Abo
  • Services:

Serverrack für Mac Pro: Der Runde muss ins Eckige

Sonnet hat ein Serverrack für den runden Mac Pro von Apple vorgestellt, damit er auch in Rechenzentren verwendet werden kann. Das Gehäuse mit vier Höheneinheiten bietet Platz für mehrere PCIe-Erweiterungskarten.

Artikel veröffentlicht am ,
xMac Pro Server
xMac Pro Server (Bild: Sonnet)

Der xMac Pro Server von Sonnet nimmt den runden Mac Pro liegend auf und ist vier Höheneinheiten groß. Im Gehäuse sind drei PCIe-Erweiterungsschächte vorhanden, die per Thunderbolt angeschlossen sind. Dazu kommt ein Einschub für weitere Speichergeräte wie SSDs, Festplatten und optische Laufwerke.

  • xMac Pro Server von Sonnet (Bild: Sonnet)
xMac Pro Server von Sonnet (Bild: Sonnet)
Stellenmarkt
  1. Schuler Pressen GmbH, Erfurt
  2. EVIATEC Systems AG, Ludwigsburg

Auf der Rückseite des xMac Pro Servers befinden sich drei USB-3.0-Anschlüsse, zwei Gigabit-Ethernet-Ports und ein HDMI-Ausgang. Vorne ist ein weiterer USB-3.0-Anschluss zu finden.

Das Gehäuse ist mit einem 300-Watt-Netzteil sowie einem Power Supply Connector für besonders stromhungrige PCIe-Karten ausgerüstet, der 75 Watt liefert.

Sonnet will den xMac Pro Server im Juni 2014 ausliefern. Einen Preis nannte das Unternehmen bislang allerdings nicht.

Eine ähnliche Lösung hat auch schon der US-Rechenzentrumsbetreiber Macstadium vorgestellt, bei dem die runden Macs wie Weinflaschen ins Tack gelegt werden. Die Lüfter der Mac Pros blasen die erwärmte Luft so nach vorn. Der kleine, aber leistungsfähige Rechner von Apple benötigt so deutlich weniger Fläche im Rechenzentrum als traditionelle Geräte. Macstadium rechnet vor, dass 270 Mac Pro pro Regal nur ungefähr 1,1 Quadratmeter Standfläche erfordern. Die selbst gebaute Regallösung wird redundant gekühlt. Jeder Mac Pro erhält einen Gigabit-Anschluss. Zu jeder Seite hin schauen 135 Mac Pro heraus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€
  2. 54,99€
  3. (-80%) 3,99€
  4. 3,84€

IT-Prophet 28. Mär 2014

Also auf der webseite steht das Pcie 3.0 Unterstützt wird. Kann das Golem bitte...

Christian72D 28. Mär 2014

Wer ist Uwe Ampler? :D

Endwickler 28. Mär 2014

Selten dämlicher Beitrag. :-) Nein, Scherz, ich nehme an, dass du einfach nicht weißt...

David64Bit 28. Mär 2014

Gibts zu hauf, is nix besonderes mehr.

Stereo 27. Mär 2014

Ich interpretiere mal aus deiner leicht kryptischen Grammatik, dass du den Artikel nicht...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /