Abo
  • Services:

Sexismus: Apple-Store-Mitarbeiter sollen Kundinnen Fotos geklaut haben

Zehn Punkte für den Po: Männliche Mitarbeiter eines Apple Stores sollen Kundinnen private Fotos von ihren iPhones gestohlen, sie geteilt und nach sexuellen Merkmalen bewertet haben. Die australische Datenschutzbehörde ermittelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Datenschutz-Skandal im Apple Store
Datenschutz-Skandal im Apple Store (Bild: Saeed Khan/AFP/Getty Images)

Vier Angestellte eines Apple Stores im australischen Brisbane sind von Apple entlassen worden. Die Mitarbeiter sollen einem Zeitungsbericht zufolge Fotos von Kundinnen entwendet, diese danach mit anderen geteilt und nach körperlichen Merkmalen bewertet haben. Apple selbst untersucht den Fall, hat dafür aber nach eigenen Angaben noch keine Beweise gefunden. Die australische Datenschutzbehörde ermittelt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal

Die Brisbane Times berichtet, die Mitarbeiter sollten auch Kundinnen ohne ihr Wissen fotografiert haben. Auch diese Fotos sollten mit anderen geteilt und die darauf zu sehenden körperlichen Merkmale bewertet worden sein. Unter anderem seien die Oberweite, der Po und Ähnliches nach einer Skala von eins bis zehn bewertet worden.

Apple hat bisher keine Beweise gefunden

Die entwendeten Fotos sollen sich auf iPhones der Kundinnen befunden haben und die Mitarbeiter sollen diese Fotos ohne Befugnis kopiert haben. Auch Fotos von Kollegen sollen von den ehemaligen Mitarbeitern entwendet worden sein. Der Fall wurde bekannt, weil ein Apple-Store-Mitarbeiter einen der entlassenen Kollegen dabei beobachtet haben soll, wie er auf einem iPhone einer Kundin deren Fotos durchsuchte.

In einer Stellungnahme von Apple heißt es, dass bisher keine Beweise für die Anschuldigungen gefunden wurden. Es gebe keine Beweise, dass "Kundendaten oder Fotos unbefugt übertragen wurden". Es sei auch niemand ohne sein Wissen von den entlassenen Mitarbeitern fotografiert worden. Apple versichert, ein solches Verhalten werde von dem Unternehmen nicht geduldet.

Datenschutzbehörde ermittelt

Die Entlassung der vier männlichen Mitarbeiter in dem Apple Store wurde hingegen vom Betreiber bestätigt. Die Mitarbeiter sollen gegen Apples Richtlinien verstoßen haben. Details wollte Apple dazu nicht nennen.

Die australische Datenschutzbehörde hat Ermittlungen aufgenommen und will von Apple Aufklärung verlangen. Auch die Strafverfolgungsbehörden ermitteln in dem Fall, die Polizei ruft Betroffene auf, Anzeige zu erstatten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 699,00€ vorbestellbar
  2. (-60%) 7,99€
  3. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

plutoniumsulfat 17. Okt 2016

Das stimmt allerdings.

plutoniumsulfat 17. Okt 2016

Die Vorwürfe, dass Fotos kopiert wurden, sind nicht bewiesen, klar. Dass aber gegen...

Schläfer 17. Okt 2016

Nein. Die Schädigung war nicht das Ziel, sondern ist nur Folge der unrechtmäßigen...

baltasaronmeth 17. Okt 2016

Ich finde das verwerflich, weil du deine Position missbraucht hast, um dir Zugang zu...

baltasaronmeth 17. Okt 2016

Die Beobachtung, dass Konzepte inflationär sind, ist inzwischen auch regelrecht...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /