Abo
  • Services:
Anzeige
Sexting: Yahoo kauft Snapchat-Konkurrenten und schließt den Dienst
(Bild: Blink/Screenshot Golem.de)

Sexting: Yahoo kauft Snapchat-Konkurrenten und schließt den Dienst

Sexting: Yahoo kauft Snapchat-Konkurrenten und schließt den Dienst
(Bild: Blink/Screenshot Golem.de)

Yahoo hat den Anbieter für selbst-löschende Instant-Messaging-Nachrichten Blink gekauft und den Dienst stillgelegt. Das Team, das an Spontaneität in der Online-Kommunikation glaubt, wechselt komplett zu Yahoo.

Yahoo hat den Snapchat-Konkurrenten Blink gekauft. Das gab Blink in seinem Unternehmensblog bekannt. Die Instant-Messaging-Anwendung erlaubt den Versand von Texten, Bildern und Tonaufnahmen, die sich nach einer bestimmten Zeit selbst löschen sollen.

Anzeige

Zuerst hatte das Online-Magazin Techcrunch über die Übernahme berichtet. Blink ist ein Produkt von Meh Labs, einer Gründung der beiden früheren Google-Mitarbeiter Kevin Stephens und Michelle Norgan.

Blink schaltet seine App für iOS und Android ab und das Team wechselt mit allen sieben Mitarbeitern zu Yahoo, wo an einem "intelligenten Kommunikationsprodukt gearbeitet" werde, sagte ein Yahoo-Sprecher Cnet. Das Team glaube an "Ehrlichkeit und Spontaneität in der Online-Kommunikation", und wolle diese Blink-Vision bei Yahoo einbringen.

Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht. Facebook soll knapp drei Milliarden US-Dollar für den sehr viel größeren Konkurrenten Snapchat geboten haben. Wie das Wall Street Journal im November 2013 aus informierten Kreisen berichtete, hat das Unternehmen das Angebot jedoch abgelehnt. Über die Smartphone-App lassen sich Bilder verschicken, die für den Empfänger nur kurz sichtbar sein sollen. Das Versprechen verleitet vor allem Jugendliche oft zum Versand von erotischen Selfies, dem sogenannten Sexting. Doch die US-Bundeshandelskommission Federal Trade Commission (FTC) kritisierte, Snapchat könne sein Versprechen nicht einhalten. Die Fotos könnten über Apps von Drittanbietern gespeichert werden oder einfach per Screenshot. Die Nutzer seien trotz Zusicherungen der Firma auch nicht unterrichtet worden, wenn jemand einen Screenshot gemacht habe. Außerdem habe Snapchat in der Android-App Ortungsdaten gesammelt, obwohl dies in den Nutzungsbedingungen ausgeschlossen war.


eye home zur Startseite
ChristianG 14. Mai 2014

hat Golem einen neuen Tiefpunkt erreicht. Hauptsache Sex im Titel. Mag ja sein, dass...

Anonymer Nutzer 14. Mai 2014

Geht nicht da Sky sicher geschützt ist... hast ja gesehn aus SkyDrive geworden ist...

fesfrank 14. Mai 2014

ist auch .... sonst gibts ja keinen sinn

gaelic 14. Mai 2014

Also freie Software und Offene Protokolle.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. msg DAVID GmbH, Braunschweig
  2. NEVARIS Bausoftware GmbH, deutschlandweit
  3. Sana IT-Services GmbH, Ismaning
  4. Max Weishaupt GmbH, Schwendi


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 3,99€
  3. (-72%) 5,55€

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  2. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos
  3. Elektromobilität SPD will höhere Kaufprämie für Elektro-Taxis und Lieferwagen

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

  1. Re: ARMutszeugnis für Microsoft

    Apfelbrot | 20:43

  2. Re: Wasserstoff ist genau wie die SPD...

    ChMu | 20:41

  3. Re: Rechtlich erlaubt?

    Kleba | 20:32

  4. Re: Einfach Sprit stärker besteuern

    Mingfu | 20:30

  5. Re: 24 Milliarden Euro für Deutschland alleine.

    stiGGG | 20:21


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel