Abo
  • IT-Karriere:

Sets: Die Tabansicht für Windows 10 kommt wohl doch nicht

Microsoft hat laut internen Quellen die Arbeit an der Funktion Sets eingestellt. Darüber hätten Nutzer Office 365 und Browserseiten als Tabs in einem Fenster öffnen können. Die Entwicklung von Edge auf Chromium-Basis hatte wohl Vorrang.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Sets hätten mehrere Programme in einem Fenster Platz gehabt.
Mit Sets hätten mehrere Programme in einem Fenster Platz gehabt. (Bild: Microsoft)

Microsoft scheint die Arbeit am Sets-Feature für Windows 10 eingestellt zu haben. Das berichtet das IT-Magazin ZDnet mit Verweis auf interne Quellen. Mit dieser Funktion sollten Nutzer verschiedene Microsoft-Programme in Tabs organisieren. In einem Video vom November 2017 hat Microsoft das am Beispiel von Word, Powerpoint und Onenote gezeigt. Die Grundplattform war der Windows-Browser Edge.

Stellenmarkt
  1. VALEO GmbH, Friedrichsdorf
  2. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen

Dabei habe Microsoft Sets bereits innerhalb des Insiderprogramms getestet. Die Funktion kam aber wohl nicht sehr gut an und Nutzer wussten nicht, was sie damit anfangen sollen. Das Ordnen von Programmen in Tabs würde sich dabei etwa auf kleinen Bildschirmen anbieten, die nicht genug Platz für viele parallele Fenster haben. Allerdings lassen sich Programme etwa auch über die Fensterauswahl mit der Tastenkombination Alt+Tabulator wechseln. Sets wäre also in dieser Hinsicht redundant.

Tabs für die Kommandozeile nicht unbedingt verworfen

Microsoft wollte laut ZDnet verschiedene Tabs auch in die Windows-Konsole einbauen. Das habe ebenfalls auf der Entwicklung von Sets basiert. Die Funktion könnte allerdings mit Verspätung noch immer kommen, heißt es. "Die Tab-Funktion in der Shell gibt es nicht mehr, diese hinzuzufügen, ist aber auf unserer To-do-Liste", sagt Microsoft-Entwickler Rich Turner auf Twitter.

Da Sets auf dem Edge-Browser basiert, kam die Funktion der Entwicklung einer Chromium-Version in die Quere: Microsoft hat sich anscheinend letztlich für die neue Browserversion entschieden, da die Entwicklung von Sets dessen Release verzögert hätte. Chromium-Edge erinnert funktionell stark an Googles eigenen Browser Chrome, der auf der gleichen Engine basiert. Eventuell hat Microsoft nach dessen Release die Ressourcen zur Verfügung, Sets in einem kommenden Update zu implementieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 32,99€
  3. 4,99€
  4. 3,74€

Anonymer Nutzer 24. Apr 2019

Dann brauchst du auch keine tabs im Explorer.

DebugErr 23. Apr 2019

Flackert bei einigen Apps allerdings auch gruselig herum.

budweiser 23. Apr 2019

Danke für den Tip.


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /