• IT-Karriere:
  • Services:

Settop-Box: Skys Streaming-Client ist der Roku 3

Für sein reines Streaming-Angebot Sky Online will der Pay-TV-Anbieter bald auch eigene Hardware anbieten. Sie basiert auf dem Roku 3, der in den USA bereits für viele andere Dienste genutzt wird. Wie das Fire TV ist er auch spieletauglich, der Schwerpunkt liegt aber auf anderen Funktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Sky-Box für Streaming auf Basis des Roku 3
Die Sky-Box für Streaming auf Basis des Roku 3 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Die demnächst von Sky angebotene Settop-Box für den Dienst Sky Online wird auf dem in den USA bereits seit März 2013 erhältlichen Roku 3 basieren. Dies bestätigte Sky Golem.de. Das kalifornische Unternehmen Roku ist in den USA bereits seit über zehn Jahren mit seinen Streaming-Clients recht erfolgreich, seit 2008 gibt es die Roku-Streaming-Player, die später einfach nur noch Roku genannt wurden. Populär sind die Geräte vor allem, weil viele Video-on-Demand-Dienste wie Netflix, Hulu Plus, HBO Go und das in den USA schon länger verfügbare Amazon Instant Video darauf laufen.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Köln, Chemnitz
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Dabei sind die einzelnen Angebote wie die Sender für herkömmlichen TV-Empfang organisiert, die an Settop-Boxen vor allem für Kabelangebote gewohnten US-Nutzer müssen sich also kaum umstellen. Über einen eigenen Online-Shop von Roku können stets weitere Dienste hinzugebucht werden. Ob Sky sich dieses Systems bedienen wird, ist aber noch nicht bekannt.

  • Die Fernbedienung besitzt einen Bewegungssensor. (Bild: Roku)
  • Hinten unter dem HDMI-Port ist der Micro-SD-Slot, USB befindet sich an der rechten Seite. (Bild: Roku)
  • Roku-Remote mit Kopfhörer (Bild: Roku)
  • Der Player mit Fernbedienung (Bild: Roku)
  • 8,9 Zentimeter zum Quadrat und 2,5 Zentimeter dick (Bild: Roku)
  • Vorserienmodell der Sky-Box auf Basis des Roku 3 (Bild: Nico Ernst)
  • Vorserienmodell der Sky-Box auf Basis des Roku 3 (Bild: Nico Ernst)
  • Vorserienmodell der Sky-Box auf Basis des Roku 3 (Bild: Nico Ernst)
  • Vorserienmodell der Sky-Box auf Basis des Roku 3 (Bild: Nico Ernst)
Hinten unter dem HDMI-Port ist der Micro-SD-Slot, USB befindet sich an der rechten Seite. (Bild: Roku)

Der Roku 3 funktioniert ähnlich wie Amazons Fire TV, ist aber schwächer ausgestattet. So gibt es nur eine Dual-Core-CPU mit Cortex-A9-Kernen, Amazons Streaming-Client arbeitet mit einem Quad-Core. Bilder des Innenlebens des Roku 3 finden sich im Streaming Media Blog.

Das SoC des Roku-Players stammt von Broadcom und trägt die Modellnummer BCM11130, offenbar handelt es sich um eine Sonderanfertigung für den Hersteller. In einer Produktübersicht (PDF) von Broadcom ist der Chip zwar aufgeführt, weitere öffentliche Dokumentation gibt es aber nicht. Für einfache Spiele sollte der BCM11130 aber ausreichen, immerhin wird bei der britischen und der US-Version des Geräts Angry Birds Space mitgeliefert. Full-HD-Video beherrscht der Baustein laut den spärlichen Daten von Roku in jedem Fall. Zum internen Speicher macht das Unternehmen keine Angaben, er lässt sich aber über eine Micro-SD-Karte erweitern.

Ins Netz gelangt der Player über Fast-Ethernet oder Dual-Band-WLAN, Bild und Ton gibt das 8,9 Zentimeter kleine und quadratische Gerät nur über HDMI aus, ein optischer Digitalausgang fehlt. Der an der rechten Seite angebrachte USB-Port wird erst über zusätzliche Apps sinnvoll nutzbar, dann lassen sich darüber aber auch Medien wie MKV-Dateien abspielen, wie ein Test der britischen Site Micromart ergeben hat. Wie beim Fire TV ist der Zugriff auf DLNA-Server im Heimnetzwerk erst über eine zusätzliche App möglich.

  • Die Fernbedienung besitzt einen Bewegungssensor. (Bild: Roku)
  • Hinten unter dem HDMI-Port ist der Micro-SD-Slot, USB befindet sich an der rechten Seite. (Bild: Roku)
  • Roku-Remote mit Kopfhörer (Bild: Roku)
  • Der Player mit Fernbedienung (Bild: Roku)
  • 8,9 Zentimeter zum Quadrat und 2,5 Zentimeter dick (Bild: Roku)
  • Vorserienmodell der Sky-Box auf Basis des Roku 3 (Bild: Nico Ernst)
  • Vorserienmodell der Sky-Box auf Basis des Roku 3 (Bild: Nico Ernst)
  • Vorserienmodell der Sky-Box auf Basis des Roku 3 (Bild: Nico Ernst)
  • Vorserienmodell der Sky-Box auf Basis des Roku 3 (Bild: Nico Ernst)
Vorserienmodell der Sky-Box auf Basis des Roku 3 (Bild: Nico Ernst)

Noch etwas ausgefeilter als die Fire TV Remote ist die Fernbedienung des Roku 3. Sie ist nicht über Bluetooth, sondern per WiFi-Direct angebunden, was eine höhere Reichweite verspricht. Zudem besitzt sie auch einen Bewegungssensor, mit dem sich auch Spiele steuern lassen. Ein Highlight ist die Kopfhörerbuchse der Fernbedienung. Über sie kann der Ton des gestreamten Videos ausgegeben werden, so dass man Nachbarn und Mitbewohner nicht stört. Spracherkennung wie beim Fire TV ist bei Roku aber nicht vorhanden. Zudem wird Sky mit der ersten Version seiner Box keinen Kopfhörerausgang anbieten, wie das Unternehmen Golem.de nach Erscheinen dieser Meldung sagte.

In den USA ist der Roku 3 ab rund 85 US-Dollar plus der örtlich verschiedenen Steuern erhältlich. Was das Gerät bei Sky kosten wird, und wann es erscheint, hat der Pay-TV-Anbieter noch nicht verraten. Mehr als die für das Fire TV geforderten 99 Euro dürfte das Gerät aber kaum kosten, in Verbindung mit einem längerfristigen Abo eher deutlich weniger. Bisher sieht Sky Online, ganz wie Netflix und andere Dienste, eine monatliche Kündigungsfrist vor.

Nachtrag vom 31. Oktober 2014, 16:30 Uhr:

Bei einer Veranstaltung in München hat Sky seine Streaming-Box erstmals gezeigt, jedoch nicht im Betrieb. Das Gehäuse und die Anschlüsse des Vorseriengeräts entsprechen dem Roku 3, mit einem wichtigen Unterschied: Die Fernbedienung besitzt keinen Anschluss für Kopfhörer. Wie Sky Golem.de sagte, ist diese Funktion für den Marktstart des Geräts nicht vorgesehen, wird aber vielleicht mit späteren Versionen der Box angeboten. Dazu haben wir in der Beschreibung des Roku 3 einen Satz eingefügt. Zudem wurde die Galerie um Fotos der Sky-Box erweitert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 304€ (Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

DaCracker 31. Okt 2014

haha, Telefonica nutzt heute noch als Client Domain "viaginterkom". Das ist noch viel...

Anonymer Nutzer 30. Okt 2014

Es gibt von Medion auch eine Box mit einer ähnlichen Fernbedienung und da ist die...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


      •  /