• IT-Karriere:
  • Services:

Set-Top-Box: Apples TV-Dienst startet frühestens 2016

Auch in diesem Jahr wird Apple wohl keinen Fernsehdienst vorstellen. Die Verhandlungen mit den großen US-Fernsehsendern gehen nur langsam voran. Derzeit wird ein Start des Dienstes erst für das nächste Jahr erwartet. Die Verzögerung hat aber auch einen technischen Grund.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples Verhandlungen mit den Fernsehsendern kommen nur langsam voran.
Apples Verhandlungen mit den Fernsehsendern kommen nur langsam voran. (Bild: Andrew Burton/Getty Images)

Seit vielen Monaten verhandelt Apple jetzt schon mit den großen US-Fernsehsendern. Das Ziel von Apple ist es, das laufende TV-Programm über das Internet auf die Set-Top-Box Apple TV zu bekommen. Im nächsten Monat wird erwartet, dass ein neues Apple TV vorgestellt wird. Bisher kann Apple TV nur über iTunes oder Apps von Drittanbietern Spielfilme und Fernsehserien streamen. Langfristig soll aber auch das reguläre Fernsehprogramm auf die Box gelangen.

Verhandlungen kommen nur langsam voran

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden

Die Verhandlungen zwischen Apple und den großen US-Fernsehsendern kommen nur langsam voran, berichtet Bloomberg mit Verweis auf Personen, die mit den Verhandlungen vertraut sind, aber anonym bleiben wollen. Eigentlich war vorgesehen, diesen Dienst Anfang September anzukündigen, aber mit zu wenig Inhalten verzichtet Apple lieber darauf. Der Start des Apple-Fernsehdienstes ist jetzt auf das nächste Jahr verschoben worden.

Nach Angaben von Bloomberg will Apple das reguläre US-Fernsehprogramm zum Preis von rund 40 US-Dollar im Monat anbieten. Damit wäre der Fernsehempfang nur halb so teuer wie ein herkömmlicher Empfangsweg. Abseits der schwierigen Verhandlungen gebe es auch technische Gründe, den Dienst nicht mehr dieses Jahr zu starten: Denn Apple sorgt sich, dass derzeit nicht die nötigen Server- und Netzwerkkapazitäten zur Verfügung stünden, um so einen Dienst anbieten zu können, ohne dass der Kunde Einschränkungen bei der Nutzung hinnehmen muss.

Neues Apple TV wird erwartet

Derzeit wird erwartet, dass Anfang September 2015 eine neue Apple-TV-Set-Top-Box vorgestellt wird. Das neue Apple TV soll einen eigenen App Store erhalten, um direkt darauf Apps zu installieren. Zudem soll die Box etwas kleiner ausfallen als das aktuelle Modell und mit dem A8-System-on-a-Chip (SoC) ausgerüstet sein, das auch im iPhone 6 steckt. Auch ein größerer Hauptspeicher soll eingesetzt werden.

Die Fernsehbox soll außerdem mit einer neuen Fernbedienung ausgeliefert werden, die mit einem Touchpad und zwei physischen Knöpfen ausgerüstet sein soll. Zudem soll das Gerät über den Sprachassistenten Siri gesteuert und als Zentrale für die Smart-Home-Plattform Homekit eingesetzt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Mahatma Ganja 14. Aug 2015

Ohje-wie Apple es in 6-12 Monaten schaffen möchte, entsprechende Kapazitäten und...

mich 14. Aug 2015

Dir ist klar dass bei einem Rundfunkbeitrag von 5 Euro im Monat als erstes ZDF Info und...

Anonymer Nutzer 14. Aug 2015

ich meine der Nachfolger Tegra X1, der K1 gehört schon zum alten Eisen der Verbrauch...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /