Abo
  • Services:

Service: Telekom-Techniker sollen mit E-Bikes pünktlicher werden

Der Stau soll schuld daran sein, wenn der Telekom-Techniker nicht zum vereinbarten Termin erscheint. Den sollen die Techniker jetzt mit Pedelecs umfahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Pedelec: das  FaradayPorteur (Symbolbild)
Ein Pedelec: das FaradayPorteur (Symbolbild) (Bild: Faradaybikes)

Die Deutsche Telekom will die Verlässlichkeit ihrer Service-Techniker mit elektrischen Fahrrädern verbessern. Das kündigt der für die Service-Transformation verantwortliche Geschäftsführer Ferri Abolhassan in der Wirtschaftswoche an. "Mit eBikes kommen wir in Großstädten schneller und ohne Parkplatzsuche zum Kunden", sagte Abolhassan.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Die ersten Tests laufen gerade in Hannover an und sollen in den nächsten Wochen auf Düsseldorf und Duisburg ausgedehnt werden. Besonders in großen Städten bringen Staus und Baustellen immer wieder den Zeitplan der Service-Techniker durcheinander. Dies sei ein wichtiger Baustein der Service-Offensive, sagt Abolhassan. Man wolle alle Kundentermine "nicht nur meistens, sondern immer" einhalten.

Die Telekom also unterwegs auf Pedelecs in Form eines speziell angepassten Lastenrades. Auf der Stellfläche vor dem Lenkrad sind die Räder an einer Magenta-Box zu erkennen, die Werkzeuge, Messinstrumente, Schaltdrähte und Router enthält. Mithilfe eines Elektromotors können die Telekom-Techniker Geschwindigkeiten von bis 25 Kilometer pro Stunde erreichen. Ein Pedelec (Pedal Electric Cycle) ist ein Elektrofahrrad, bei dem der Elektroantrieb nur aktiv wird, wenn der Fahrer auch selbst Muskelkraft einsetzt.

Techniker sagen vereinbarte Termine ab

DSL-Kunden müssten lange auf einen neuen Internet- und Telefonanschluss warten, hatte die Stiftung Warentest im Oktober 2014 berichtet, die 30 Testhaushalte überprüft hatte. Im Schnitt musste damals mehr als rund fünf Wochen auf einen DSL-Anschluss gewartet werden, einige Tester mussten mehr als zehn Wochen Wartezeit hinnehmen.

Der wichtigste Grund für die langen Wartezeiten seien Techniker, die vereinbarte Termine absagten. Von 38 geplanten Terminen blieb die Hälfte ohne Erfolg oder fand erst gar nicht statt. Bei der Telekom kamen vier von sieben geplanten Technikerterminen nicht zustande.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

_Pluto1010_ 11. Jul 2017

Ok.. Em ich hab hier versuchsweise son Elektrofahrrad geliehen. Da steht im Bordcomputer...

Trockenobst 10. Jul 2017

Ich hatte zwei Techniker da. Einmal bei meinen Eltern, einmal bei mir, wegen Reseller...

Neuro-Chef 10. Jul 2017

Die improvisieren vermutlich aus Zeitdruck; etwas ordentlich zu machen, dauert oftmals...

moppi 10. Jul 2017

https://www.nytimes.com/2017/07/06/well/move/on-your-bike-watch-out-for-the-air.html?smid...

DooMMasteR 10. Jul 2017

Also ich stehe mit meinem Roller auch oft im Stau, die Radfahrer sehr sehr selten.


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /