Abo
  • Services:

Set-Top-Box: Apple TV 4 kostet mindestens 180 Euro

Apple selbst hat noch keine deutschen Preise zum Apple TV 4 genannt: Aber bei etlichen Onlinehändlern kann die neue Set-Top-Box bereits vorbestellt werden. Der Verkaufsstart könnte sich verzögern.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple TV 4 mit Bluetooth-Fernbedienung
Apple TV 4 mit Bluetooth-Fernbedienung (Bild: Apple)

Die Set-Top-Box Apple TV 4 wird voraussichtlich in den kommenden Wochen in Deutschland auf den Markt kommen. Zur Vorstellung des neuen Apple TV hatte der Hersteller von einem Verkaufsstart Ende Oktober 2015 gesprochen. Bisher kann das Apple TV 4 beim Hersteller aber nicht einmal vorbestellt werden und ein deutscher Preis wird auch nicht genannt. Dafür ist es bei mehreren großen Onlinehändlern gelistet und kann dort vorbestellt werden.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. ITEOS - Anstalt des öffentlichen Rechts, Freiburg, Heilbronn, Heidelberg, Karlsruhe

Viele Onlinehändler listen das Apple TV 4 mit 32 GByte für 180 Euro, für das 64-GByte-Modell werden 240 Euro verlangt. Einige der Händler gehen von einer Auslieferung Anfang November 2015 aus, ein genaues Datum gibt es aber nicht. Apple selbst hat zur Vorstellung des Apple TV 4 nur von einem Verkaufsstart Ende Oktober 2015 gesprochen. Seitdem wurde der Termin nicht konkretisiert.

  • Der neue Apple TV ist etwas größer. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Die Fernbedienung hat ein Tochpad. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • In der Suche werden alle Inhalteanbieter berücksichtigt. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Der Startbildschirm von TV OS (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Siri ist ein integraler Bestandteil des Betriebssystems. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
Der neue Apple TV ist etwas größer. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Mit dem Apple TV 4 erhält die Set-Top-Box ein neues Betriebssystem namens TVOS. Es kann mittels Apps erweitert werden und enthält Siri, um das Gerät allein mit Sprachbefehlen zu bedienen. Dabei verarbeitet die Software nicht nur Befehle zur Bedienung, sondern beantwortet auch Fragen. Wer während eines Films eine Stelle nicht versteht, fragt Siri einfach "Was haben sie gesagt?" und der Film wird zehn Sekunden zurückgespult und falls verfügbar Untertitel eingeblendet.

App-übergreifende Suche

Bei der Suche nach Filmen und Serien sollen alle von Apple unterstützten Inhalteanbieter berücksichtigt werden. Das können auch die in den USA beliebten Streaminggeräte von Roku. Wer etwa nach einem James-Bond-Film sucht, muss - anders als etwa beim Fire TV oder beim Nexus Player - nicht die Bibliotheken der einzelnen Inhalteanbieter durchsuchen, sondern bekommt in der Suche angezeigt, wo der Film verfügbar ist, etwa bei iTunes oder Netflix.

Das Apple TV 4 wird sich mittels Apps erweitern lassen und zum Start sollen viele populäre Apps und Spiele verfügbar sein. Ob es dann auch die Mediatheken der deutschen Fernsehsender und die in Deutschland üblichen Streaming-Abo-Dienste geben wird, ist noch nicht bekannt. Fest steht aber schon, dass es Amazons Videodienst Instant Video nicht für das Apple TV geben wird.

Änderungen an der Hardware

Auch bei der Hardware hat sich einiges getan, 4K-Ausgabe unterstützt das neue Modell aber weiterhin nicht. Als Prozessor kommt der vom iPhone 6 bekannte A8-Chip von Apple zum Einsatz. Der Arbeitsspeicher beträgt 2 GByte und das neue Apple TV gibt es wahlweise mit 32 oder 64 GByte Flash-Speicher. Einen Steckplatz für Speicherkarten gibt es nicht.

Die Set-Top-Box hat zwar neben einem Ethernet-Anschluss auch einen USB-Anschluss, aber Speichermedien werden von diesem nicht unterstützt. Zudem ist das neue Modell mit WLAN-ac und Bluetooth 4.0 versehen. Über Bluetooth nimmt auch die überarbeitete Fernbedienung Kontakt zur Box auf.

Neue Fernbedienung mit Touchpad

Die neue Fernbedienung hat neben sechs Hardwaretasten auch ein Touchpad mit Glasoberfläche. Mit Wischgesten soll so durch das Betriebssystem navigiert werden. Hauptsächlich soll aber die Sprachsteuerung mit Siri genutzt werden, weswegen auch ein Mikrofon in der Fernbedienung verbaut ist. Mit den Hardwaretasten kann die Lautstärke reguliert werden, Spultasten hat die Fernbedienung hingegen nicht.

In der Fernbedienung sind Neigungssensoren eingebaut, die vor allem zur Steuerung von Spielen genutzt werden können. In der Fernbedienung befindet sich ein fest eingebauter Akku, mit einer Ladung wird eine Akkulaufzeit von rund drei Monaten versprochen. Aufgeladen wird der Akku über Apples Lightning-Anschluss.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

Dwalinn 20. Okt 2015

+1 Auch wenns weh tut das zu sagen, eigentlich ist die kleine Version zu billig und...

Nielz 20. Okt 2015

Wurde hier doch beantwortet, u.a. von mir. Es gibt dazu halt keine allgemeingültige...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /