Seti: Das Wow!-Signal war ein Komet

Es waren doch keine Außerirdischen, die uns 1977 ein Signal geschickt haben. Amerikanische Forscher konnten das berühmte Radiosignal jetzt nachstellen.

Artikel von veröffentlicht am
Das berühmte Wow!-Signal
Das berühmte Wow!-Signal (Bild: Wikimedia)

Als Jerry R. Ehman im August 1977 die Daten des Big Ear Radioteleskops der Ohio State University auswertete, fand er das stärkste Signal, das Seti - die Suche nach außerirdischem Leben - jemals fand. Es war erstaunlich genug, dass er ein Wow! neben das Signal schrieb. Nach 40 Jahren haben Forscher jetzt die Herkunft des Signals geklärt.

Stellenmarkt
  1. Product Designer UX/UI (m/f/d)
    ToolTime GmbH, Berlin
  2. Cloud Engineer / Cloud Architect mit Fokus auf Google Cloud Platform (m/f/x)
    Wabion GmbH, Stuttgart, Köln, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

In seinem neuesten Paper zeigt Antonio Paris, vom Center for Planetary Science in Washington, dass die Radioemissionen offensichtlich vom 2006 entdeckten Kometen 266/P Christensen stammen. Der kurzperiodische Komet hielt sich am 15. August 1977 in der Nähe des beobachtenen Flecks am Himmel auf, was die Messung verfälscht hat.

Wasserstoff sendet das Signal

Seti suchte nach Radiosignalen auf einer Frequenz von 1.420 Megahertz, die absichtlich ausgewählt wurde, weil sie einer charakteristischen Emissionslinie von Wasserstoffgas entspricht. Dahinter stand die Idee, dass das weit verbreitete Gas als ein interstellarer Standard für Radiokommunikation dienen und Außerirdische diese Frequenz nutzen könnten.

Dabei hatte Seti eine Reihe von möglichen natürlichen Quellen wie Pulsaren ausgeschlossen, genauso wie mögliche Emissionen von Satelliten. Die Herkunft des starken Radiosignals war deshalb über Jahrzehnte ungeklärt. Eine Reihe von Beobachtungen mit einem 10-Meter-Radioteleskop lieferte jetzt Daten, mit denen sich das Wow!-Signal nachstellen ließ.

Es wurden vier Kometen untersucht

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dazu wurde das Teleskop nicht nur auf den inzwischen bekannten Kometen 266/P Christensen gerichtet, sondern auch auf drei weitere zufällig ausgewählte Kometen und das 1.420-Megahertz-Signal mit einem Bereich ohne Kometen am Himmel verglichen. Kometen bestehen zu einem großen Teil aus Wassereis, aus dem durch Interaktion mit extremer UV-Strahlung oder Sonnenwind auch gewisse Mengen Wasserstoffgas entstehen können, was Radioemission im Bereich von 1.420 Megahertz möglich macht.

In allen Fällen wurde ein Signal von den Kometen beobachtet, das dem Fünf- bis Sechsfachen des Hintergrundrauschens des Radioteleskops entsprach. Das Wow!-Signal entsprach zwar dem 30-Fachen des Hintergrundrauschens, aber das Big Ear Telescope war größer und hätte bei der gleichen Quelle ein entsprechend besseres Signal-Rausch-Verhältnis. Hinzu kommt, dass der Komet sehr kurzperiodisch ist und weniger als sieben Jahre für die Umrundung der Sonne benötigt. Außerdem löst er sich langsam auf. Vor 40 Jahren dürfte der Komet damit wesentlich größer gewesen sein und ein stärkeres Signal erzeugt haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


irata 08. Jun 2017

Darf ich Dich darum bitten, nicht mehr "Sternensysteme" zu sagen, wenn du...

vkl 07. Jun 2017

Das BigEar hatte einen Öffnungswinkel von DEC 40 arc min/0,67° und RA sogar nur 10 arcmin...

MAGA 07. Jun 2017

Lohnt Bitcoin Mining noch wenn man den Strom selbst bezahlen muss? Gesetzt dem Fall man...

voerden 07. Jun 2017

Oder .. Planeten mit den Eigenschaften der Erde könnten Mangelware sein. Unserer Planet...

triplekiller 07. Jun 2017

jetzt bin ich traurig auch wenn ich nicht weiß warum aliens solche em-signale verschicken...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /