Abo
  • Services:

Set-Top-Box: Apple TV in Neuauflage unterstützt 1080p

Apple hat in San Francisco eine neue Generation seiner Set-Top-Box Apple TV vorgestellt, die erstmals die volle HD-Auflösung 1080p unterstützt. Das alte Apple TV der zweiten Generation unterstützte nur 720p.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple TV
Apple TV (Bild: Apple)

Das neue Apple TV unterstützt nicht nur die iCloud, sondern kann darüber auch Playlisten abrufen, die der Anwender mit iTunes erstellt hat. Eine überarbeitete Nutzeroberfläche der Fernsehbox in höherer Auflösung sowie Empfehlungen zu neuen Filmen auf Basis des bereits gesehenen Programms runden den Funktionsumfang ab.

Stellenmarkt
  1. VEGA Grieshaber KG, Schiltach
  2. Hanseatisches Personalkontor, Bremen

Apples iCloud wurde ebenfalls stärker an Apple TV angebunden. So können nun Filme und Fernsehsendungen des Anwenders gestreamt werden. Die Anwender können über iTunes und die Box bereits gekaufte Filme und Serien nun in 1080p ohne Zusatzkosten herunterladen und auf dem Rechner oder dem neuen Apple TV abspielen.

  • Tim Cook bei der Vorstellung des iPad 3 (Bild: Florian Weishase/SFT/London)
  • Tim Cook bei der Vorstellung des iPad 3 (Bild: Florian Weishase/SFT/London)
  • Tim Cook bei der Vorstellung des iPad 3 (Bild: Florian Weishase/SFT/London)
  • Apple hat 315 Millionen iOS-Geräte verkauft. (Bild: Florian Weishase/SFT/London)
  • iOS 5.1 ab heute verfügbar (Bild: Florian Weishase/SFT/London)
  • Filme und Serien in 1080p und ein neues, passendes Apple TV (Bild: Florian Weishase/SFT/London)
  • Filme und Serien in 1080p (Bild: Florian Weishase/SFT/London)
  • Neues Apple TV zum alten Preis (Bild: Florian Weishase/SFT/London)
  •  
  •  
  •  
Tim Cook bei der Vorstellung des iPad 3 (Bild: Florian Weishase/SFT/London)

Apple TV soll ab Freitag, den 16. März für 109 Euro verkauft werden. Weitere technische Spezifikationen werden veröffentlicht, sobald sie bekannt sind.

[Fotos: SFT - Spiele, Filme, Technik]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€

mavi 12. Mär 2012

Der Satz von Steve Jobs hat etwas von "640 KB reicht für jeden".

Kampfmelone 08. Mär 2012

Hoffe da war ironie dabei ;) ein iPad kostet ja nur 4-5x so viel wie diese TV dose

fool 08. Mär 2012

Klar, haben sie doch beim Event angekündigt und es steht auch auf der Apple-TV-Webseite...

fool 08. Mär 2012

Die Gerüchte gibt es regelmäßig alle paar Jahre... Vielleicht kommt das auch noch, aber...

fool 08. Mär 2012

Nein, single core A5. Also Cortex 9 mit GPU von PowerVR, ob die GPU weiterhin dual core...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /