Sexismus: Mitarbeiter von Blizzard wenden sich gegen Management

Der Konflikt bei Activision Blizzard eskaliert, die Arbeit an World of Warcraft soll weitgehend eingestellt sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von World of Warcraft
Artwork von World of Warcraft (Bild: Blizzard)

Mittlerweile sollen rund 1.500 der rund 9.500 Mitarbeiter von Blizzard eine Petition unterzeichnet oder unterstützt haben, die sich mit deutlichen Worten gegen das Management von Activision richtet. Hintergrund des Streits ist eine Klage, die eine kalifornische Behörde wegen sexueller Übergriffe und Diskriminierung gegen den Konzern erhoben hat.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (w/m/d) Industrie 4.0/IoT
    ORGATEX GmbH & Co. KG, Langenfeld
  2. Mediengestalter / Webdesigner / Frontend Entwickler (m/w/d)
    Stadtwerke Emmendingen GmbH, Emmendingen
Detailsuche

Die Petition richtet sich vor allem gegen eine interne E-Mail, mit der die erst seit März 2021 auf der obersten Managementebene beschäftigte Frances Townsend offenbar versucht hat, die Lage zu beruhigen.

Townsend ist unter anderem Chief Compliance Officer - sie ist also auch dafür zuständig, dass die geltenden Gesetze etwa gegen Diskriminierung am Arbeitsplatz eingehalten werden.

"Ich bin stolz, bei einem Unternehmen zu arbeiten, das besonders entschieden gegen unangemessene oder arbeitnehmerfeindliche Arbeitsbedingungen ebenso wie gegen sexuelle Übergriffe vorgeht", schreibt Townsend. Es gebe interne Fortbildungen und weitere Angebote, mit denen ein gutes Betriebsklima sichergestellt sei.

Die Konzernführung verspielt ihr Vertrauen

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Unterstützer der Petition sehen das anders. "Um es klar und unmissverständlich auszudrücken: Unsere Werte als Mitarbeiter spiegeln sich in den Worten und Taten unserer Führung nicht wider", steht in dem unter anderem auf Kotaku veröffentlichten Text.

Die Darstellung durch Activision Blizzard, die Vorwürfe der genannten Behörde seien falsch, würde eine "Atmosphäre schaffen, in der Opfern nicht geglaubt" werde. Man habe das Vertrauen in die leitenden Manager verloren, dass die Belegschaft etwa vor Übergriffen geschützt werde.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

Der Konflikt hat mittlerweile offenbar auch Auswirkungen auf die Produktion von Spielen. In mehreren Beiträgen von Entwicklern ist zu lesen, dass etwa die Arbeit an World of Warcraft so gut wie zum Erliegen gekommen ist.

Kurz bevor die Mitarbeiter die Petition veröffentlicht haben, haben der ehemalige und der aktuelle Chef von Blizzard - Mike Morhaime und J. Allen Brack - in Erklärungen schwere Fehler eingeräumt. Auch dies steht im Kontrast zu den Erklärungen aus der Zentrale von Activision Blizzard.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BlindSeer 30. Jul 2021 / Themenstart

Beim Stern und Co steigt die Ablehnung. Inzwischen sogar bei Frauen je nach Umfrage bis...

cuthbert34 28. Jul 2021 / Themenstart

In den USA gibt es nur keine Betriebsräte.

Scheppert 28. Jul 2021 / Themenstart

Es sind viele, heute streiken über 2000 Mitarbeiter vor dem Blizzard Gebäude. Was das...

yumiko 28. Jul 2021 / Themenstart

Ja, die Spamm-Bots waren früher besser ^^

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Thinkpad E14 Gen3 im Test
Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis

Schon das Thinkpad E14 Gen2 war exzellent, bei der Gen3 aber hat Lenovo die zwei Schwachstellen - Akku und Display - behoben. Bravo!
Ein Test von Marc Sauter

Thinkpad E14 Gen3 im Test: Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis
Artikel
  1. Manifest v3: Google setzt Enddatum für alte Chrome-Erweiterungen
    Manifest v3
    Google setzt Enddatum für alte Chrome-Erweiterungen

    Die neue Erweiterungsschnittstelle Manifest v3 in Chrome könnte Adblocker erschweren. Ab Januar 2023 muss die Technik genutzt werden.

  2. Eine dritte Hand für Netzwerkadministratoren
     
    Eine dritte Hand für Netzwerkadministratoren

    Die Aufgaben von Systemadministratoren werden immer komplexer und vielfältiger. Unterstützung bietet jetzt das Wiener Start-up PATCHBOX mit dem selbst entwickelten Installations-Tool Setup.exe.
    Sponsored Post von Patchbox

  3. Science-Fiction der Neunziger: Babylon 5 wird neu aufgelegt
    Science-Fiction der Neunziger
    Babylon 5 wird neu aufgelegt

    Die Science-Fiction-Serie Babylon 5 soll neu aufgelegt werden. Ein wichtiger Drehbuchautor des Originals ist mit dabei.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop/PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Windows 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • Nur noch heute PS5-Gewinnspiel bei Amazon • 7 Tage Samsung-Angebote [Werbung]
    •  /