Sexismus: Mitarbeiter von Blizzard wenden sich gegen Management

Der Konflikt bei Activision Blizzard eskaliert, die Arbeit an World of Warcraft soll weitgehend eingestellt sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von World of Warcraft
Artwork von World of Warcraft (Bild: Blizzard)

Mittlerweile sollen rund 1.500 der rund 9.500 Mitarbeiter von Blizzard eine Petition unterzeichnet oder unterstützt haben, die sich mit deutlichen Worten gegen das Management von Activision richtet. Hintergrund des Streits ist eine Klage, die eine kalifornische Behörde wegen sexueller Übergriffe und Diskriminierung gegen den Konzern erhoben hat.

Stellenmarkt
  1. Bereichsleiter IT (m/w/d)
    DZB BANK GmbH, Mainhausen
  2. First-Level-Supporter (m/w/d)
    PHYTEC Messtechnik GmbH, Mainz
Detailsuche

Die Petition richtet sich vor allem gegen eine interne E-Mail, mit der die erst seit März 2021 auf der obersten Managementebene beschäftigte Frances Townsend offenbar versucht hat, die Lage zu beruhigen.

Townsend ist unter anderem Chief Compliance Officer - sie ist also auch dafür zuständig, dass die geltenden Gesetze etwa gegen Diskriminierung am Arbeitsplatz eingehalten werden.

"Ich bin stolz, bei einem Unternehmen zu arbeiten, das besonders entschieden gegen unangemessene oder arbeitnehmerfeindliche Arbeitsbedingungen ebenso wie gegen sexuelle Übergriffe vorgeht", schreibt Townsend. Es gebe interne Fortbildungen und weitere Angebote, mit denen ein gutes Betriebsklima sichergestellt sei.

Die Konzernführung verspielt ihr Vertrauen

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Unterstützer der Petition sehen das anders. "Um es klar und unmissverständlich auszudrücken: Unsere Werte als Mitarbeiter spiegeln sich in den Worten und Taten unserer Führung nicht wider", steht in dem unter anderem auf Kotaku veröffentlichten Text.

Die Darstellung durch Activision Blizzard, die Vorwürfe der genannten Behörde seien falsch, würde eine "Atmosphäre schaffen, in der Opfern nicht geglaubt" werde. Man habe das Vertrauen in die leitenden Manager verloren, dass die Belegschaft etwa vor Übergriffen geschützt werde.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Der Konflikt hat mittlerweile offenbar auch Auswirkungen auf die Produktion von Spielen. In mehreren Beiträgen von Entwicklern ist zu lesen, dass etwa die Arbeit an World of Warcraft so gut wie zum Erliegen gekommen ist.

Kurz bevor die Mitarbeiter die Petition veröffentlicht haben, haben der ehemalige und der aktuelle Chef von Blizzard - Mike Morhaime und J. Allen Brack - in Erklärungen schwere Fehler eingeräumt. Auch dies steht im Kontrast zu den Erklärungen aus der Zentrale von Activision Blizzard.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BlindSeer 30. Jul 2021

Beim Stern und Co steigt die Ablehnung. Inzwischen sogar bei Frauen je nach Umfrage bis...

cuthbert34 28. Jul 2021

In den USA gibt es nur keine Betriebsräte.

Scheppert 28. Jul 2021

Es sind viele, heute streiken über 2000 Mitarbeiter vor dem Blizzard Gebäude. Was das...

yumiko 28. Jul 2021

Ja, die Spamm-Bots waren früher besser ^^



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Antivirensoftware
Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte

Interne Dokumente des BSI zeigen, wie es zu der Warnung vor Kaspersky kam - inklusive eines Gefallens für GData.
Von Moritz Tremmel

Antivirensoftware: Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte
Artikel
  1. Elektroautos: Siemens und Mahle kooperieren bei kabellosem Laden
    Elektroautos
    Siemens und Mahle kooperieren bei kabellosem Laden

    Siemens und Mahle wollen beim induktiven Laden von Elektroautos zusammenarbeiten. Siemens verspricht sich große Chancen in diesem Markt.

  2. Intel & AMD: Neue Sicherheitslücken in Prozessoren - SGX betroffen
    Intel & AMD
    Neue Sicherheitslücken in Prozessoren - SGX betroffen

    Aktuelle CPUs von Intel und AMD haben Schwachstellen, über die fremde Daten ausgelesen werden können.
    Eine Analyse von Johannes Hiltscher

  3. Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
    Google Fonts
    Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

    Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Grafikkarten zu Tiefpreisen (MSI RTX 3090 Ti 1.444€, Gigabyte RTX 3080 Ti 1.089€, Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • 53% auf Sharkoon PC-Gehäuse • Philips Hue -46% • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€ • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /