Abo
  • Services:

SFConservancy: VMware bezweifelt Urheberrecht in GPL-Klage

Laut einem Zwischenstand zu der GPL-Klage gegen VMware bezweifelt das Unternehmen die Rechtmäßigkeit der Anschuldigungen durch Kernel-Hacker Christoph Hellwig, da sein Urheberrecht nicht betroffen sei. Hellwig gehört zu den produktivsten Linux-Entwicklern überhaupt.

Artikel veröffentlicht am ,
Schematische Darstellung der betroffenen Teile des Linux-Kernel
Schematische Darstellung der betroffenen Teile des Linux-Kernel (Bild: Software Freedom Conservancy/CC-BY-SA 4.0)

Anfang März wurde bekannt, dass der Linux-Entwickler Christoph Hellwig das Unternehmen VMware vor dem Hamburger Landgericht auf die Einhaltung der GPL verklagt. Das Unternehmen kombiniere im Widerspruch zu der Lizenz freie und proprietäre Bestandteile und verstoße so gegen das Urheberrecht. Die Software Freedom Conservancy (SFC), die Hellwig unter anderem finanziell unterstützt, hat nun eine Statusmeldung zu den laufenden Verhandlungen veröffentlicht, aus der hervorgeht, dass VMware grundsätzlich das Urheberrecht von Hellwig an den betroffenen Bestandteilen des Kernels anzweifelt.

Stellenmarkt
  1. IcamSystems GmbH, Leipzig
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Dieser Argumentation folgend habe Hellwig keine rechtliche Grundlage, das Unternehmen auf die Einhaltung der Lizenz zu verklagen. Der SFC zufolge legt Hellwig vor Gericht dagegen seine umfassenden Beiträge zu dem Linux-Kernel dar. In einer von der SFC bereitgestellten Übersicht sind zudem diejenigen Code-Teile hervorgehoben, an denen Hellwig Rechte halte und welche von VMware in einer abgewandelten Version genutzt würden.

  • Schematische Darstellung des Aufbaus von Esxi aus Sicht von Hellwig<br>(Bild: Software Freedom Conservancy - CC-BY-SA 4.0)
Schematische Darstellung des Aufbaus von Esxi aus Sicht von Hellwig<br>(Bild: Software Freedom Conservancy - CC-BY-SA 4.0)

Laut den regelmäßig von LWN.net aufbereiteten Statistiken zur Entwicklung des Linux-Kernels ist Hellwig regelmäßig eine der 20 produktivsten beitragenden Einzelpersonen, beispielsweise für die Versionen 4.0 und 4.2, die in diesem Jahr erschienen sind. Hellwig arbeitet seit mehr als 15 Jahren an Linux.

Technische Argumentation bleibt schwierig

In dem Rechtsstreit muss letztlich entschieden werden, ob es sich bei den proprietären Teilen um ein abgeleitetes Werk im Sinne der GPL handelt. Falls dem so ist, muss der Code ebenfalls unter der GPL stehen. VMware stelle jedoch ein Interoperabilitätsmodul bereit, das freie Software ist und über eine stabile Schnittstelle verfüge, heißt es in der Zusammenfassung der SFC. Und eben jene Schnittstelle werde von den proprietären Teile genutzt.

Für Hellwig sei diese Vorgehensweise jedoch eine willkürliche Trennung eines aus Linux abgeleiteten Moduls. Darüber hinaus sei der proprietäre Teil des Codes eng an eine bestimmte Version des Systems geknüpft. Schließlich kommunizierten die freien und proprietären Teile auch nicht über eine Schnittstelle, vielmehr liefen diese in demselben Prozess und formten so ein einziges Programm.

Sofern das Gericht diese Trennung erlaube, könnten die strikten Bedingungen der GPL leicht umgangen werden, befürchtet Hellwig. Ein Verhandlungstermin ist für das erste Quartal 2016 angesetzt. Um ausführlichere Details zu dem Fall zu erhalten, wie etwa die eigentlichen Dokumente des Rechtsstreits, müssten beide Parteien der Veröffentlichung zustimmen. Diese lehne VMware jedoch explizit ab.

Zumindest die Position von Hellwig ist jedoch in einem FAQ der SFC ausführlich dokumentiert. Die Organisation pflegt außerdem ein Git-Repository mit dem öffentlich zugänglichen Code von VMware.

Nachtrag vom 29. Oktober 2015, 18:40 Uhr

VMware hält die Klage weiterhin für unbegründet, wie das Unternehmen mitteilte. "Wir sind zuversichtlich, dass unser Betriebssystem kein aus Linux-Code abgeleitetes Werk darstellt und dass wir unsere Verpflichtungen der GPL einhalten".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 4,99€
  3. (-78%) 12,99€

dustball 05. Nov 2015

... im Sinne von David gegen Goliath. Allerdings hat SCO angefangen, Linuxe zu verklagen...

Bitschnipser 31. Okt 2015

Vom Aufruf einer Betriebssystemschnittstelle werden Anwendungsprogramm und...

Bitschnipser 31. Okt 2015

Gemessen wird die Aktivität üblicherweise in Anzahl geänderter Codezeilen. Wobei die...

Bitschnipser 31. Okt 2015

"If you can't beat them, join them and subvert them from the inside." "Use your enemy's...

DebugErr 30. Okt 2015

Alleine für eure genialen Antworten lohnt es sich, kleine Fehler zu melden =)


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /