Sexting: Yahoo kauft Snapchat-Konkurrenten und schließt den Dienst

Yahoo hat den Anbieter für selbst-löschende Instant-Messaging-Nachrichten Blink gekauft und den Dienst stillgelegt. Das Team, das an Spontaneität in der Online-Kommunikation glaubt, wechselt komplett zu Yahoo.

Artikel veröffentlicht am ,
Sexting: Yahoo kauft Snapchat-Konkurrenten und schließt den Dienst
(Bild: Blink/Screenshot Golem.de)

Yahoo hat den Snapchat-Konkurrenten Blink gekauft. Das gab Blink in seinem Unternehmensblog bekannt. Die Instant-Messaging-Anwendung erlaubt den Versand von Texten, Bildern und Tonaufnahmen, die sich nach einer bestimmten Zeit selbst löschen sollen.

Stellenmarkt
  1. Senior Frontend Developer (m/w/d)
    Seriotec GmbH, München
  2. Embedded Firmware Entwickler (m/w)
    IoT Invent GmbH, Ismaning
Detailsuche

Zuerst hatte das Online-Magazin Techcrunch über die Übernahme berichtet. Blink ist ein Produkt von Meh Labs, einer Gründung der beiden früheren Google-Mitarbeiter Kevin Stephens und Michelle Norgan.

Blink schaltet seine App für iOS und Android ab und das Team wechselt mit allen sieben Mitarbeitern zu Yahoo, wo an einem "intelligenten Kommunikationsprodukt gearbeitet" werde, sagte ein Yahoo-Sprecher Cnet. Das Team glaube an "Ehrlichkeit und Spontaneität in der Online-Kommunikation", und wolle diese Blink-Vision bei Yahoo einbringen.

Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht. Facebook soll knapp drei Milliarden US-Dollar für den sehr viel größeren Konkurrenten Snapchat geboten haben. Wie das Wall Street Journal im November 2013 aus informierten Kreisen berichtete, hat das Unternehmen das Angebot jedoch abgelehnt. Über die Smartphone-App lassen sich Bilder verschicken, die für den Empfänger nur kurz sichtbar sein sollen. Das Versprechen verleitet vor allem Jugendliche oft zum Versand von erotischen Selfies, dem sogenannten Sexting. Doch die US-Bundeshandelskommission Federal Trade Commission (FTC) kritisierte, Snapchat könne sein Versprechen nicht einhalten. Die Fotos könnten über Apps von Drittanbietern gespeichert werden oder einfach per Screenshot. Die Nutzer seien trotz Zusicherungen der Firma auch nicht unterrichtet worden, wenn jemand einen Screenshot gemacht habe. Außerdem habe Snapchat in der Android-App Ortungsdaten gesammelt, obwohl dies in den Nutzungsbedingungen ausgeschlossen war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ChristianG 14. Mai 2014

hat Golem einen neuen Tiefpunkt erreicht. Hauptsache Sex im Titel. Mag ja sein, dass...

Anonymer Nutzer 14. Mai 2014

Geht nicht da Sky sicher geschützt ist... hast ja gesehn aus SkyDrive geworden ist...

fesfrank 14. Mai 2014

ist auch .... sonst gibts ja keinen sinn

gaelic 14. Mai 2014

Also freie Software und Offene Protokolle.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

  3. WD Red: 7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte
    WD Red
    7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte

    Weil Western Digital einige NAS-Festplatten ohne Hinweis mit SMR-Technik verkauft hatte, muss der Hersteller dafür geradestehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /