• IT-Karriere:
  • Services:

Set-Top-Box: Amazon Fire TV für 49 Euro nicht mehr auf der Website

Amazon stellt Fire TV in Deutschland vor, hat aber viel zu wenige Geräte. Versprochen wurde: "Neue und bestehende Prime-Mitglieder erhalten das Fire TV fünf Tage bis zum 8. September 2014 für nur 49 Euro." Nun ist das Prime-Angebot nicht mehr auf der Website: Doch es gibt noch einen Weg, an das Sonderangebot zu kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Rückseite des Fire TV
Rückseite des Fire TV (Bild: Amazon.de)

Bei Amazon Deutschland kann die Set-Top-Box Fire TV für Prime-Kunden nicht mehr so einfach zum Sonderpreis von 49 Euro statt 99 Euro bestellt werden. Amazon hatte gestern in Berlin seine Set-Top-Box für den deutschen Markt angekündigt und eine Vorbestellmöglichkeit auf seiner Website angeboten.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschieden Standorte
  2. Technische Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern

Amazon erklärte: "Das Fire TV kann ab heute für nur 99 Euro vorbestellt werden und wird ab dem 25. September 2014 verschickt. Neue und bestehende Prime-Mitglieder erhalten das Fire TV fünf Tage bis zum 8. September 2014 für nur 49 Euro."

Doch offenbar war das Unternehmen nicht auf die große Nachfrage eingestellt. Jetzt heißt es auf der Bestell-Website: "Aufgrund der überwältigend großen Nachfrage ist unser Vorbestellungskontingent erschöpft. Heute vorbestellte Geräte werden nach dem 1. November 2014 versandt. Bestellungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs bearbeitet."

  • Das Angebot weist am 4. September 2014 nicht mehr auf den Rabatt hin, aber.... (Screenshot: Golem.de)
  • ... vor dem Bezahlen sieht man die 50 Euro Abschlag, dennoch...
  • ... ist das im Warenkorb nicht der Fall.
  • Einen genauen Termin nennt Amazon nicht. (Screenshot: Golem.de)
Das Angebot weist am 4. September 2014 nicht mehr auf den Rabatt hin, aber.... (Screenshot: Golem.de)

Ein Amazon-Sprecher erklärte Golem.de: "Die positive Kundenresonanz auf Fire TV in Deutschland und Großbritannien war überwältigend. In weniger als einem Tag war unser Vorbestellungskontingent in beiden Ländern zur Auslieferung am Erscheinungstag erschöpft. Wir stellen mehr Geräte her - Kunden können jetzt vorbestellen und wir versenden, sobald die Produkte verfügbar sind." Ob es eine weitere Möglichkeit zur verbilligten Vorbestellung für Prime-Kunden gibt, ist nicht bekannt.

Die Produktionsmenge für den Europastart scheint Amazon äußert knapp kalkuliert zu haben. Auch bei der gestrigen Produktvorstellung für Vertreter der Medien gab es keine Testgeräte. Die Journalisten müssten sich damit noch zwei Wochen gedulden, hieß es bei Amazon Deutschland.

Gestern Nacht ließ sich ein Fire TV der Golem.de-Redaktion aus den USA noch nicht mit einem deutschen Account nutzen.

  • Das Angebot weist am 4. September 2014 nicht mehr auf den Rabatt hin, aber.... (Screenshot: Golem.de)
  • ... vor dem Bezahlen sieht man die 50 Euro Abschlag, dennoch...
  • ... ist das im Warenkorb nicht der Fall.
  • Einen genauen Termin nennt Amazon nicht. (Screenshot: Golem.de)
Einen genauen Termin nennt Amazon nicht. (Screenshot: Golem.de)

Nachtrag vom 4. September 2014, 14:36 Uhr

Wie Amazon über seine Agentur mitteilen ließ, ist die verbilligte Version doch weiter bestellbar. "Zuerst sehen sie immer den Preis von 99 Euro, aber wenn sie zur Kasse gehen, kommt der Preis von 49 Euro."

Nachtrag vom 4 . September 2014, 15:30 Uhr

Golem.de konnte am Nachmittag des ersten Angebotstages mit einem Prime-Konto den Kauf eines Fire TV für 49 Euro erfolgreich durchführen. Dabei wird ähnlich wie bei den Blitzangeboten des Unternehmens vor dem Bezahlvorgang ein "Gutschein" von 50 Euro vom Rechnungsbetrag abgezogen. Amazon hat seine Angebotsseite für das Gerät im Laufe des Tages mehrfach geändert, inzwischen weist ein Hinweis für Prime-Kunden auf die Rabattaktion hin, die sonst erst beim Bezahlen sichtbar war. Erst im Warenkorb kann der Kunde nach einem Klick auf die "Hinweise" sehen, dass die nun bestellten Fire TV erst ab dem 1. November 2014 geliefert werden sollen. Einen genauen Termin gibt danach die Liste der offenen Bestellungen nicht an. Der Vorgang ist in der Bildergalerie zu dieser Meldung dokumentiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

TheReader 04. Nov 2014

@Tzven: ich habe ebenfalls einen Verstärker mit nur analogen Stereo-Cinch-Eingängen...

SunBath 13. Okt 2014

Ich habe gerade versucht (13.10.2014) über ein Probe-Amazon-Prime-Account eine Amazon...

DonDon 06. Okt 2014

Die Lieferung der FireTV ist heute bei mir eingetroffen, angekündigt war die Lieferung am...

wire-less 08. Sep 2014

Quatsch. Wenn mir jemand was für 500¤ anbietet das es mir nicht wert ist dann kaufe ich...

Luebke 05. Sep 2014

Bin mal gespannt was passiert, wenn man den kostenlosen Monat benutzt und vor Lieferung...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /