Abo
  • IT-Karriere:

Service: Apple repariert künftig iPhones mit Dritthersteller-Akkus

Bisher hat Apple Reparaturen von iPhones mit nachträglich eingebauten Akkus von Drittherstellern verweigert - auch von Apple autorisierte Servicestellen mussten Instandsetzungen verweigern. Neuen Richtlinien zufolge sind künftig aber Reparaturen erlaubt, die nichts mit dem Akku zu tun haben.

Artikel veröffentlicht am ,
In Zukunft werden auch iPhones von Apple repariert, die einen Drittanbieter-Akku eingebaut haben.
In Zukunft werden auch iPhones von Apple repariert, die einen Drittanbieter-Akku eingebaut haben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple hat die Richtlinien für Reparaturen von iPhones mit Dritthersteller-Akkus gelockert. Wie das französische Blog iGeneration unter Bezugnahme auf eine neue Anweisung meldete, werden Apples Genius Bar und zertifizierte Reparaturpartner künftig entsprechende Geräte instandsetzen. Macrumors hat die Dokumente mittlerweile bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Hamburg
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg

Dies wäre eine deutliche Abkehr von der bisherigen Praxis: Sobald Nutzer einen Dritthersteller-Akku in ihr iPhone einbauen ließen, hatte Apple bisher jegliche Reparaturen abgelehnt. Auch wenn das Problem nichts mit dem Akku zu tun hatte, konnten iPhone-Besitzer ihr Gerät nicht von der Genius Bar reparieren lassen.

Nicht nur der Reparaturdienst von Apple selbst lehnt bisher Instandsetzungen derartiger Geräte ab: Auch zertifizierten Reparaturdiensten war dies untersagt. Den neuen Richtlinien zufolge werden künftig iPhones mit derartigen Akkus genauso behandelt wie iPhones mit originalem Apple-Akku.

Bei notwendigen Reparaturen am Drittanbieter-Akku soll Apple diesen für die Standardgebühr künftig gegen einen originalen Apple-Akku austauschen. Sollte der Akku nicht mehr zu entfernen sein, etwa durch zu starken Kleber, kann der Apple-Reparaturdienst auch das komplette iPhone ersetzen. Dabei sollen dann nur die Kosten für den Akkutausch anfallen.

Macrumors zufolge sind die neuen Reparaturrichtlinien am 1. März 2019 in Kraft getreten. Apple wird weiterhin Reparaturen von iPhones ablehnen, wenn ein anderes Teil als der Akku durch eine Drittherstellerkomponente ersetzt wurde - etwas das Mainboard oder auch die Lautstärke-Knöpfe.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 5,40€
  2. 37,49€
  3. 0,49€
  4. (-80%) 5,50€

FrankGallagher 08. Mär 2019

Die Apple Chips können doch vom original Mainboard abgelötet werden. Dass das gemacht...

gunterkoenigsmann 07. Mär 2019

Das Problem sind weniger die inkompetenten Schrauber, sondern die teuren...

Nico82x 07. Mär 2019

Opfer? Ich fühle mich mit meinem ziemlich genialen iPhone X, dem MacBook Pro oder dem...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
  3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
    Lightyear One
    Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

    Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
    Von Wolfgang Kempkens

    1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
    2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
    3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

      •  /