Service: Apple repariert künftig iPhones mit Dritthersteller-Akkus

Bisher hat Apple Reparaturen von iPhones mit nachträglich eingebauten Akkus von Drittherstellern verweigert - auch von Apple autorisierte Servicestellen mussten Instandsetzungen verweigern. Neuen Richtlinien zufolge sind künftig aber Reparaturen erlaubt, die nichts mit dem Akku zu tun haben.

Artikel veröffentlicht am ,
In Zukunft werden auch iPhones von Apple repariert, die einen Drittanbieter-Akku eingebaut haben.
In Zukunft werden auch iPhones von Apple repariert, die einen Drittanbieter-Akku eingebaut haben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple hat die Richtlinien für Reparaturen von iPhones mit Dritthersteller-Akkus gelockert. Wie das französische Blog iGeneration unter Bezugnahme auf eine neue Anweisung meldete, werden Apples Genius Bar und zertifizierte Reparaturpartner künftig entsprechende Geräte instandsetzen. Macrumors hat die Dokumente mittlerweile bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Software Architect (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt, Essen, München
  2. Product Lead (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Essen, Darmstadt, München
Detailsuche

Dies wäre eine deutliche Abkehr von der bisherigen Praxis: Sobald Nutzer einen Dritthersteller-Akku in ihr iPhone einbauen ließen, hatte Apple bisher jegliche Reparaturen abgelehnt. Auch wenn das Problem nichts mit dem Akku zu tun hatte, konnten iPhone-Besitzer ihr Gerät nicht von der Genius Bar reparieren lassen.

Nicht nur der Reparaturdienst von Apple selbst lehnt bisher Instandsetzungen derartiger Geräte ab: Auch zertifizierten Reparaturdiensten war dies untersagt. Den neuen Richtlinien zufolge werden künftig iPhones mit derartigen Akkus genauso behandelt wie iPhones mit originalem Apple-Akku.

Bei notwendigen Reparaturen am Drittanbieter-Akku soll Apple diesen für die Standardgebühr künftig gegen einen originalen Apple-Akku austauschen. Sollte der Akku nicht mehr zu entfernen sein, etwa durch zu starken Kleber, kann der Apple-Reparaturdienst auch das komplette iPhone ersetzen. Dabei sollen dann nur die Kosten für den Akkutausch anfallen.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.12.2022, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Macrumors zufolge sind die neuen Reparaturrichtlinien am 1. März 2019 in Kraft getreten. Apple wird weiterhin Reparaturen von iPhones ablehnen, wenn ein anderes Teil als der Akku durch eine Drittherstellerkomponente ersetzt wurde - etwas das Mainboard oder auch die Lautstärke-Knöpfe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FrankGallagher 08. Mär 2019

Die Apple Chips können doch vom original Mainboard abgelötet werden. Dass das gemacht...

gunterkoenigsmann 07. Mär 2019

Das Problem sind weniger die inkompetenten Schrauber, sondern die teuren...

Nico82x 07. Mär 2019

Opfer? Ich fühle mich mit meinem ziemlich genialen iPhone X, dem MacBook Pro oder dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /