Abo
  • Services:

Setapp: Dutzende Mac-Apps im Abo für 9,99 US-Dollar monatlich

Setapp macht es Microsoft und Adobe nach und verleiht Software statt sie zu verkaufen. Der Mac-Nutzer erhält Zugriff auf 60 bekannte Anwendungen und zahlt monatlich knapp zehn US-Dollar. Der erste Monat ist kostenfrei.

Artikel veröffentlicht am ,
Setapp-Ordner mit zahlreichen Apps
Setapp-Ordner mit zahlreichen Apps (Bild: Macpaw)

Einige Softwarefirmen wie Microsoft oder Adobe bieten seit Jahren Verleihmodelle an. Der Kunde zahlt eine verhältnismäßig geringe monatliche Gebühr und erhält Software, die zuvor deutlich teurer war. Wird das Abo gekündigt, ist der Zugriff auf die Software nicht mehr möglich.

Stellenmarkt
  1. AxiCorp GmbH, Friedrichsdorf
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Essen

Für Mac-Anwender bietet Macpaw den Abodienst Setapp an, bei dem aktuell 60 Anwendungen bekannter Anbieter für einen monatlichen Preis von 9,99 US-Dollar vermietet werden.

Die App erstellt einen Ordner mit zahlreichen Programmsymbolen, die wie im Mac App Store eine Beschreibung und einen Screenshot beinhalten. Ein Doppelklick startet die Apps, die ohne Einschränkungen nutzbar sind. In-App-Käufe gibt es nicht. Die Lizenz gilt für zwei Macs parallel. Die Apps können auch offline verwendet werden.

Die Sammlung enthält Anwendungen wie Rapidweaver, Cleanmymac, Ulysses, Blogo, Coderunner, Pixa, Focused, iMazing, Marked, Screens, Pagico und iStat Menus. Maximal werden laut Anbieter 300 Apps ins Sortiment aufgenommen. Während der mehrmonatigen Betaphase kamen einige Anwendungen dazu.

Setapp ist im ersten Monat ohne Einschränkungen kostenfrei nutzbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. 59,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  4. 18,19€

Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

    •  /