Abo
  • Services:

Serverprozessoren E5 und E7: Neue Xeon-Prozessoren auf Ivy-Bridge-Basis

IDF

Intel hat angefangen, die Xeon-Prozessoren auf Basis des Ivy-Bridge-Kerns als Muster auszuliefern. Die eigentliche Produktion der 22-nm-Serverprozessoren beginnt allerdings erst im kommenden Jahr.

Artikel veröffentlicht am ,
Die höheren Xeon-Modelle bekommen einen neuen Kern.
Die höheren Xeon-Modelle bekommen einen neuen Kern. (Bild: Intel)

Nach den Xeon-E3-Prozessoren soll es bald auch die Serien E5 und E7 mit einem auf Ivy Bridge basierten Prozessorkern geben. Bisher hat Intel nur wenige Ivy-Bridge-Serverprozessoren im Mai 2012 vorgestellt, die mit maximal 8 MByte Cache auskommen müssen. Sie sind erkennbar an dem V2 im Produktnamen und meist einem etwas geringeren TDP-Wert. In den Serien E5 und E7 bietet Intel üblicherweise auch Prozessoren mit 20 bis 30 MByte L2 Cache an. Solche Prozessoren liefert Intel jetzt als Muster aus.

Stellenmarkt
  1. Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
  2. über experteer GmbH, Frankfurt am Main

Als Neuerung bieten die beiden Prozessorserien APICv. Das soll vor allem bei der Virtualisierung helfen. Zu APICv gibt es sonst kaum Informationen. Es gibt bei Kernel.org aber ein paar Einträge von Intel-Mitarbeitern, die erst vor ein paar Tagen verfasst wurden. Außerdem verspricht Intel eine erhöhte Zuverlässigkeit bei der E7-Serie, ohne allerdings ins Detail zu gehen.

Für die E3-Serie wurden keine weiteren Ivy-Bridge-Versionen angekündigt. Stattdessen verwies eine Folie für 2013 gleich auf Haswell. Der Prozessor wird ebenfalls im 22-nm-Prozess gefertigt, soll aber deutliche Energieeinsparungen bieten. Ein Xeon-E3 auf Haswell-Basis soll also im Low-Power-Segment (TDP: 17-45 Watt) positioniert werden. Das Einsatzgebiet sind Microserver, wie sie beispielsweise AMD auch mit Intel-Prozessoren anbietet.

Für Server mit Atom-Prozessoren soll es ab dem vierten Quartal 2012 die S-Serie (Centerton) mit 6 Watt TDP geben. Als Nachfolger ist für 2013 der Avoton-Atom mit einer Strukturbreite von 22 nm geplant.

Zur genauen Verfügbarkeit macht Intel keine Angaben. Es heißt lediglich, dass die neuen Xeons im Jahr 2013 produziert werden. Auch zu den zu erwartenden Modellen des Xeon-E5 und -E7 gibt es keine weitergehenden Informationen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 59,99€
  3. (-50%) 29,99€

snrp 12. Sep 2012

Das Lässt ja hoffen, dass es endlich mal neue Mac Pros gibt. Wird ja auch langsam mal...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Plus - Hands on

Das U12+ ist HTCs Top-Smartphone des Jahres 2018. Der taiwanische Hersteller setzt bei dem Gerät auf Dualkameras vorne und hinten, einen berührungsempfindlichen Rand und Hardware im Oberklassebereich. Golem.de hat sich das Smartphone in einem ersten Hands On angeschaut.

HTC U12 Plus - Hands on Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /