Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Wafer mit älteren Haswell-EP-Chips
Ein Wafer mit älteren Haswell-EP-Chips (Bild: Intel)

Serverprozessor: Broadwell-EP erhält mehr Kerne bei weniger Takt

Ein Wafer mit älteren Haswell-EP-Chips
Ein Wafer mit älteren Haswell-EP-Chips (Bild: Intel)

Intels neue Server-CPUs vom Typ Broadwell-EP erhalten bis zu 22 statt 18 Kerne wie ihre Haswell-EP-Vorgänger. Im Gegenzug sinken die Basisfrequenzen etwas, der Turbo könnte aber höher ausfallen.

Die CPU-World hat in einem IBM-Dokument die Spezifikationen der kommenden Xeon E5 2600 v4 entdeckt (PDF). Die von Intel intern als Broadwell-EP bezeichneten Serverprozessoren verfügen über bis zu 22 CPU-Kerne und eignen sich für den LGA-Sockel 2011-3. Die für die gleiche Fassung geeigneten Haswell-EP-Vorgänger alias Xeon E5 2600 v3 weisen bis zu 18 CPU-Kerne auf und takten ein bisschen höher - zumindest wenn nur die Basisfrequenzen und nicht der Turbo berücksichtigt wird.

Anzeige

Neues Spitzenmodell wird der Xeon E5-2699 v4 mit 22 CPU-Kernen, einem L3-Cache von 55 MByte und einem Grundtakt von 2,2 GHz. Der Vorgänger Xeon E5-2699 v3 kommt auf 18 CPU-Kerne, 45 MByte L3-Cache und eine Basisfrequenz von 2,3 GHz. Der Turbo reicht allerdings bis hinauf zu 2,6 bis 3,3 GHz (mit AVX-Code) und 2,8 bis 3,6 GHz (ohne AVX-Code). Wie hoch die Boost-Taktraten beim neuen Xeon E5-2699 v4 und den weiteren Modellen ausfallen, ist bisher unbekannt. Klar ist nur: Einzig der Xeon E5-2699 v4 hat 22 CPU-Kerne, alle anderen Broadwell-EP hingegen 20 oder weniger Rechenwerke.

Nicht nur mehr CPU-Kerne, sondern auch flotterer DRAM

Wie schon bei Haswell-EP fertigt Intel auch von Broadwell-EP drei unterschiedliche Dies: In der HCC-Variante (High Core Count) stecken 24 Kerne, der Vollausbau bleibt allerdings den Xeon E7 v4 vorbehalten, intern Broadwell-EX genannt. Hinzu kommen eine MCC- (Medium Core Count) und eine LCC-Variante (Low Core Count). Letztere dürfte Intel für die Desktop-Ableger wie den Core i7-6950X verwenden, die bis zu zehn Kerne nutzen sollen.

Gleich geblieben ist bei den Xeon E5 2600 v4 wenig überraschend die maximale thermische Verlustleistung der Chips, die bis zu 145 Watt beträgt. Neu ist der schnellere Speicher für die größeren Varianten, die wie erwartet mit DDR4-2400 statt bisher DDR4-2133 umgehen können. Abseits der regulären Modelle plant Intel zudem sogenannte Off-Roadmap-SKUs wie den Xeon E5-2602 v4: Bei dem sind nur vier Kerne freigeschaltet, die aber takten mit 5,1 GHz - eventuell zuzüglich Turbo. Die TDP beträgt allerdings hohe 165 Watt.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Power Service GmbH, Heilbronn
  2. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim bei Mün­chen
  3. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  4. OUTFITTER GmbH, Neu-Isenburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 122,00€
  2. 122,00€
  3. Xbox One S - Alle 500 GB Bundles stark reduziert, z. B. Xbox One S inkl. Forza Horizon 3 nur 169...

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Windows 10

    Lemo | 23:36

  2. Re: Wäre ja schade, wenn es ein amerikanisches...

    Oktavian | 23:36

  3. Re: Man stelle sich mal vor alle Berufsgruppen...

    User_x | 23:34

  4. Re: Gründe

    Lemo | 23:33

  5. Re: Nicht jammern, sondern machen

    Stoker | 23:26


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel