Abo
  • IT-Karriere:

Seti: Das Wow!-Signal war ein Komet

Es waren doch keine Außerirdischen, die uns 1977 ein Signal geschickt haben. Amerikanische Forscher konnten das berühmte Radiosignal jetzt nachstellen.

Artikel von veröffentlicht am
Das berühmte Wow!-Signal
Das berühmte Wow!-Signal (Bild: Wikimedia)

Als Jerry R. Ehman im August 1977 die Daten des Big Ear Radioteleskops der Ohio State University auswertete, fand er das stärkste Signal, das Seti - die Suche nach außerirdischem Leben - jemals fand. Es war erstaunlich genug, dass er ein Wow! neben das Signal schrieb. Nach 40 Jahren haben Forscher jetzt die Herkunft des Signals geklärt.

Stellenmarkt
  1. se commerce GmbH, Gersthofen
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

In seinem neuesten Paper zeigt Antonio Paris, vom Center for Planetary Science in Washington, dass die Radioemissionen offensichtlich vom 2006 entdeckten Kometen 266/P Christensen stammen. Der kurzperiodische Komet hielt sich am 15. August 1977 in der Nähe des beobachtenen Flecks am Himmel auf, was die Messung verfälscht hat.

Wasserstoff sendet das Signal

Seti suchte nach Radiosignalen auf einer Frequenz von 1.420 Megahertz, die absichtlich ausgewählt wurde, weil sie einer charakteristischen Emissionslinie von Wasserstoffgas entspricht. Dahinter stand die Idee, dass das weit verbreitete Gas als ein interstellarer Standard für Radiokommunikation dienen und Außerirdische diese Frequenz nutzen könnten.

Dabei hatte Seti eine Reihe von möglichen natürlichen Quellen wie Pulsaren ausgeschlossen, genauso wie mögliche Emissionen von Satelliten. Die Herkunft des starken Radiosignals war deshalb über Jahrzehnte ungeklärt. Eine Reihe von Beobachtungen mit einem 10-Meter-Radioteleskop lieferte jetzt Daten, mit denen sich das Wow!-Signal nachstellen ließ.

Es wurden vier Kometen untersucht

Dazu wurde das Teleskop nicht nur auf den inzwischen bekannten Kometen 266/P Christensen gerichtet, sondern auch auf drei weitere zufällig ausgewählte Kometen und das 1.420-Megahertz-Signal mit einem Bereich ohne Kometen am Himmel verglichen. Kometen bestehen zu einem großen Teil aus Wassereis, aus dem durch Interaktion mit extremer UV-Strahlung oder Sonnenwind auch gewisse Mengen Wasserstoffgas entstehen können, was Radioemission im Bereich von 1.420 Megahertz möglich macht.

In allen Fällen wurde ein Signal von den Kometen beobachtet, das dem Fünf- bis Sechsfachen des Hintergrundrauschens des Radioteleskops entsprach. Das Wow!-Signal entsprach zwar dem 30-Fachen des Hintergrundrauschens, aber das Big Ear Telescope war größer und hätte bei der gleichen Quelle ein entsprechend besseres Signal-Rausch-Verhältnis. Hinzu kommt, dass der Komet sehr kurzperiodisch ist und weniger als sieben Jahre für die Umrundung der Sonne benötigt. Außerdem löst er sich langsam auf. Vor 40 Jahren dürfte der Komet damit wesentlich größer gewesen sein und ein stärkeres Signal erzeugt haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,22€
  2. 2,49€
  3. (-85%) 8,99€
  4. 0,49€

irata 08. Jun 2017

Darf ich Dich darum bitten, nicht mehr "Sternensysteme" zu sagen, wenn du...

vkl 07. Jun 2017

Das BigEar hatte einen Öffnungswinkel von DEC 40 arc min/0,67° und RA sogar nur 10 arcmin...

MAGA 07. Jun 2017

Lohnt Bitcoin Mining noch wenn man den Strom selbst bezahlen muss? Gesetzt dem Fall man...

voerden 07. Jun 2017

Oder .. Planeten mit den Eigenschaften der Erde könnten Mangelware sein. Unserer Planet...

triplekiller 07. Jun 2017

jetzt bin ich traurig auch wenn ich nicht weiß warum aliens solche em-signale verschicken...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /