Abo
  • Services:

Sexting: Snapchat kommt für 20 Jahre unter Datenschutzaufsicht

Snapchat muss sich nach dem spektakulären Hack zum Jahresende 2013 nun mit der FTC auseinandersetzen. Die Versprechungen zur Privatsphäre der oft jugendlichen Nutzer sollen jetzt von einem Datenschutzexperten durchgesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Sexting: Snapchat kommt für 20 Jahre unter Datenschutzaufsicht
(Bild: Snapchat/Screenshot Golem.de)

Die besonders bei Jugendlichen beliebte Instant-Messaging-Anwendung Snapchat hat Auflagen einer US-Behörde bekommen und muss den Dienst überarbeiten. Die US-Bundeshandelskommission Federal Trade Commission (FTC) warf Snapchat vor, zu locker mit Datenschutz und Sicherheit umgegangen zu sein.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund
  2. Salzgitter Mannesmann Stahlhandel GmbH, Düsseldorf

Auf der Website SnapchatDB.info wurden im Dezember vorigen Jahres 4,6 Millionen Snapchat-Datensätze mit Nutzernamen und Telefonnummer veröffentlicht. Die Verantwortlichen für den Hack erklärten, sie hätten "den öffentlichen Druck auf Snapchat erhöht, damit die Schwachstelle geschlossen wird".

Über die Smartphone-App lassen sich Bilder verschicken, die für den Empfänger nur kurz sichtbar sein sollen. Das Versprechen verleitet vor allem Jugendliche oft zum Versand von erotischen Selfies, dem sogenannten Sexting. Doch die FTC kritisierte, Snapchat könne sein Versprechen nicht einhalten. Die Fotos könnten über Apps von Drittanbietern gespeichert werden, oder einfach per Screenshot. Die Nutzer seien trotz Zusicherungen der Firma auch nicht unterrichtet worden, wenn jemand einen Screenshot gemacht habe. Außerdem habe Snapchat in der Android-App Ortungsdaten gesammelt, obwohl dies in den Nutzungsbedingungen ausgeschlossen war.

Snapchat müsse seine Nutzer besser informieren, forderte die Behörde und setzte einen Vergleich mit dem Betreiber durch. Ein Datenschutzexperte wird den App-Entwickler nun 20 Jahre lang beaufsichtigen.

"Einige Dinge haben nicht die Aufmerksamkeit bekommen, die ihnen zugestanden hätte", erklärte Snapchat in seinem Firmen-Blog. Dazu gehöre eine exaktere Kommunikation mit den Nutzern. Formulierungen seien bereits zum größten Teil überarbeitet worden. "Und wir investieren weiterhin kräftig in Sicherheit und Gegenmaßnahmen, um Missbrauch vorzubeugen."

Snapchat war im vergangenen Jahr stark gewachsen und soll ein Kaufangebot von Facebook mit einem Umfang von drei Milliarden US-Dollar ausgeschlagen haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 83,90€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

GodsCode 10. Mai 2014

Es gibt deutsche Kommentatoren, die wirklich keine Gelegenheit für Anti-Amerikanismus...

Rainer Tsuphal 09. Mai 2014

Also sollte man nur technisch fähige Betrüger fördern.

MisterProll 09. Mai 2014

Ich dachte da wird das eher lasch gehandhabt, oder hatten nur diverse Organisatioenen...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk
  2. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  3. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu

    •  /