• IT-Karriere:
  • Services:

Service: Telekom-Techniker sollen mit E-Bikes pünktlicher werden

Der Stau soll schuld daran sein, wenn der Telekom-Techniker nicht zum vereinbarten Termin erscheint. Den sollen die Techniker jetzt mit Pedelecs umfahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Pedelec: das  FaradayPorteur (Symbolbild)
Ein Pedelec: das FaradayPorteur (Symbolbild) (Bild: Faradaybikes)

Die Deutsche Telekom will die Verlässlichkeit ihrer Service-Techniker mit elektrischen Fahrrädern verbessern. Das kündigt der für die Service-Transformation verantwortliche Geschäftsführer Ferri Abolhassan in der Wirtschaftswoche an. "Mit eBikes kommen wir in Großstädten schneller und ohne Parkplatzsuche zum Kunden", sagte Abolhassan.

Stellenmarkt
  1. texdata software gmbh, Karlsruhe und Bielefeld
  2. Bechtle AG, Bonn

Die ersten Tests laufen gerade in Hannover an und sollen in den nächsten Wochen auf Düsseldorf und Duisburg ausgedehnt werden. Besonders in großen Städten bringen Staus und Baustellen immer wieder den Zeitplan der Service-Techniker durcheinander. Dies sei ein wichtiger Baustein der Service-Offensive, sagt Abolhassan. Man wolle alle Kundentermine "nicht nur meistens, sondern immer" einhalten.

Die Telekom also unterwegs auf Pedelecs in Form eines speziell angepassten Lastenrades. Auf der Stellfläche vor dem Lenkrad sind die Räder an einer Magenta-Box zu erkennen, die Werkzeuge, Messinstrumente, Schaltdrähte und Router enthält. Mithilfe eines Elektromotors können die Telekom-Techniker Geschwindigkeiten von bis 25 Kilometer pro Stunde erreichen. Ein Pedelec (Pedal Electric Cycle) ist ein Elektrofahrrad, bei dem der Elektroantrieb nur aktiv wird, wenn der Fahrer auch selbst Muskelkraft einsetzt.

Techniker sagen vereinbarte Termine ab

DSL-Kunden müssten lange auf einen neuen Internet- und Telefonanschluss warten, hatte die Stiftung Warentest im Oktober 2014 berichtet, die 30 Testhaushalte überprüft hatte. Im Schnitt musste damals mehr als rund fünf Wochen auf einen DSL-Anschluss gewartet werden, einige Tester mussten mehr als zehn Wochen Wartezeit hinnehmen.

Der wichtigste Grund für die langen Wartezeiten seien Techniker, die vereinbarte Termine absagten. Von 38 geplanten Terminen blieb die Hälfte ohne Erfolg oder fand erst gar nicht statt. Bei der Telekom kamen vier von sieben geplanten Technikerterminen nicht zustande.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  3. 114,99€
  4. 16,29€

_Pluto1010_ 11. Jul 2017

Ok.. Em ich hab hier versuchsweise son Elektrofahrrad geliehen. Da steht im Bordcomputer...

Trockenobst 10. Jul 2017

Ich hatte zwei Techniker da. Einmal bei meinen Eltern, einmal bei mir, wegen Reseller...

Neuro-Chef 10. Jul 2017

Die improvisieren vermutlich aus Zeitdruck; etwas ordentlich zu machen, dauert oftmals...

moppi 10. Jul 2017

https://www.nytimes.com/2017/07/06/well/move/on-your-bike-watch-out-for-the-air.html?smid...

DooMMasteR 10. Jul 2017

Also ich stehe mit meinem Roller auch oft im Stau, die Radfahrer sehr sehr selten.


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /