Abo
  • Services:

Set-Top-Box: Fernsteuerung für Apple TV soll ein Touchpad erhalten

Die nächste Generation des Apple TV soll einem Medienbericht zufolge mit einer veränderten Fernbedienung ausgeliefert werden, die auch ein kleines Touchpad bietet. Von seinem minimalistischen Design will Apple jedoch nicht abrücken.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple TV Remote
Apple TV Remote (Bild: Kumazo/CC BY SA 2.0)

Apple plant angeblich zu seinem Entwicklerevent WWDC im Sommer 2015 ein neues Apple TV. Nach einem Bericht der New York Times soll dazu auch eine neue Fernbedienung erscheinen, die etwas dicker als das bisherige Modell sein wird, dafür aber ein Touchpad eingebaut haben wird. Der Bericht geht auf die Aussage eines Informanten zurück. Der Controller soll denen auf dem Macbook ähneln. Dazu sollen zwei normale Knöpfe vorhanden sein.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Hannover
  2. Bosch Gruppe, Salzgitter

Dem Bericht zufolge wurde die neue Fernbedienung schon exzessiv getestet. Apple wolle, dass der Benutzer das Gerät sofort verstehe und es einfach aussehe und verglich es in einem internen Fortbildungskurs mit einer Fernbedienung für das mittlerweile eingestellte Google TV, die über 78 Tasten verfügt. Googles Fernsehambitionen wurden im Jahr 2014 eingestellt, nicht zuletzt, weil das Navigationskonzept nicht funktionierte.

Die neue Set-Top-Box von Apple soll laut Gerüchten flacher sein als das bisherige Modell und mit einem neuen Prozessor ausgestattet sein. 4K-Inhalte soll es jedoch nicht wiedergeben können. Die Box soll für Apples geplantes Fernseh- und Musikstreaming-Angebot gewappnet sein.

Laut einem älteren Bericht des Wall Street Journals will Apple in den USA die Set-Top-Box zu einer Alternative zum Kabelfernsehprogramm machen und Kabelnetzbetreiber dazu bringen, ein Streamingangebot zur Verfügung zu stellen. HBO Now hat bereits vorgelegt und bietet in den USA für 15 US-Dollar monatlich sein Repertoire ohne zusätzliches Kabel-TV-Abo an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)

Nielz 03. Aug 2015

Naja... wenn ich mir angucke wer in meinem Bekanntenkreis noch lineares Fernsehen...

Stereo 05. Mai 2015

Klar geht das.

leed 05. Mai 2015

Mein AppleTV verstaubt nur, kann mir nicht vorstellen wieder so ein Ding zu kaufen...

SchmuseTigger 05. Mai 2015

Schwer zu sagen. Bis jetzt (wenn man Apple TV mal weg lässt) war die Apple Hardware...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook X Pro - Test

Das Matebook X Pro ist ein gutes 14-Zoll-Ultrabook mit sinnvollen Anschlüssen, guten Eingabegeräten sowie Intel-Quadcore und dedizierter Geforce-Grafik. Die eigenwillige Kamera aber gefällt nicht jedem.

Huawei Matebook X Pro - Test Video aufrufen
Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /