Abo
  • Services:

Serverrack für Mac Pro: Der Runde muss ins Eckige

Sonnet hat ein Serverrack für den runden Mac Pro von Apple vorgestellt, damit er auch in Rechenzentren verwendet werden kann. Das Gehäuse mit vier Höheneinheiten bietet Platz für mehrere PCIe-Erweiterungskarten.

Artikel veröffentlicht am ,
xMac Pro Server
xMac Pro Server (Bild: Sonnet)

Der xMac Pro Server von Sonnet nimmt den runden Mac Pro liegend auf und ist vier Höheneinheiten groß. Im Gehäuse sind drei PCIe-Erweiterungsschächte vorhanden, die per Thunderbolt angeschlossen sind. Dazu kommt ein Einschub für weitere Speichergeräte wie SSDs, Festplatten und optische Laufwerke.

  • xMac Pro Server von Sonnet (Bild: Sonnet)
xMac Pro Server von Sonnet (Bild: Sonnet)
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Auf der Rückseite des xMac Pro Servers befinden sich drei USB-3.0-Anschlüsse, zwei Gigabit-Ethernet-Ports und ein HDMI-Ausgang. Vorne ist ein weiterer USB-3.0-Anschluss zu finden.

Das Gehäuse ist mit einem 300-Watt-Netzteil sowie einem Power Supply Connector für besonders stromhungrige PCIe-Karten ausgerüstet, der 75 Watt liefert.

Sonnet will den xMac Pro Server im Juni 2014 ausliefern. Einen Preis nannte das Unternehmen bislang allerdings nicht.

Eine ähnliche Lösung hat auch schon der US-Rechenzentrumsbetreiber Macstadium vorgestellt, bei dem die runden Macs wie Weinflaschen ins Tack gelegt werden. Die Lüfter der Mac Pros blasen die erwärmte Luft so nach vorn. Der kleine, aber leistungsfähige Rechner von Apple benötigt so deutlich weniger Fläche im Rechenzentrum als traditionelle Geräte. Macstadium rechnet vor, dass 270 Mac Pro pro Regal nur ungefähr 1,1 Quadratmeter Standfläche erfordern. Die selbst gebaute Regallösung wird redundant gekühlt. Jeder Mac Pro erhält einen Gigabit-Anschluss. Zu jeder Seite hin schauen 135 Mac Pro heraus.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

IT-Prophet 28. Mär 2014

Also auf der webseite steht das Pcie 3.0 Unterstützt wird. Kann das Golem bitte...

Christian72D 28. Mär 2014

Wer ist Uwe Ampler? :D

Endwickler 28. Mär 2014

Selten dämlicher Beitrag. :-) Nein, Scherz, ich nehme an, dass du einfach nicht weißt...

David64Bit 28. Mär 2014

Gibts zu hauf, is nix besonderes mehr.

Stereo 27. Mär 2014

Ich interpretiere mal aus deiner leicht kryptischen Grammatik, dass du den Artikel nicht...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /