• IT-Karriere:
  • Services:

Service: Apple repariert künftig iPhones mit Dritthersteller-Akkus

Bisher hat Apple Reparaturen von iPhones mit nachträglich eingebauten Akkus von Drittherstellern verweigert - auch von Apple autorisierte Servicestellen mussten Instandsetzungen verweigern. Neuen Richtlinien zufolge sind künftig aber Reparaturen erlaubt, die nichts mit dem Akku zu tun haben.

Artikel veröffentlicht am ,
In Zukunft werden auch iPhones von Apple repariert, die einen Drittanbieter-Akku eingebaut haben.
In Zukunft werden auch iPhones von Apple repariert, die einen Drittanbieter-Akku eingebaut haben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple hat die Richtlinien für Reparaturen von iPhones mit Dritthersteller-Akkus gelockert. Wie das französische Blog iGeneration unter Bezugnahme auf eine neue Anweisung meldete, werden Apples Genius Bar und zertifizierte Reparaturpartner künftig entsprechende Geräte instandsetzen. Macrumors hat die Dokumente mittlerweile bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  2. Sumitomo Electric Bordnetze SE, Wolfsburg-Hattorf

Dies wäre eine deutliche Abkehr von der bisherigen Praxis: Sobald Nutzer einen Dritthersteller-Akku in ihr iPhone einbauen ließen, hatte Apple bisher jegliche Reparaturen abgelehnt. Auch wenn das Problem nichts mit dem Akku zu tun hatte, konnten iPhone-Besitzer ihr Gerät nicht von der Genius Bar reparieren lassen.

Nicht nur der Reparaturdienst von Apple selbst lehnt bisher Instandsetzungen derartiger Geräte ab: Auch zertifizierten Reparaturdiensten war dies untersagt. Den neuen Richtlinien zufolge werden künftig iPhones mit derartigen Akkus genauso behandelt wie iPhones mit originalem Apple-Akku.

Bei notwendigen Reparaturen am Drittanbieter-Akku soll Apple diesen für die Standardgebühr künftig gegen einen originalen Apple-Akku austauschen. Sollte der Akku nicht mehr zu entfernen sein, etwa durch zu starken Kleber, kann der Apple-Reparaturdienst auch das komplette iPhone ersetzen. Dabei sollen dann nur die Kosten für den Akkutausch anfallen.

Macrumors zufolge sind die neuen Reparaturrichtlinien am 1. März 2019 in Kraft getreten. Apple wird weiterhin Reparaturen von iPhones ablehnen, wenn ein anderes Teil als der Akku durch eine Drittherstellerkomponente ersetzt wurde - etwas das Mainboard oder auch die Lautstärke-Knöpfe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€

FrankGallagher 08. Mär 2019

Die Apple Chips können doch vom original Mainboard abgelötet werden. Dass das gemacht...

gunterkoenigsmann 07. Mär 2019

Das Problem sind weniger die inkompetenten Schrauber, sondern die teuren...

Nico82x 07. Mär 2019

Opfer? Ich fühle mich mit meinem ziemlich genialen iPhone X, dem MacBook Pro oder dem...


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
    Energiewende
    Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

    Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
    Ausprobiert
    Meine erste Strafgebühr bei Free Now

    Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
    Ein Praxistest von Achim Sawall

    1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
    2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

      •  /