Sexismus: Kalifornische Behörde klagt gegen Activision Blizzard

Trinkgelage und sexuelle Übergriffe, ungleiche Gehälter: Eine Behörde hat Klage gegen Activision Blizzard eingereicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung für Spiel von Activision Blizzard
Werbung für Spiel von Activision Blizzard (Bild: David McNew/Getty Images)

Die kalifornische Behörde Department of Fair Employment and Housing hat Activision Blizzard (Call of Duty, World of Warcraft) wegen zahlreicher Verstöße unter anderem gegen Arbeitsschutzgesetze und Gleichstellungsvorschriften verklagt.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Inhouse Consultant SAP Security (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. Service Delivery Manager (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
Detailsuche

Nach langen Untersuchungen sei die Behörde zu der Überzeugung gekommen, dass in dem Konzern ein Betriebsklima wie in einer "Studentenverbindung" ("frat house" in der Klageschrift (PDF)) herrsche.

Es gehöre zum Arbeitsalltag, dass die männlichen Angestellten sich betrinken und dann sexuell übergriffig gegenüber ihren weiblichen Kolleginnen würden.

Dazu gehörten sexuelle Beleidigungen, Scherze über Vergewaltigungen und Ähnliches. Auch komme es immer wieder vor, dass männliche Mitarbeiter morgens verkatert erschienen und dann stundenlang spielten, während die Arbeit von den Kolleginnen zu erledigen sei.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Rund 20 Prozent der Angestellten seien weiblich, sie werden laut der Klage erheblich schlechter bezahlt. Außerdem würden sie weniger interessante Jobs bekommen und schneller wieder entlassen.

Mit der Klage soll erreicht werden, dass Activision Blizzard die Arbeitsbedingungen nachhaltig verbessert. Außerdem soll es Schadenersatz für die benachteiligten Mitarbeiterinnen geben.

In einer von Kotaku veröffentlichten Stellungnahme weist das Unternehmen die Vorwürfe mit scharfer Kritik am Department of Fair Employment and Housing zurück. Die Darstellung der Behörde sei falsch, die Untersuchungen seien oberflächlich gewesen und Probleme schon vor Jahren behoben worden.

"Dieses unverantwortliche Verhalten von nicht rechenschaftspflichtigen Bürokraten vertreibt viele der besten Unternehmen aus Kalifornien", ist Activision Blizzard überzeugt.

Auch Ubisoft wegen sexueller Übergriffe verklagt

Der Konzern ist nicht das einzige Spieleunternehmen, gegen das es momentan Verfahren wegen sexueller Übergriffe innerhalb der Belegschaft gibt. Mitte Juli 2021 wurde bekannt, dass die französische Gewerkschaft Solidaires Informatiques zusammen mit zwei früheren Angestellten eine Klage eingereicht hat.

Es gibt schon länger Vorwürfe gegen den Publisher - aber bislang noch nicht von einer Gewerkschaft oder vergleichbaren Einrichtung. Ubisoft wollte sich laut Engadget nicht öffentlich zu dem Fall äußern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Victorian Big Battery
Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
Artikel
  1. Windows 365: Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden
    Windows 365
    Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden

    Microsoft startet mit Windows 365 und gibt Preise für den Cloud-PC bekannt. Die VMs sollen wie physische Windows-PCs funktionieren.

  2. Android: Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung
    Android
    Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung

    Für seinen ersten eigenen Smartphone-Chip liefert Google ausschließlich Erwartbares und dämpft damit sämtliche Hoffnungen an besseren Support und gute Linux-Treiber.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

  3. Apple-Tastatur: Magic Keyboard mit Touch ID jetzt ohne iMac erhältlich
    Apple-Tastatur
    Magic Keyboard mit Touch ID jetzt ohne iMac erhältlich

    Apple verkauft das Magic Keyboard mit Fingerabdruckscanner Touch ID nun auch einzeln - mit und ohne Ziffernblock.

cuthbert34 23. Jul 2021 / Themenstart

Es geht aber nicht darum, ob der alkoholisierte Kollege in einem wachen Moment die Arbeit...

Hotohori 22. Jul 2021 / Themenstart

Klar könnte es so sein wie er es schreibt, aber für mich klingt das eher nach einer...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • C27RG54FQU, 27 Zoll, curved 203,55€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 15% auf Xiaomi-Technik • Hisense UHD-Fernseher • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /