Seti: Doch kein Signal von Proxima Centauri

2019 wurde ein vermeintlich außerirdisches Signal entdeckt, das vom Stern Proxima Centauri zu kommen schien. Doch es stammte von der Erde.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Ein Radioteleskop in der Wüste
Ein Radioteleskop in der Wüste (Bild: Martina Bernetti , Getty Image)

2019 erreichte ein Signal die Erde, von dem man annahm, dass es von unserem nächsten Nachbarstern kam: Proxima Centauri. Handelte es sich vielleicht um ein künstliches außerirdisches Signal von dem Stern in 4,2 Lichtjahren Entfernung, der von den Planeten Centauri b und c umkreist wird? Das Signal, so vermutete man, könne nur technisch erzeugt werden, da es eine Frequenz von fast genau 982 Megahertz hatte.

Stellenmarkt
  1. Data Engineer (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Junior-Inhouse-Consultant (m/w/d)
    MVV Energie AG, Mannheim
Detailsuche

Forschende des Seti-Projekts, das seit den 1960er Jahren auf die Suche nach außerirdischem Leben im All ist, kommen nun mit der ernüchternden Antwort: Nein. Es kommt weder von Aliens, noch stammt es von einem fremden Planeten oder Stern.

Unter anderem hat Sofia Sheikh von der University of California das mysteriöse Signal untersucht und kam zu dem Schluss: "Die Erkenntnisse deuten darauf hin, dass es sich bei den Signalen um Störgeräusche von menschlicher Technik handelt, auch wenn wir die genauen Quellen nicht lokalisieren konnten." Auch warum das Signal aus der Richtung von Proxima Centauri zu kommen schien, weiß man bei Seti nicht.

Ernüchternde Nachricht?

Zunächst hört sich diese Erkenntnis nach einem Rückschlag auf der Suche nach außerirdischen Signalen an. Die Forschenden betonen aber, dass es sogar ein Fortschritt sei. Immerhin konnten sie dadurch ihre Werkzeuge optimieren, die sie für die Suche benötigen. Außerdem hatten sie bereits vorher erwartet, dass das Signal von der Erde stammte.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein dazugehöriger Beitrag wurde am 25. Oktober in dem Fachmagazin Nature unter dem Titel Mysterious "alien beacon" was false alarm (übersetzt: Mysteriöses "außerirdisches Leuchtfeuer" war falscher Alarm) veröffentlicht.

Einen weiteren Beitrag hat die Forschungsgruppe ebenfalls am 25. Oktober in Nature Astronomy unter dem Titel Analysis of the Breakthrough Listen signal of interest blc1 with a technosignature verification framework (übersetzt: Analyse des beobachtenswerten Breakthrough-Listen-Signals blc1 mit einem Technosignatur-Verifizierungsrahmen) veröffentlicht; bei Breakthrough Listen handelt es sich um ein Programm des Seti-Projekts. Der Artikel schlägt ein zehn Punkte umfassendes Verfahren für den Fall vor, dass man erneut auf ein sogenanntes Technosignal stößt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


prolemiker 27. Okt 2021 / Themenstart

Wenn alles nach Plan geht, dann zumindest mit 0ppm CO in der Atmosphäre. Das...

der_dude 27. Okt 2021 / Themenstart

Es waren sicher Delphine, angeleitet von den Mäusen

Patrick... 27. Okt 2021 / Themenstart

Lieber Herr Schmidt, danke für Ihren konstruktiven Hinweis, ich habe es im Beitrag...

Johannes321 27. Okt 2021 / Themenstart

Habe mich gestern mal aus Interesse durch die beiden Paper und den Anhang gelesen. Alles...

MeinSenf 26. Okt 2021 / Themenstart

Wohl doch nur eine schrottige Funksteckdose.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /