• IT-Karriere:
  • Services:

Sets: Die Tabansicht für Windows 10 kommt wohl doch nicht

Microsoft hat laut internen Quellen die Arbeit an der Funktion Sets eingestellt. Darüber hätten Nutzer Office 365 und Browserseiten als Tabs in einem Fenster öffnen können. Die Entwicklung von Edge auf Chromium-Basis hatte wohl Vorrang.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Sets hätten mehrere Programme in einem Fenster Platz gehabt.
Mit Sets hätten mehrere Programme in einem Fenster Platz gehabt. (Bild: Microsoft)

Microsoft scheint die Arbeit am Sets-Feature für Windows 10 eingestellt zu haben. Das berichtet das IT-Magazin ZDnet mit Verweis auf interne Quellen. Mit dieser Funktion sollten Nutzer verschiedene Microsoft-Programme in Tabs organisieren. In einem Video vom November 2017 hat Microsoft das am Beispiel von Word, Powerpoint und Onenote gezeigt. Die Grundplattform war der Windows-Browser Edge.

Stellenmarkt
  1. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover
  2. Landkreis Stade, Stade

Dabei habe Microsoft Sets bereits innerhalb des Insiderprogramms getestet. Die Funktion kam aber wohl nicht sehr gut an und Nutzer wussten nicht, was sie damit anfangen sollen. Das Ordnen von Programmen in Tabs würde sich dabei etwa auf kleinen Bildschirmen anbieten, die nicht genug Platz für viele parallele Fenster haben. Allerdings lassen sich Programme etwa auch über die Fensterauswahl mit der Tastenkombination Alt+Tabulator wechseln. Sets wäre also in dieser Hinsicht redundant.

Tabs für die Kommandozeile nicht unbedingt verworfen

Microsoft wollte laut ZDnet verschiedene Tabs auch in die Windows-Konsole einbauen. Das habe ebenfalls auf der Entwicklung von Sets basiert. Die Funktion könnte allerdings mit Verspätung noch immer kommen, heißt es. "Die Tab-Funktion in der Shell gibt es nicht mehr, diese hinzuzufügen, ist aber auf unserer To-do-Liste", sagt Microsoft-Entwickler Rich Turner auf Twitter.

Da Sets auf dem Edge-Browser basiert, kam die Funktion der Entwicklung einer Chromium-Version in die Quere: Microsoft hat sich anscheinend letztlich für die neue Browserversion entschieden, da die Entwicklung von Sets dessen Release verzögert hätte. Chromium-Edge erinnert funktionell stark an Googles eigenen Browser Chrome, der auf der gleichen Engine basiert. Eventuell hat Microsoft nach dessen Release die Ressourcen zur Verfügung, Sets in einem kommenden Update zu implementieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 24. Apr 2019

Dann brauchst du auch keine tabs im Explorer.

DebugErr 23. Apr 2019

Flackert bei einigen Apps allerdings auch gruselig herum.

budweiser 23. Apr 2019

Danke für den Tip.


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Resident Evil: Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
Resident Evil
Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte

Ist das legendäre Resident Evil - Code: Veronica heute noch gruselig? Unser Autor hat zum 20. Jubiläum von Code: Veronica den Selbstversuch gewagt, sich erneut auf eine von Zombies befallene Gefängnisinsel gewagt und festgestellt, dass nicht jeder Klassiker gut altert.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Landwirtschaft: Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker
Landwirtschaft
Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker

5G ist derzeit noch nicht an jeder Milchkanne verfügbar. Das ist schlecht für die Landwirte. Denn in ihrer Branche ist die Digitalisierung schon weit fortgeschritten, sie sind auf Internet auf dem Feld angewiesen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Akademik Lomonossow Russisches Atomkraftwerk wird bald nach Sibirien geschleppt
  2. CO2 Wie Kohlebergwerke zum Klimaschutz beitragen können
  3. Raumfahrt Forscher testen Aerogel als Baumaterial für Mars-Gewächshaus

    •  /