Sexismus: Mitarbeiter von Blizzard wenden sich gegen Management

Der Konflikt bei Activision Blizzard eskaliert, die Arbeit an World of Warcraft soll weitgehend eingestellt sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von World of Warcraft
Artwork von World of Warcraft (Bild: Blizzard)

Mittlerweile sollen rund 1.500 der rund 9.500 Mitarbeiter von Blizzard eine Petition unterzeichnet oder unterstützt haben, die sich mit deutlichen Worten gegen das Management von Activision richtet. Hintergrund des Streits ist eine Klage, die eine kalifornische Behörde wegen sexueller Übergriffe und Diskriminierung gegen den Konzern erhoben hat.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Helpdesk / Supporttechniker (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
  2. Architekt (m/w/d) für den Bereich Identity und Access-Management (IAM)
    Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
Detailsuche

Die Petition richtet sich vor allem gegen eine interne E-Mail, mit der die erst seit März 2021 auf der obersten Managementebene beschäftigte Frances Townsend offenbar versucht hat, die Lage zu beruhigen.

Townsend ist unter anderem Chief Compliance Officer - sie ist also auch dafür zuständig, dass die geltenden Gesetze etwa gegen Diskriminierung am Arbeitsplatz eingehalten werden.

"Ich bin stolz, bei einem Unternehmen zu arbeiten, das besonders entschieden gegen unangemessene oder arbeitnehmerfeindliche Arbeitsbedingungen ebenso wie gegen sexuelle Übergriffe vorgeht", schreibt Townsend. Es gebe interne Fortbildungen und weitere Angebote, mit denen ein gutes Betriebsklima sichergestellt sei.

Die Konzernführung verspielt ihr Vertrauen

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Unterstützer der Petition sehen das anders. "Um es klar und unmissverständlich auszudrücken: Unsere Werte als Mitarbeiter spiegeln sich in den Worten und Taten unserer Führung nicht wider", steht in dem unter anderem auf Kotaku veröffentlichten Text.

Die Darstellung durch Activision Blizzard, die Vorwürfe der genannten Behörde seien falsch, würde eine "Atmosphäre schaffen, in der Opfern nicht geglaubt" werde. Man habe das Vertrauen in die leitenden Manager verloren, dass die Belegschaft etwa vor Übergriffen geschützt werde.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

Der Konflikt hat mittlerweile offenbar auch Auswirkungen auf die Produktion von Spielen. In mehreren Beiträgen von Entwicklern ist zu lesen, dass etwa die Arbeit an World of Warcraft so gut wie zum Erliegen gekommen ist.

Kurz bevor die Mitarbeiter die Petition veröffentlicht haben, haben der ehemalige und der aktuelle Chef von Blizzard - Mike Morhaime und J. Allen Brack - in Erklärungen schwere Fehler eingeräumt. Auch dies steht im Kontrast zu den Erklärungen aus der Zentrale von Activision Blizzard.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  2. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /