Abo
  • Services:

Services: HPE gründet weiteren Konzernteil aus

Der Umbruch beim IT-Konzern Hewlett Packard ist noch nicht zu Ende. Jetzt will der Konzern eine weitere Sparte abstoßen und mit einem Partner zusammenlegen. 100.000 Beschäftigte sind betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
HPE-Abspaltung
HPE-Abspaltung (Bild: HPE)

Hewlett Packard Enterprise (HPE) gründet seine Servicesparte aus und legt sie mit Computer Sciences Corp (CSC) zusammen. Das gaben die Partner nach Börsenschluss in New York bekannt. Das Volumen der Fusion beträgt 8,5 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Betroffen von der Abspaltung sind rund 100.000 Beschäftigte bei HPE. In dem Unternehmen sind seit der Aufspaltung im vergangenen Herbst das Servergeschäft, Storage, Aruba-Wifi und Networking, die Software mit IT Ops, Big Data, Security und Services zusammengefasst. Zusammen sind dort 200.000 Mitarbeiter tätig.

Nach Angaben von HPE bringt die Transaktion den Aktionären 8,5 Milliarden US-Dollar. Die Hälfte des neuen Gemeinschaftsunternehmens wird HPE gehören. HPE-Chefin Meg Whitman wird einen Platz im Verwaltungsrat übernehmen. In der Firma HP Inc. laufen alle Druck- und PC-Produkte unter dem alten Firmenlogo.

Wie aus dem Unternehmen zu erfahren war, wird die Aufspaltung als erfolgreich angesehen.

Für das zweite Quartal meldete HPE einen Umsatzanstieg um ein Prozent auf 12,7 Milliarden US-Dollar im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Gewinn kletterte um fünf Prozent auf 320 Millionen US-Dollar.

Konzentration auf Hardware

Die Serverbranche ist weiter durch die Verlagerung von Daten und Diensten in die Cloud im Umbruch. HPE steht hier unter Druck durch Amazon, Alphabet und Microsoft, aber auch durch den chinesischen Konzern Huawei, der Server herstellt und im Cloud-Bereich mit der Deutschen Telekom zusammenarbeitet.

Über 80 Prozent des weltweiten Datenverkehrs zwischen Rechenzentren wird noch vor dem Jahr 2020 aus der Cloud kommen, so eine Prognose des Eco, Verband der Internetwirtschaft. "Vier von fünf Datenzentren werden laut Studien schon 2019 Clouddaten verarbeiten", sagte Andreas Weiss, Direktor der EuroCloud Deutschland_Eco, der sich auf den Cisco Global Cloud Index bezog.

HPE will sich so mehr auf sein Hardwaregeschäft konzentrieren. "Wir schaffen zwei großartige Unternehmen, die sich stärker auf eingegrenztes Geschäftsbereiche konzentrieren werden", sagte Whitman in einem Interview.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

traumvogel 26. Mai 2016

Es ist ja schön, dass hier wenigstens mal kurz auch von den betroffenen Mitarbeitern die...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /