Abo
  • Services:

Sexting: Yahoo kauft Snapchat-Konkurrenten und schließt den Dienst

Yahoo hat den Anbieter für selbst-löschende Instant-Messaging-Nachrichten Blink gekauft und den Dienst stillgelegt. Das Team, das an Spontaneität in der Online-Kommunikation glaubt, wechselt komplett zu Yahoo.

Artikel veröffentlicht am ,
Sexting: Yahoo kauft Snapchat-Konkurrenten und schließt den Dienst
(Bild: Blink/Screenshot Golem.de)

Yahoo hat den Snapchat-Konkurrenten Blink gekauft. Das gab Blink in seinem Unternehmensblog bekannt. Die Instant-Messaging-Anwendung erlaubt den Versand von Texten, Bildern und Tonaufnahmen, die sich nach einer bestimmten Zeit selbst löschen sollen.

Stellenmarkt
  1. EWE TRADING GmbH, Bremen
  2. Hays AG, Rhein-Main-Gebiet

Zuerst hatte das Online-Magazin Techcrunch über die Übernahme berichtet. Blink ist ein Produkt von Meh Labs, einer Gründung der beiden früheren Google-Mitarbeiter Kevin Stephens und Michelle Norgan.

Blink schaltet seine App für iOS und Android ab und das Team wechselt mit allen sieben Mitarbeitern zu Yahoo, wo an einem "intelligenten Kommunikationsprodukt gearbeitet" werde, sagte ein Yahoo-Sprecher Cnet. Das Team glaube an "Ehrlichkeit und Spontaneität in der Online-Kommunikation", und wolle diese Blink-Vision bei Yahoo einbringen.

Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht. Facebook soll knapp drei Milliarden US-Dollar für den sehr viel größeren Konkurrenten Snapchat geboten haben. Wie das Wall Street Journal im November 2013 aus informierten Kreisen berichtete, hat das Unternehmen das Angebot jedoch abgelehnt. Über die Smartphone-App lassen sich Bilder verschicken, die für den Empfänger nur kurz sichtbar sein sollen. Das Versprechen verleitet vor allem Jugendliche oft zum Versand von erotischen Selfies, dem sogenannten Sexting. Doch die US-Bundeshandelskommission Federal Trade Commission (FTC) kritisierte, Snapchat könne sein Versprechen nicht einhalten. Die Fotos könnten über Apps von Drittanbietern gespeichert werden oder einfach per Screenshot. Die Nutzer seien trotz Zusicherungen der Firma auch nicht unterrichtet worden, wenn jemand einen Screenshot gemacht habe. Außerdem habe Snapchat in der Android-App Ortungsdaten gesammelt, obwohl dies in den Nutzungsbedingungen ausgeschlossen war.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

ChristianG 14. Mai 2014

hat Golem einen neuen Tiefpunkt erreicht. Hauptsache Sex im Titel. Mag ja sein, dass...

Anonymer Nutzer 14. Mai 2014

Geht nicht da Sky sicher geschützt ist... hast ja gesehn aus SkyDrive geworden ist...

fesfrank 14. Mai 2014

ist auch .... sonst gibts ja keinen sinn

gaelic 14. Mai 2014

Also freie Software und Offene Protokolle.


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /