SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zahlreiche Open-Source-Projekte nutzen Github zur kollaborativen Entwicklung. Doch dazu gibt es Alternativen.
Zahlreiche Open-Source-Projekte nutzen Github zur kollaborativen Entwicklung. Doch dazu gibt es Alternativen. (Bild: Github)

Mit einer groß angelegten Öffentlichkeitskampagne fordert die Software Freedom Conservancy die Entwickler der Open-Source-Community dazu auf, die Dienste der Code-Hosting-Seite Github vollständig zu verlassen. Als Analogie dazu führt die Conservancy einen ähnlichen Vorgang bei der einstmals sehr beliebten Code-Hosting-Seite Sourceforge vor etwa zwei Jahrzehnten auf, als ein ähnlicher Rückzug schon einmal umgesetzt worden ist.

Stellenmarkt
  1. Application Manager Time Logging (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Duisburg
  2. Koordinator Informationssicherheit und Managementsysteme (m/w/d)
    RheinEnergie AG, Köln
Detailsuche

Die Conservancy, die zahlreiche Open-Source-Projekte rechtlich vertritt, führt nun zwar mehrere Gründe für die Kampagne Give Up Github auf. Dazu gehört auch prinzipielle Kritik an der Abhängigkeit von Open-Source-Projekten von einem proprietären Software-Anbieter. Aktueller Auslöser für die Kampagne ist aber offenbar die Einführung des KI-Werkzeugs Copilot durch Github.

Viele offenen Fragen zu Copilot

Die Organisation führt hier vor allem auf, dass Copilot - auch laut Aussagen von Github selbst - auf dem öffentlichen Code trainiert worden ist, der auf der Seite gehostet wird. Nicht nur ist also ein proprietärer Dienst auf Grundlage von Open Source Code trainiert worden. Unter den Trainingsdaten befindet sich auch zahlreicher Copyleft-Code, so die Organisation.

Die damit verbundenen Lizenzbedingungen werden mit Copilot von Github und dessen Mutterunternehmen Microsoft ignoriert, so die Conservancy. Darüber hinaus heißt es, dass nicht nur die juristischen Fragen dazu noch nicht geklärt, sondern auch die ethischen Implikationen "gravierend" seien.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zu der Kampagne und dem Aufruf selbst schreibt die Conservancy außerdem: "Am wichtigsten ist, dass wir uns dafür einsetzen, Alternativen für Projekte anzubieten, die noch keinen anderen Ort haben, an den sie gehen können. Wir werden in den kommenden Wochen weitere Optionen für Hosting-Instanzen und eine Anleitung zum Ersetzen von Github-Diensten ankündigen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


yumiko 06. Jul 2022 / Themenstart

Da der Staat jedem mündigen Bürger auferlegt die Gesetze einzuhalten, ist es hinreichend...

yumiko 06. Jul 2022 / Themenstart

Das steht im Artikel: "Copy Left". Wenn der GPL Code 1:1 von Copilot ausgespuckt wird...

Dakkaron 06. Jul 2022 / Themenstart

Es hat zig Aufschreie gegeben, bei solchen Projekten. Und üblicherweise war der...

leonardo-nav 05. Jul 2022 / Themenstart

GPL ja grad nicht. Das wurde ja genau deswegen entwickelt, damit die Firmen nicht alles...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Wohnmobile werden unter Strom gesetzt

Auf dem Caravan-Salon in Düsseldorf werden die ersten Wohnmobile mit Elektroantrieb gezeigt. Doch die Branche tut sich schwer mit der Antriebswende.
Ein Bericht von Franz W. Rother

Elektromobilität: Wohnmobile werden unter Strom gesetzt
Artikel
  1. Quadcopter Pixy: Snap stellt fliegende Kamera ein
    Quadcopter Pixy
    Snap stellt fliegende Kamera ein

    Nur vier Monate nach der Einführung ist für die Snap Pixy Schluss: Der Snap-CEO streicht die Weiterentwicklung der Drohne.

  2. Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
    Hacking
    Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

    Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

  3. Aonic übernimmt Exmox: Hamburger Adtech-Start-up für 100 Millionen Euro verkauft
    Aonic übernimmt Exmox
    Hamburger Adtech-Start-up für 100 Millionen Euro verkauft

    Mit der schwedischen Aonic Group investiert nach Unity ein weiteres Unternehmen in die Monetarisierung von Mobilegames.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Computeruniverse bestellbar • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /