Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

Artikel veröffentlicht am ,
Bobby Kotick, Chef von Activision Blizzard, im Juli 2021 bei einer Konferenz
Bobby Kotick, Chef von Activision Blizzard, im Juli 2021 bei einer Konferenz (Bild: Kevin Dietsch/Getty Images)

Die Klage einer kalifornischen Behörde gegen Activision Blizzard wegen Sexismus und Diskriminierung hat Folgen für World of Warcraft: Die Entwickler haben auf Twitter angekündigt, dass sie schnellstmöglich Inhalte aus der Azeroth entfernen wollen, die "in der Welt nicht angemessen" seien.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungsbetreuer (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann Signalling Systems GmbH, Mönchengladbach
  2. 2 Hauptsachbearbeiter / innen (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Bereits "in den nächsten Tagen" sollen die Änderungen in Shadowlands und Classic zu sehen sein, schreibt das Team auf Twitter.

Was genau geändert wird, sagt Blizzard nicht. Das Magazin Polygon spekuliert, dass unter anderem alle Referenzen auf einen ehemaligen leitenden Angestellten überarbeitet werden sollen.

Der Name des Entwicklers, der in der Klageschrift des Department of Fair Employment and Housing - das ist die Behörde, die geklagt hatte - wegen mehrfacher sexueller Übergriffe genannt wird, taucht momentan noch an mehreren Stellen im Spiel auf.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Änderungen in World of Warcraft werden von Konzernchef Bobby Kotick ausdrücklich unterstützt. Das schreibt der Manager in einem Brief an die Angestellten und Aktionäre.

Kotick entschuldigt sich dafür, dass das Unternehmen die Vorwürfe in den vergangenen Tagen zurückgewiesen hat. "Es tut mir leid, dass wir nicht das richtige Einfühlungsvermögen und Verständnis vermittelt haben", steht in der Erklärung.

The Witcher 3: Wild Hunt - Game of the Year Edition - [PlayStation 4]

Kanzlei soll Probleme bei Blizzard untersuchen

Der wegen seines extrem hohen Gehalts immer wieder kritisierte Manager kündigte mehrere Maßnahmen an, um die Probleme zu lösen. Eine unabhängige Kanzlei soll die Vorgänge untersuchen, es soll Fortbildungen für angemessenes Verhalten und sichere Kanäle geben, über die Betroffene sich melden können. Das sind alles die typischen Maßnahmen, die US-Unternehmen in derartigen Situationen unternehmen.

Vorerst dürfte das Betriebsklima aber angespannt bleiben. Am 28. Juli 2021 wollen mindestens 2.600 der weltweit 9.500 Mitarbeiter die Arbeit niederlegen. Das können sie nach Berichten von US-Medien wie Bloomberg sogar ausdrücklich mit Unterstützung der Firma und mit Lohnfortzahlung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BlindSeer 29. Jul 2021 / Themenstart

Das ist eine Diskussion über Nuancen, ob nun eine Entfernung von Referenzen einer Strafe...

Garius 29. Jul 2021 / Themenstart

Muss es nicht, wie der Teil meines Posts erläutert, den du beim zitieren rausgeschnitten...

Garius 29. Jul 2021 / Themenstart

War zum Glück recht einfach. Sein Vertrag war noch befristet. Es gab zwei Gespräche über...

43rtgfj5 29. Jul 2021 / Themenstart

Danke, ich dachte schon ich wäre der einzige der das merkt. Zum Thema: Der Bundesstaat...

Sharra 28. Jul 2021 / Themenstart

Blizzard hat vor allem fertig seit sie mit dem BWL-Kraken Activision fusioniert sind...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strom für Bitcoin-Produktion
Mining-Unternehmen kauft fossiles Kraftwerk

Der US-Bitcoin-Miner Stronghold Digital nimmt die Energierversorung seiner Kryptogeschäfte selbst in die Hand - mit eigenem fossilen Kraftwerk.

Strom für Bitcoin-Produktion: Mining-Unternehmen kauft fossiles Kraftwerk
Artikel
  1. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  2. Powertoys: Microsofts kostenlose Tools, die Windows besser machen
    Powertoys
    Microsofts kostenlose Tools, die Windows besser machen

    Dateien benennen und Programme von überall starten: Mit den richtigen Tools lässt sich Windows besser bedienen. Wir zeigen die Powertoys.
    Von Oliver Nickel

  3. Bundestagswahl: Bitte nicht in Jamaika landen!
    Bundestagswahl
    Bitte nicht in Jamaika landen!

    Ampel oder Jamaika: Grüne und FDP müssen sich nach der Bundestagswahl für eine der beiden Koalitionsoptionen entscheiden. Das sollte ihnen leichtfallen.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /