• IT-Karriere:
  • Services:

Settop-Box: Google arbeitet an Android TV

Wenige Tage nach dem US-Verkaufsstart der Settop-Box Fire TV von Amazon gibt es Hinweise auf ein Konkurrenzprodukt von Google. Android TV verfolgt offenbar das gleiche Konzept: Es soll unkomplizierten Zugang zu Inhalten bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch TPVision will auf einigen Philips-Fernsehern Android anbieten
Auch TPVision will auf einigen Philips-Fernsehern Android anbieten (Bild: TPVision)

Es ist vermutlich kein Zufall, dass wenige Tage nachdem Amazon seine Settop-Box Fire TV vorgestellt und in den USA sofort mit dem Vertrieb begonnen hat, erste Informationen über ein Konkurrenzmodell von Google durchsickern. Derartige Tricks verwenden die großen Konzerne gerne: Wer jetzt auf das bei The Verge enthüllte Android TV wartet, kauft vielleicht kein Fire TV oder das für diese Art von Gerät letztlich Modell stehende Apple TV.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. LS telcom AG, Lichtenau (Baden)

Android TV soll laut dem Bericht eine möglichst einfach zu bedienende Settop-Box sein, die Google zusätzlich zu Google TV und dem Chromecast-Dongle anbieten will. Bedient werden soll sie, ähnlich wie bei Apple TV und Fire TV, über ein D-Pad. Wie bei Fire TV soll es zur Steuerung in Spielen ein eigenes Gamepad geben. Informationen über die Hardware liegen noch nicht vor, ebenso wenig wie zu Terminen. Laut den Informationen von The Verge will Google das Gerät selbst fertigen.

Laut dem Bericht soll Android TV sehr einfach zu bedienen sein - es sollen nie mehr als drei Klicks nötig sein, um auf Inhalte zugreifen zu können. Sofort nach dem Anschalten soll der Nutzer eine Reihe von individuellen Empfehlungen sehen, für Filme, TV-Serien oder Spiele, die ihm gefallen könnten.

Alternativ kann er natürlich nach seinen Favoriten suchen. Der nahtlose Wechsel auf andere Plattformen, etwa vom Wohnzimmer-TV auf das Tablet, soll möglich sein. Derzeit programmieren offenbar eine Reihe von Entwicklern erste Apps für Android TV - auch Google selbst: auf einem Bild ist eine Verknüpfung zum Chat- und VoIP-Dienst Hangout zu sehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 4,32€
  3. (-58%) 16,99€
  4. (-66%) 16,99€

George99 07. Apr 2014

Das habe ich auch nicht bestritten :) Nur reicht eben für YT (und andere reine...

Chronos 07. Apr 2014

Naja was heißt scheitern, der Chromecast ist/war ein hit in den USA und geht weg wie...

robinx999 07. Apr 2014

Naja wenn man es nicht nutzt kann man einen TV so auch schon nutzen, wobei es ja eh die...

robinx999 07. Apr 2014

Wobei es bei Amzons Fire TV aber auch noch in den USA Hulu Plus und wohl auch Netflix...

nykiel.marek 06. Apr 2014

Hoffentlich besser :) LG, MN


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /