Abo
  • Services:

Sexualisierte Kinderfotos: Facebook zeigt BBC wegen eigener anstößiger Inhalte an

Ein Test der BBC hat gezeigt, dass 82 von 100 gemeldeten Beiträgen mit in Bezug auf Kinder sexualisierten Inhalten auf Facebook nicht gelöscht worden sind. Als die BBC Facebook auf Nachfrage das betreffende Material aushändigte, hat das soziale Netzwerk die Sendeanstalt bei den Behörden gemeldet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Hilfeseite Facebooks zur Meldung von Missbrauch
Die Hilfeseite Facebooks zur Meldung von Missbrauch (Bild: Screenshot: Golem.de)

Facebook kommt offenbar den sich selbst gestellten Anforderungen nicht nach: Die britische Sendeanstalt BBC hat in einer Untersuchung 100 Beiträge mit in Bezug auf Kinder sexualisierten Inhalten gefunden und über das Facebook-eigene System gemeldet. Gelöscht wurden von diesen Beiträgen nur 18.

Verschiedene Inhalte mit eindeutigen Inhalten wurden gemeldet

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München

Unter den gemeldeten Inhalten sind unter anderem Seiten, die sich explizit an Männer mit sexuellem Interesse für Kinder richten, Bilder von unter-16-jährigen in sexualisierten Posen, Gruppen mit gestohlenen Bildern von Kindern sowie ein Screenshot eines Videos, das offenbar Kindesmissbrauch zeigt. Die 82 nicht entfernten Beiträge stellen Facebook zufolge keinen Bruch der Nutzungsbedingungen dar. Unter diesen Inhalten befindet sich auch der Screenshot des Kindesmissbrauchs.

Des Weiteren hat die BBC fünf Nutzerkonten gefunden, die vorbestraften Pädophilen zuzuordnen sind - ein Umstand, der ebenfalls gegen die Nutzungsbedingungen Facebooks verstößt. Vor einem Jahr hatte die BBC bereits eine erste Untersuchung gestartet und ist zu dem Fazit gekommen, dass das Reporting-System von Facebook nicht ausreicht.

Facebook bat um die Ergebnisse - und meldete die BBC bei der Polizei

Für Unverständnis sorgt bei den BBC-Reportern zudem der Umstand, wie Facebook mit den Resultaten der Untersuchung umgeht. Der Director of Policy des sozialen Netzwerks, Simon Milner, stimmte demnach einem Interview zu, aber nur unter der Prämisse, dass die BBC das nicht entfernte Material übergebe. Nachdem der Sender dies getan hatte, hat Facebook die Sendeanstalt bei den Behörden wegen Weitergabe sexuell anstößigen Materials mit Kindern gemeldet.

Facebook begründet diesen Schritt damit, dass es in Großbritannien verboten sei, derartiges Material weiterzugeben. Entsprechend habe man auch die nicht entfernten Inhalte auf der eigenen Seite an die National Crime Agency und das Child Exploitation & Online Protection Centre gemeldet. Die BBC-Offiziellen wundern sich dennoch über diesen Schritt, wollte der Sender doch gerade darauf hinweisen, dass es bei Facebook Inhalte gibt, die dort nicht sein sollten, und zu deren Beseitigung beitragen.

Interview fand anschließend nicht mehr statt

Das Interview wurde anschließend nicht mehr durchgeführt. "Man kann nur annehmen, dass die Verantwortlichen von Facebook nicht willens oder zumindest abgeneigt waren, in einem Interview darüber zu debattieren, warum diese Bilder auf der Facebook-Seite sind", sagt David Jordan, der Director of Editorial Policy der BBC.

Ein Sprecher der National Crime Agency konnte der BBC zufolge nicht bestätigen oder bestreiten, ob es eine Untersuchung geben wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

M.P. 09. Mär 2017

Die Leute "erzählen" doch auf Facebook *freiwillig* die intimsten Details aus ihren Leben ;-)

M.P. 08. Mär 2017

Irland als Sitz der Facebook Europazentrale ist bei Kindern traditionell weniger...

BLi8819 07. Mär 2017

Nein ist es nicht. Nach deutschem Gesetz würde hier § 184b (5) StGB gelten. Ich nehme...

MarioWario 07. Mär 2017

die sind nicht besser als die Pentagon-Filesharer, EU-Parlementarier oder die belgischen...

lestard 07. Mär 2017

Nicht nur dazu aufgefordert. Die Hosten das Zeug ja auch noch. "Der dort ist böse, der...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /