Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

Artikel veröffentlicht am ,
Bobby Kotick, Chef von Activision Blizzard, im Juli 2021 bei einer Konferenz
Bobby Kotick, Chef von Activision Blizzard, im Juli 2021 bei einer Konferenz (Bild: Kevin Dietsch/Getty Images)

Die Klage einer kalifornischen Behörde gegen Activision Blizzard wegen Sexismus und Diskriminierung hat Folgen für World of Warcraft: Die Entwickler haben auf Twitter angekündigt, dass sie schnellstmöglich Inhalte aus der Azeroth entfernen wollen, die "in der Welt nicht angemessen" seien.

Stellenmarkt
  1. Team Manager (m/w/d) Embedded Security
    Elektrobit Automotive GmbH, Radolfzell
  2. Java Architekten (m/w/d)
    uniVersa Lebensversicherung a. G., Nürnberg
Detailsuche

Bereits "in den nächsten Tagen" sollen die Änderungen in Shadowlands und Classic zu sehen sein, schreibt das Team auf Twitter.

Was genau geändert wird, sagt Blizzard nicht. Das Magazin Polygon spekuliert, dass unter anderem alle Referenzen auf einen ehemaligen leitenden Angestellten überarbeitet werden sollen.

Der Name des Entwicklers, der in der Klageschrift des Department of Fair Employment and Housing - das ist die Behörde, die geklagt hatte - wegen mehrfacher sexueller Übergriffe genannt wird, taucht momentan noch an mehreren Stellen im Spiel auf.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Änderungen in World of Warcraft werden von Konzernchef Bobby Kotick ausdrücklich unterstützt. Das schreibt der Manager in einem Brief an die Angestellten und Aktionäre.

Kotick entschuldigt sich dafür, dass das Unternehmen die Vorwürfe in den vergangenen Tagen zurückgewiesen hat. "Es tut mir leid, dass wir nicht das richtige Einfühlungsvermögen und Verständnis vermittelt haben", steht in der Erklärung.

The Witcher 3: Wild Hunt - Game of the Year Edition - [PlayStation 4]

Kanzlei soll Probleme bei Blizzard untersuchen

Der wegen seines extrem hohen Gehalts immer wieder kritisierte Manager kündigte mehrere Maßnahmen an, um die Probleme zu lösen. Eine unabhängige Kanzlei soll die Vorgänge untersuchen, es soll Fortbildungen für angemessenes Verhalten und sichere Kanäle geben, über die Betroffene sich melden können. Das sind alles die typischen Maßnahmen, die US-Unternehmen in derartigen Situationen unternehmen.

Vorerst dürfte das Betriebsklima aber angespannt bleiben. Am 28. Juli 2021 wollen mindestens 2.600 der weltweit 9.500 Mitarbeiter die Arbeit niederlegen. Das können sie nach Berichten von US-Medien wie Bloomberg sogar ausdrücklich mit Unterstützung der Firma und mit Lohnfortzahlung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BlindSeer 29. Jul 2021

Das ist eine Diskussion über Nuancen, ob nun eine Entfernung von Referenzen einer Strafe...

Garius 29. Jul 2021

Muss es nicht, wie der Teil meines Posts erläutert, den du beim zitieren rausgeschnitten...

Garius 29. Jul 2021

War zum Glück recht einfach. Sein Vertrag war noch befristet. Es gab zwei Gespräche über...

43rtgfj5 29. Jul 2021

Danke, ich dachte schon ich wäre der einzige der das merkt. Zum Thema: Der Bundesstaat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Antivirensoftware
Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte

Interne Dokumente des BSI zeigen, wie es zu der Warnung vor Kaspersky kam - inklusive eines Gefallens für GData.
Von Moritz Tremmel

Antivirensoftware: Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte
Artikel
  1. Elektroautos: Siemens und Mahle kooperieren bei kabellosem Laden
    Elektroautos
    Siemens und Mahle kooperieren bei kabellosem Laden

    Siemens und Mahle wollen beim induktiven Laden von Elektroautos zusammenarbeiten. Siemens verspricht sich große Chancen in diesem Markt.

  2. Intel & AMD: Neue Sicherheitslücken in Prozessoren - SGX betroffen
    Intel & AMD
    Neue Sicherheitslücken in Prozessoren - SGX betroffen

    Aktuelle CPUs von Intel und AMD haben Schwachstellen, über die fremde Daten ausgelesen werden können.
    Eine Analyse von Johannes Hiltscher

  3. Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
    Google Fonts
    Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

    Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Grafikkarten zu Tiefpreisen (MSI RTX 3090 Ti 1.444€, Gigabyte RTX 3080 Ti 1.089€, Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • 53% auf Sharkoon PC-Gehäuse • Philips Hue -46% • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€ • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /