Seven Dragon Saga: "Gold Box"-Rollenspiel sucht Unterstützer

Gibt es noch genug Spieler, die sich für rundenbasierte Fantasy der ganz klassischen "Gold Box"-Art von SSI interessieren? Ein neues Studio mit Entwicklern von damals sucht für Seven Dragon Saga nach Unterstützung.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Seven Dragon Saga
Artwork von Seven Dragon Saga (Bild: TSI Games)

Ende der 80er Jahre haben sie das Bild in vielen Shops für Computerspiele geprägt: die meist goldenen, mit detailreichen Zeichnungen geschmückten Verpackungen etwa der Pool-of-Radiance-Reihe des längst geschlossenen Entwicklers SSI. Jetzt möchte ein neues Studio mit dem Namen TSI Games ein neues Projekt in der Art der Klassiker produzieren. Es trägt den Titel Seven Dragon Saga und sucht derzeit auf Kickstarter nach Unterstützung von mindestens 450.000 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Datenanalyst Health Care Management (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Supplier / Vendor Governance Expert (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

Seven Dragon Saga liegt ein Pen-and-Paper-Regelwerk zugrunde, das von den ehemaligen SSI-Designern Keith Brors und David Shelley stammt; Letzterer ist auch Producer und Chefdesigner des Computerspiels. Das Programm soll rundenbasierte Kämpfe bieten. Die Entwickler legen viel Wert darauf, dass der Spieler seine Heldengruppe von Grund auf selbst nach eigenen Vorgaben zusammenstellt, dazu stehen unter anderem Völker wie Zwerge und Hochelfen zur Verfügung.

Auch beim Erkunden der Fantasywelt sowie beim Schließen von Bündnissen mit anderen Fraktionen soll man sehr viel Entscheidungsfreiheit genießen. Ein Detail steht allerdings fest: Der Spieler tritt nicht wie oft in solchen Programmen etwa als einfacher Bauer an, der sich dann zum Superhelden entwickelt. Stattdessen ist er vom Start weg der Abgesandte des Kaisers mit entsprechend viel Macht.

Falls Finanzierung und Entwicklung wie geplant klappen, wird Seven Dragon Saga im September 2016 fertig. Das Rollenspiel basiert auf der Unity-Engine und soll über Steam, aber auch ohne Kopierschutz etwa über die Downloadplattform Gog.com für Windows-PC, Linux und OS X erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wiz Squire und Hero im Test
Smart-Home-Lampen mit ein paar Schwächen zu viel

Eine der beiden Wiz-Lampen strahlt gleichzeitig nach oben und nach unten. Schöne Idee, doch leider klappt bei der Smart-Home-Steuerung einiges nicht.
Ein Test von Ingo Pakalski

Wiz Squire und Hero im Test: Smart-Home-Lampen mit ein paar Schwächen zu viel
Artikel
  1. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

  2. Gesichtserkennung verbessert: iOS 15.4 unterstützt Face ID mit Maske
    Gesichtserkennung verbessert
    iOS 15.4 unterstützt Face ID mit Maske

    iOS 15.4 ermöglicht es, das iPhone per Gesichtserkennung trotz Maske zu entsperren. Die Apple Watch ist dazu nicht mehr nötig.

  3. Giga Factory Berlin: Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg
    Giga Factory Berlin
    Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg

    Tesla will sein neues Werk in Grünheide besser an den öffentlichen Nahverkehr anbinden und kauft ein Schienenstück für einen eigenen Zug.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13 Pro 128GB 1.041,25€ • RTX 3080 12GB 1.539€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • One Plus Nord 2 Smartphones ab 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /