Abo
  • Services:

Services: Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits

In diesem Monat haben Microsoft und der Technologieberater Accenture die Accenture Microsoft Business Group gegründet. Golem.de wollte wissen, was dort passiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Rechenzentrum von Microsoft
Rechenzentrum von Microsoft (Bild: Microsoft)

Das neue Gemeinschaftsunternehmen Accenture Microsoft Business Group hat bereits den Betrieb aufgenommen. Das sagte ein Unternehmenssprecher Golem.de auf Anfrage. "Die Gruppe wurde zwar gerade erst gegründet, doch wir haben in der Vergangenheit für über 4.000 Kunden auf der ganzen Welt mehr als 35.000 Microsoft-Projekte abgeschlossen, so dass wir auf eine sehr lange Geschichte der Zusammenarbeit zurückblicken. Kunden wie Carlsberg oder Canada Mortgage and Housing sind gute Beispiele für Unternehmen, mit denen wir bei großen digitalen Transformationsprojekten zusammenarbeiten und weiterhin zusammenarbeiten werden", erläuterte der Sprecher.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim bei Bonn
  2. Lidl Digital, Leingarten

Accenture und Microsoft hatten die Gründung der Accenture Microsoft Business Group, um Bereiche und Produktentwicklung zu kombinieren, am 4. Februar 2019 bekanntgegeben. Das Gemeinschaftsunternehmen wird durch das Avanade-Joint-Venture gegründet, in dem Accenture und Microsoft bereits seit dem Jahr 2000 zusammenarbeiten.

Unklar ist die künftige Aufgabenteilung zwischen Avanade und der Accenture Microsoft Business Group. Avanade ist einer der Marktführer für Services rund um das Angebot von Microsoft, mit einer 18-jährigen Geschichte. "Die 35.000 Fachleute von Avanade werden weiterhin eine wesentliche Rolle spielen, wenn es innerhalb der Accenture Microsoft Business Group um Lösungsarchitekturen und Delivery geht. Im Kern konzentriert sich die Rolle von Avanade darauf, auf der Microsoft-Plattform sowohl Technologieexperte als auch Innovator zu sein", erklärte der Sprecher.

Das Ziel der Neugründung sei, die Dynamik der Zusammenarbeit mit Microsoft im Bereich Cloud und AI zu steigern und dabei auf der Größe von Avanade aufzubauen.

Die Accenture Microsoft Business Group wird von Emma McGuigan geleitet: Sie ist Senior Managing Director bei Accenture und hatte dort in den vergangenen mehr als 20 Jahren zahlreiche Führungsrollen inne. Zuletzt war sie Group Technology Officer des Bereichs Communications, Media and Technology (CMT). Sie ist verantwortlich für die Entwicklung des gesamten Microsoft-Geschäfts von Accenture.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€
  3. 18,99€
  4. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /