Abo
  • Services:

Setapp: Dutzende Mac-Apps im Abo für 9,99 US-Dollar monatlich

Setapp macht es Microsoft und Adobe nach und verleiht Software statt sie zu verkaufen. Der Mac-Nutzer erhält Zugriff auf 60 bekannte Anwendungen und zahlt monatlich knapp zehn US-Dollar. Der erste Monat ist kostenfrei.

Artikel veröffentlicht am ,
Setapp-Ordner mit zahlreichen Apps
Setapp-Ordner mit zahlreichen Apps (Bild: Macpaw)

Einige Softwarefirmen wie Microsoft oder Adobe bieten seit Jahren Verleihmodelle an. Der Kunde zahlt eine verhältnismäßig geringe monatliche Gebühr und erhält Software, die zuvor deutlich teurer war. Wird das Abo gekündigt, ist der Zugriff auf die Software nicht mehr möglich.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. yourfirm GmbH, München

Für Mac-Anwender bietet Macpaw den Abodienst Setapp an, bei dem aktuell 60 Anwendungen bekannter Anbieter für einen monatlichen Preis von 9,99 US-Dollar vermietet werden.

Die App erstellt einen Ordner mit zahlreichen Programmsymbolen, die wie im Mac App Store eine Beschreibung und einen Screenshot beinhalten. Ein Doppelklick startet die Apps, die ohne Einschränkungen nutzbar sind. In-App-Käufe gibt es nicht. Die Lizenz gilt für zwei Macs parallel. Die Apps können auch offline verwendet werden.

Die Sammlung enthält Anwendungen wie Rapidweaver, Cleanmymac, Ulysses, Blogo, Coderunner, Pixa, Focused, iMazing, Marked, Screens, Pagico und iStat Menus. Maximal werden laut Anbieter 300 Apps ins Sortiment aufgenommen. Während der mehrmonatigen Betaphase kamen einige Anwendungen dazu.

Setapp ist im ersten Monat ohne Einschränkungen kostenfrei nutzbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /