Abo
  • Services:
Anzeige
Sexting: Yahoo kauft Snapchat-Konkurrenten und schließt den Dienst
(Bild: Blink/Screenshot Golem.de)

Sexting: Yahoo kauft Snapchat-Konkurrenten und schließt den Dienst

Yahoo hat den Anbieter für selbst-löschende Instant-Messaging-Nachrichten Blink gekauft und den Dienst stillgelegt. Das Team, das an Spontaneität in der Online-Kommunikation glaubt, wechselt komplett zu Yahoo.

Anzeige

Yahoo hat den Snapchat-Konkurrenten Blink gekauft. Das gab Blink in seinem Unternehmensblog bekannt. Die Instant-Messaging-Anwendung erlaubt den Versand von Texten, Bildern und Tonaufnahmen, die sich nach einer bestimmten Zeit selbst löschen sollen.

Zuerst hatte das Online-Magazin Techcrunch über die Übernahme berichtet. Blink ist ein Produkt von Meh Labs, einer Gründung der beiden früheren Google-Mitarbeiter Kevin Stephens und Michelle Norgan.

Blink schaltet seine App für iOS und Android ab und das Team wechselt mit allen sieben Mitarbeitern zu Yahoo, wo an einem "intelligenten Kommunikationsprodukt gearbeitet" werde, sagte ein Yahoo-Sprecher Cnet. Das Team glaube an "Ehrlichkeit und Spontaneität in der Online-Kommunikation", und wolle diese Blink-Vision bei Yahoo einbringen.

Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht. Facebook soll knapp drei Milliarden US-Dollar für den sehr viel größeren Konkurrenten Snapchat geboten haben. Wie das Wall Street Journal im November 2013 aus informierten Kreisen berichtete, hat das Unternehmen das Angebot jedoch abgelehnt. Über die Smartphone-App lassen sich Bilder verschicken, die für den Empfänger nur kurz sichtbar sein sollen. Das Versprechen verleitet vor allem Jugendliche oft zum Versand von erotischen Selfies, dem sogenannten Sexting. Doch die US-Bundeshandelskommission Federal Trade Commission (FTC) kritisierte, Snapchat könne sein Versprechen nicht einhalten. Die Fotos könnten über Apps von Drittanbietern gespeichert werden oder einfach per Screenshot. Die Nutzer seien trotz Zusicherungen der Firma auch nicht unterrichtet worden, wenn jemand einen Screenshot gemacht habe. Außerdem habe Snapchat in der Android-App Ortungsdaten gesammelt, obwohl dies in den Nutzungsbedingungen ausgeschlossen war.


eye home zur Startseite
ChristianG 14. Mai 2014

hat Golem einen neuen Tiefpunkt erreicht. Hauptsache Sex im Titel. Mag ja sein, dass...

Helites 14. Mai 2014

Geht nicht da Sky sicher geschützt ist... hast ja gesehn aus SkyDrive geworden ist...

fesfrank 14. Mai 2014

ist auch .... sonst gibts ja keinen sinn

gaelic 14. Mai 2014

Also freie Software und Offene Protokolle.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Ratbacher GmbH, Frankfurt am Main
  3. Läpple Dienstleistungsgesellschaft mbH, Haßmersheim
  4. M&M Software GmbH, St. Georgen, Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  2. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Wer's hat, der kann

    Tigtor | 20:36

  2. Re: Kommt denn endlich mal ein DLC für den...

    TC | 20:35

  3. Linux?

    jayjay | 20:33

  4. Re: Kommt mir auch auf Kundenseite bekannt vor.

    Trollifutz | 20:31

  5. Re: Akku noch immer nicht wechselbar nehme ich an

    bark | 20:29


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel