Abo
  • Services:

Sexchat: Betrüger aus Gera hackt Webcam-Darstellerinnen

Ein Computerkrimineller ist in eine Online-Sexchatplattform in Hessen eingedrungen und hat 212.000 Euro erbeutet. Er wurde zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Landgericht Gera
Landgericht Gera (Bild: Landgericht Gera)

Ein Computerbetrüger aus Gera ist in eine Plattform für Erotikchats eingedrungen und hat sich rund 212.000 Euro beschafft. Wegen gewerbsmäßigen Computerbetrugs und weiterer Straftaten verurteilte ihn das Landgericht Gera am 25. März 2014 zu dreieinhalb Jahren Haft. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, berichtet der MDR.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg

Das Gericht sei überzeugt, dass der Angeklagte von April 2008 bis November 2009 wiederholt ins Computersystem einer Firma in Hessen eingedrungen sei, sagte der Vorsitzende Richter Berndt Neidhardt in der Urteilsbegründung. Dort habe er Nutzerkonten von Erotikdarstellerinnen geändert, so dass Auszahlungen auf seine Bankkonten sowie Konten eines Bekannten und seiner Mutter gebucht wurden.

Der Angeklagte bestritt diese Vorwürfe bis zuletzt entschieden. Das Geld seien rechtmäßige Chatumsätze, die er mit mehreren Freundinnen erworben habe. Der Richter forderte von dem Beschuldigten, diese Frauen zu benennen. Das hatte der 36-Jährige jedoch abgelehnt.

Die Staatsanwaltschaft sprach in ihrem Plädoyer von einer hohen kriminellen Energie. Für seine Betrügereien habe der Verurteilte Nutzerkonten von Darstellerinnen entsperrt und andere Chat-Profile genutzt. Ein Zeuge hatte geschildert, wie der 36-Jährige die Auszahlungen verschleiert hat, so dass sein Vorgehen lange unbemerkt blieb. Verurteilt wurde der Geraer auch wegen versuchten Betrugs und Urkundenfälschung.

Verteidiger Egbert Gueinzius bestritt, dass wesentliche Belege für die Schuld seines Mandanten existierten. Es habe nicht nachgewiesen werden können, das dieser ein Passwort ausgespäht oder überwunden habe und wie er ins Computersystem des Unternehmens eingedrungen sein soll.

Auf Erotikplattformen im Internet bieten meist weibliche Darstellerinnen Sex-Chats und -Webcamshows für zahlende Mitglieder an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen
  2. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  3. 219€ (Vergleichspreis 251€)

Nasenbaer 27. Mär 2014

Ohne, die offizielle Urteilsbegründung gelesen zu haben (sind die eigentlich öffentlich...

kinderschreck 26. Mär 2014

Diese Sichtweise ist genau das Problem. Steuerhinterziehung wird in Deutschland leider...

kinderschreck 26. Mär 2014

Ich sehe da keinen Unterschied.

Spaghetticode 26. Mär 2014

Da hätte er legal das Geld verdient.

Biterolf 26. Mär 2014

Das habe ich auch gedacht und das ganze noch an Frauen, die versuchen eine Webcam...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /