Abo
  • Services:

Session Recovery: Firefox und Chrome schreiben sehr viele Daten

Um jederzeit nach einem Absturz die alten Tabs im Browser öffnen zu können, muss der Browser regelmäßig einen Status abspeichern. Doch gespeichert werden unter Umständen pro Tag mehrere Gigabyte. Das hängt aber von den besuchten Seiten ab und wird allenfalls für kleine SSDs unangenehm.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox und andere Browser benötigen große Datenmengen für die Session Recovery.
Firefox und andere Browser benötigen große Datenmengen für die Session Recovery. (Bild: Mozilla/CC-BY-SA 3.0)

Browser erzeugen mitunter mehr Daten, als einem lieb ist. Das haben Servethehome.com und die dazugehörigen Forenteilnehmer herausgefunden. Betroffen sind nach derzeitigem Kenntnisstand sowohl Firefox als auch Chrome sowie der Chrome-basierte Vivaldi-Browser. Der Hintergrund ist recht simpel: Beide Browser speichern konstant Daten auf den Datenträger, um im Zweifelsfall eine verlorene Session wiederherzustellen. Sprich: Nach einem Absturz kann beispielsweise der Anwender einfach dort weitermachen, wo er vorher war. Eine praktische Funktion, auch wenn sie durchaus den Charakter eines Workarounds hat, der potenziell instabilen Browsern hilft. In einer idealen Welt müsste die Session nur beim Verlassen des Browsers gespeichert werden.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Womit allerdings bisher keiner rechnete, ist die mitunter hohe Belastung des Datenträgers, die die Browser auslösen. Herkömmliche Festplatten haben damit kein Problem, und die haben die Entwickler damals sicherlich im Sinn gehabt. SSDs hingegen schon, denn die Zahl der Speichervorgänge ist begrenzt. Wie hoch die Gefahr von zu großer Schreiblast ist, hängt allerdings von vielen Faktoren ab. Nur bestimmte Webseiten erzeugen beispielsweise eine große Last. Je mehr Tabs der Anwender offen hat, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass darunter eine oder mehrere Hochlast-Webseiten sind. Wobei nicht bekannt ist, woran man solche Seiten erkennen kann. Aus dem Forum geht beispielsweise hervor, dass Yahoo Finance eine hohe Last erzeugt. Es gibt Hinweise, dass skriptintensive Webseiten für Lasten verantwortlich sind.

Wer solche Webseiten häufig besucht, kann mehrere Gigabyte an Daten pro Tag erzeugen. Modernen SSDs kann das nicht viel anhaben, wer allerdings ein älteres Modell besitzt und zudem mit Speicherplatzproblemen zu tun hat, der sollte etwas aufpassen, da die Browser einen erheblichen Teil der erzeugten Daten pro Tag erzeugen und damit eigentlich untypisch wären.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

HubertHans 30. Sep 2016

Aso. Zitierfunktion wegen Adblocker ein wenig fragil gerade. Sry.

zZz 28. Sep 2016

Eine Lösung würde ich das jetzt nicht direkt nennen. Es federt den Effekt ab, bis es eine...

Dingens 28. Sep 2016

Auch im inkognitomode wird iirc auf die SSD geschrieben, lediglich mit dem Unterschied...

HubertHans 28. Sep 2016

Eine handelsuebliche SSD hat mit sowas UEBERHAUPT kein Problem! Wer natuerlich die SSDs...

Proctrap 28. Sep 2016

Eine RAM-Disk wäre hier natürlich das Optimum, allerdings rechne ich da nur im...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /