Services: HPE gründet weiteren Konzernteil aus

Der Umbruch beim IT-Konzern Hewlett Packard ist noch nicht zu Ende. Jetzt will der Konzern eine weitere Sparte abstoßen und mit einem Partner zusammenlegen. 100.000 Beschäftigte sind betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
HPE-Abspaltung
HPE-Abspaltung (Bild: HPE)

Hewlett Packard Enterprise (HPE) gründet seine Servicesparte aus und legt sie mit Computer Sciences Corp (CSC) zusammen. Das gaben die Partner nach Börsenschluss in New York bekannt. Das Volumen der Fusion beträgt 8,5 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter SAP TM (m/w/d)
    Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. Systemtechniker*in (m/w/d)
    sedna GmbH, Berlin
Detailsuche

Betroffen von der Abspaltung sind rund 100.000 Beschäftigte bei HPE. In dem Unternehmen sind seit der Aufspaltung im vergangenen Herbst das Servergeschäft, Storage, Aruba-Wifi und Networking, die Software mit IT Ops, Big Data, Security und Services zusammengefasst. Zusammen sind dort 200.000 Mitarbeiter tätig.

Nach Angaben von HPE bringt die Transaktion den Aktionären 8,5 Milliarden US-Dollar. Die Hälfte des neuen Gemeinschaftsunternehmens wird HPE gehören. HPE-Chefin Meg Whitman wird einen Platz im Verwaltungsrat übernehmen. In der Firma HP Inc. laufen alle Druck- und PC-Produkte unter dem alten Firmenlogo.

Wie aus dem Unternehmen zu erfahren war, wird die Aufspaltung als erfolgreich angesehen.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für das zweite Quartal meldete HPE einen Umsatzanstieg um ein Prozent auf 12,7 Milliarden US-Dollar im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Gewinn kletterte um fünf Prozent auf 320 Millionen US-Dollar.

Konzentration auf Hardware

Die Serverbranche ist weiter durch die Verlagerung von Daten und Diensten in die Cloud im Umbruch. HPE steht hier unter Druck durch Amazon, Alphabet und Microsoft, aber auch durch den chinesischen Konzern Huawei, der Server herstellt und im Cloud-Bereich mit der Deutschen Telekom zusammenarbeitet.

Über 80 Prozent des weltweiten Datenverkehrs zwischen Rechenzentren wird noch vor dem Jahr 2020 aus der Cloud kommen, so eine Prognose des Eco, Verband der Internetwirtschaft. "Vier von fünf Datenzentren werden laut Studien schon 2019 Clouddaten verarbeiten", sagte Andreas Weiss, Direktor der EuroCloud Deutschland_Eco, der sich auf den Cisco Global Cloud Index bezog.

HPE will sich so mehr auf sein Hardwaregeschäft konzentrieren. "Wir schaffen zwei großartige Unternehmen, die sich stärker auf eingegrenztes Geschäftsbereiche konzentrieren werden", sagte Whitman in einem Interview.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 wohl am 19.01. bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /