Abo
  • IT-Karriere:

Set-Top-Box: Amazon Fire TV für 49 Euro nicht mehr auf der Website

Amazon stellt Fire TV in Deutschland vor, hat aber viel zu wenige Geräte. Versprochen wurde: "Neue und bestehende Prime-Mitglieder erhalten das Fire TV fünf Tage bis zum 8. September 2014 für nur 49 Euro." Nun ist das Prime-Angebot nicht mehr auf der Website: Doch es gibt noch einen Weg, an das Sonderangebot zu kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Rückseite des Fire TV
Rückseite des Fire TV (Bild: Amazon.de)

Bei Amazon Deutschland kann die Set-Top-Box Fire TV für Prime-Kunden nicht mehr so einfach zum Sonderpreis von 49 Euro statt 99 Euro bestellt werden. Amazon hatte gestern in Berlin seine Set-Top-Box für den deutschen Markt angekündigt und eine Vorbestellmöglichkeit auf seiner Website angeboten.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin

Amazon erklärte: "Das Fire TV kann ab heute für nur 99 Euro vorbestellt werden und wird ab dem 25. September 2014 verschickt. Neue und bestehende Prime-Mitglieder erhalten das Fire TV fünf Tage bis zum 8. September 2014 für nur 49 Euro."

Doch offenbar war das Unternehmen nicht auf die große Nachfrage eingestellt. Jetzt heißt es auf der Bestell-Website: "Aufgrund der überwältigend großen Nachfrage ist unser Vorbestellungskontingent erschöpft. Heute vorbestellte Geräte werden nach dem 1. November 2014 versandt. Bestellungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs bearbeitet."

  • Das Angebot weist am 4. September 2014 nicht mehr auf den Rabatt hin, aber.... (Screenshot: Golem.de)
  • ... vor dem Bezahlen sieht man die 50 Euro Abschlag, dennoch...
  • ... ist das im Warenkorb nicht der Fall.
  • Einen genauen Termin nennt Amazon nicht. (Screenshot: Golem.de)
Das Angebot weist am 4. September 2014 nicht mehr auf den Rabatt hin, aber.... (Screenshot: Golem.de)

Ein Amazon-Sprecher erklärte Golem.de: "Die positive Kundenresonanz auf Fire TV in Deutschland und Großbritannien war überwältigend. In weniger als einem Tag war unser Vorbestellungskontingent in beiden Ländern zur Auslieferung am Erscheinungstag erschöpft. Wir stellen mehr Geräte her - Kunden können jetzt vorbestellen und wir versenden, sobald die Produkte verfügbar sind." Ob es eine weitere Möglichkeit zur verbilligten Vorbestellung für Prime-Kunden gibt, ist nicht bekannt.

Die Produktionsmenge für den Europastart scheint Amazon äußert knapp kalkuliert zu haben. Auch bei der gestrigen Produktvorstellung für Vertreter der Medien gab es keine Testgeräte. Die Journalisten müssten sich damit noch zwei Wochen gedulden, hieß es bei Amazon Deutschland.

Gestern Nacht ließ sich ein Fire TV der Golem.de-Redaktion aus den USA noch nicht mit einem deutschen Account nutzen.

  • Das Angebot weist am 4. September 2014 nicht mehr auf den Rabatt hin, aber.... (Screenshot: Golem.de)
  • ... vor dem Bezahlen sieht man die 50 Euro Abschlag, dennoch...
  • ... ist das im Warenkorb nicht der Fall.
  • Einen genauen Termin nennt Amazon nicht. (Screenshot: Golem.de)
Einen genauen Termin nennt Amazon nicht. (Screenshot: Golem.de)

Nachtrag vom 4. September 2014, 14:36 Uhr

Wie Amazon über seine Agentur mitteilen ließ, ist die verbilligte Version doch weiter bestellbar. "Zuerst sehen sie immer den Preis von 99 Euro, aber wenn sie zur Kasse gehen, kommt der Preis von 49 Euro."

Nachtrag vom 4 . September 2014, 15:30 Uhr

Golem.de konnte am Nachmittag des ersten Angebotstages mit einem Prime-Konto den Kauf eines Fire TV für 49 Euro erfolgreich durchführen. Dabei wird ähnlich wie bei den Blitzangeboten des Unternehmens vor dem Bezahlvorgang ein "Gutschein" von 50 Euro vom Rechnungsbetrag abgezogen. Amazon hat seine Angebotsseite für das Gerät im Laufe des Tages mehrfach geändert, inzwischen weist ein Hinweis für Prime-Kunden auf die Rabattaktion hin, die sonst erst beim Bezahlen sichtbar war. Erst im Warenkorb kann der Kunde nach einem Klick auf die "Hinweise" sehen, dass die nun bestellten Fire TV erst ab dem 1. November 2014 geliefert werden sollen. Einen genauen Termin gibt danach die Liste der offenen Bestellungen nicht an. Der Vorgang ist in der Bildergalerie zu dieser Meldung dokumentiert.



Anzeige
Hardware-Angebote

TheReader 04. Nov 2014

@Tzven: ich habe ebenfalls einen Verstärker mit nur analogen Stereo-Cinch-Eingängen...

SunBath 13. Okt 2014

Ich habe gerade versucht (13.10.2014) über ein Probe-Amazon-Prime-Account eine Amazon...

DonDon 06. Okt 2014

Die Lieferung der FireTV ist heute bei mir eingetroffen, angekündigt war die Lieferung am...

wire-less 08. Sep 2014

Quatsch. Wenn mir jemand was für 500¤ anbietet das es mir nicht wert ist dann kaufe ich...

Luebke 05. Sep 2014

Bin mal gespannt was passiert, wenn man den kostenlosen Monat benutzt und vor Lieferung...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
    Google Maps
    Karten brauchen Menschen statt Maschinen

    Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
    Von Sebastian Grüner

    1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
    2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

      •  /