Abo
  • Services:

Set-Top-Boxen: Google verkauft Motorola Home

Google hat einen Käufer für Motorola Home gefunden. Das Geschäft mit Set-Top-Boxen interessiert Google nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Set-Top-Boxen: Google verkauft Motorola Home
(Bild: Joshua Lott/Reuters)

Google verkauft Motorola Home für 2,35 Milliarden US-Dollar an die Arris Group. Das gab Arris am 19. Dezember 2012 bekannt. Der Bereich ist einer der größten Hersteller von Set-Top-Boxen in den USA.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. DAN Produkte Pflegedokumentation GmbH, Siegen

Google versuchte seit Monaten, den Konzernbereich loszuwerden, hatte die Bank Barclays engagiert und konnte unter verschiedenen Bietern auswählen. Ursprünglich hatte Google für Motorola Home, wo auch Technik für TV-Kabelnetzbetreiber entwickelt wird, nur 2 Milliarden US-Dollar erwartet.

Der Internetkonzern erhält 2,05 Milliarden US-Dollar und 300 Millionen US-Dollar in Arris-Aktien. Arris aus Suwanee im US-Bundesstaat Georgia wurde 1969 gegründet und produziert Telekommunikationsausrüstung, darunter Set-Top-Boxen, WLAN-Controller und WLAN-Access-Points.

Motorola Mobility soll bereits 2009 versucht haben, den Bereich abzustoßen. Damals hatte der US-Konzern laut unbestätigten Berichten 4 Milliarden US-Dollar als Kaufpreis genannt.

Google hatte im August 2012 angekündigt, 20 Prozent der Arbeitsplätze von Motorola Mobility abzubauen und sich auf wenige hochwertige Smartphones zu konzentrieren. Ein kleines Team mit dem Namen Advanced Technology and Projects unter Führung von Regina Dugan soll neuartige Smartphones entwickeln. Dugan, die von der Darpa (Defense Advanced Research Projects Agency) kommt, einer Behörde des US-Verteidigungsministeriums, die Weltraum- und andere Forschungsprojekte durchführt, engagiert für die Gruppe Metallurgiewissenschaftler, Akustikingenieure und Experten für künstliche Intelligenz. Firmenchef Dennis Woodside will Smartphone-Technik entwickeln, die Personen im Raum an ihrer Stimme erkennt, Hochleistungskameramodule und Akkus, die mehrere Tage durchhalten sollen. Unternehmenskreisen zufolge ist auch die Entwicklung einer speziellen Android-Version möglich, die anderen Smartphone-Herstellern nicht zur Verfügung steht.

Google hatte im August 2011 die Übernahme von Motorola Mobility für 12,5 Milliarden US-Dollar angekündigt. Nach eingehenden regulatorischen Prüfungen wurde der Kauf im Mai 2012 abgeschlossen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

neocron 20. Dez 2012

Googles erfolg kommt aus anderen Richtungen. mit hardware verdient google doch nichts...

einglaskakao 20. Dez 2012

Wer wird den Synergiekampf wohl gewinnen, das TV oder das Internet? Wozu Settop-Boxen...

Anonymer Nutzer 20. Dez 2012

Ich fänd es zb super wenn Apple uns den modularen Aufbau bei Fernsehern als Inovation...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /