Linux-Kernel (Bild: Software Freedom Conservancy/CC-BY-SA 4.0)

Anfang März wurde bekannt, dass der Linux-Entwickler Christoph Hellwig das Unternehmen VMware vor dem Hamburger Landgericht auf die Einhaltung der GPL verklagt. Das Unternehmen kombiniere im Widerspruch zu der Lizenz freie und proprietäre Bestandteile und verstoße so gegen das Urheberrecht. Die Software Freedom Conservancy (SFC), die Hellwig unter anderem finanziell unterstützt, hat nun eine Statusmeldung zu den laufenden Verhandlungen veröffentlicht, aus der hervorgeht, dass VMware grundsätzlich das Urheberrecht von Hellwig an den betroffenen Bestandteilen des Kernels anzweifelt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt am Main

Dieser Argumentation folgend habe Hellwig keine rechtliche Grundlage, das Unternehmen auf die Einhaltung der Lizenz zu verklagen. Der SFC zufolge legt Hellwig vor Gericht dagegen seine umfassenden Beiträge zu dem Linux-Kernel dar. In einer von der SFC bereitgestellten Übersicht sind zudem diejenigen Code-Teile hervorgehoben, an denen Hellwig Rechte halte und welche von VMware in einer abgewandelten Version genutzt würden.

  • Schematische Darstellung des Aufbaus von Esxi aus Sicht von Hellwig (Bild: Software Freedom Conservancy - CC-BY-SA 4.0)
Schematische Darstellung des Aufbaus von Esxi aus Sicht von Hellwig (Bild: Software Freedom Conservancy - CC-BY-SA 4.0)

Laut den regelmäßig von LWN.net aufbereiteten Statistiken zur Entwicklung des Linux-Kernels ist Hellwig regelmäßig eine der 20 produktivsten beitragenden Einzelpersonen, beispielsweise für die Versionen 4.0 und 4.2, die in diesem Jahr erschienen sind. Hellwig arbeitet seit mehr als 15 Jahren an Linux.

Technische Argumentation bleibt schwierig

In dem Rechtsstreit muss letztlich entschieden werden, ob es sich bei den proprietären Teilen um ein abgeleitetes Werk im Sinne der GPL handelt. Falls dem so ist, muss der Code ebenfalls unter der GPL stehen. VMware stelle jedoch ein Interoperabilitätsmodul bereit, das freie Software ist und über eine stabile Schnittstelle verfüge, heißt es in der Zusammenfassung der SFC. Und eben jene Schnittstelle werde von den proprietären Teile genutzt.

Für Hellwig sei diese Vorgehensweise jedoch eine willkürliche Trennung eines aus Linux abgeleiteten Moduls. Darüber hinaus sei der proprietäre Teil des Codes eng an eine bestimmte Version des Systems geknüpft. Schließlich kommunizierten die freien und proprietären Teile auch nicht über eine Schnittstelle, vielmehr liefen diese in demselben Prozess und formten so ein einziges Programm.

Sofern das Gericht diese Trennung erlaube, könnten die strikten Bedingungen der GPL leicht umgangen werden, befürchtet Hellwig. Ein Verhandlungstermin ist für das erste Quartal 2016 angesetzt. Um ausführlichere Details zu dem Fall zu erhalten, wie etwa die eigentlichen Dokumente des Rechtsstreits, müssten beide Parteien der Veröffentlichung zustimmen. Diese lehne VMware jedoch explizit ab.

Zumindest die Position von Hellwig ist jedoch in einem FAQ der SFC ausführlich dokumentiert. Die Organisation pflegt außerdem ein Git-Repository mit dem öffentlich zugänglichen Code von VMware.

Nachtrag vom 29. Oktober 2015, 18:40 Uhr

VMware hält die Klage weiterhin für unbegründet, wie das Unternehmen mitteilte. "Wir sind zuversichtlich, dass unser Betriebssystem kein aus Linux-Code abgeleitetes Werk darstellt und dass wir unsere Verpflichtungen der GPL einhalten".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. 2,99€
  3. (-68%) 9,50€

dustball 05. Nov 2015

... im Sinne von David gegen Goliath. Allerdings hat SCO angefangen, Linuxe zu verklagen...

Bitschnipser 31. Okt 2015

Vom Aufruf einer Betriebssystemschnittstelle werden Anwendungsprogramm und...

Bitschnipser 31. Okt 2015

Gemessen wird die Aktivität üblicherweise in Anzahl geänderter Codezeilen. Wobei die...

Bitschnipser 31. Okt 2015

"If you can't beat them, join them and subvert them from the inside." "Use your enemy's...

DebugErr 30. Okt 2015

Alleine für eure genialen Antworten lohnt es sich, kleine Fehler zu melden =)


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /