Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Wafer mit älteren Haswell-EP-Chips
Ein Wafer mit älteren Haswell-EP-Chips (Bild: Intel)

Serverprozessor: Broadwell-EP erhält mehr Kerne bei weniger Takt

Ein Wafer mit älteren Haswell-EP-Chips
Ein Wafer mit älteren Haswell-EP-Chips (Bild: Intel)

Intels neue Server-CPUs vom Typ Broadwell-EP erhalten bis zu 22 statt 18 Kerne wie ihre Haswell-EP-Vorgänger. Im Gegenzug sinken die Basisfrequenzen etwas, der Turbo könnte aber höher ausfallen.

Die CPU-World hat in einem IBM-Dokument die Spezifikationen der kommenden Xeon E5 2600 v4 entdeckt (PDF). Die von Intel intern als Broadwell-EP bezeichneten Serverprozessoren verfügen über bis zu 22 CPU-Kerne und eignen sich für den LGA-Sockel 2011-3. Die für die gleiche Fassung geeigneten Haswell-EP-Vorgänger alias Xeon E5 2600 v3 weisen bis zu 18 CPU-Kerne auf und takten ein bisschen höher - zumindest wenn nur die Basisfrequenzen und nicht der Turbo berücksichtigt wird.

Anzeige

Neues Spitzenmodell wird der Xeon E5-2699 v4 mit 22 CPU-Kernen, einem L3-Cache von 55 MByte und einem Grundtakt von 2,2 GHz. Der Vorgänger Xeon E5-2699 v3 kommt auf 18 CPU-Kerne, 45 MByte L3-Cache und eine Basisfrequenz von 2,3 GHz. Der Turbo reicht allerdings bis hinauf zu 2,6 bis 3,3 GHz (mit AVX-Code) und 2,8 bis 3,6 GHz (ohne AVX-Code). Wie hoch die Boost-Taktraten beim neuen Xeon E5-2699 v4 und den weiteren Modellen ausfallen, ist bisher unbekannt. Klar ist nur: Einzig der Xeon E5-2699 v4 hat 22 CPU-Kerne, alle anderen Broadwell-EP hingegen 20 oder weniger Rechenwerke.

Nicht nur mehr CPU-Kerne, sondern auch flotterer DRAM

Wie schon bei Haswell-EP fertigt Intel auch von Broadwell-EP drei unterschiedliche Dies: In der HCC-Variante (High Core Count) stecken 24 Kerne, der Vollausbau bleibt allerdings den Xeon E7 v4 vorbehalten, intern Broadwell-EX genannt. Hinzu kommen eine MCC- (Medium Core Count) und eine LCC-Variante (Low Core Count). Letztere dürfte Intel für die Desktop-Ableger wie den Core i7-6950X verwenden, die bis zu zehn Kerne nutzen sollen.

Gleich geblieben ist bei den Xeon E5 2600 v4 wenig überraschend die maximale thermische Verlustleistung der Chips, die bis zu 145 Watt beträgt. Neu ist der schnellere Speicher für die größeren Varianten, die wie erwartet mit DDR4-2400 statt bisher DDR4-2133 umgehen können. Abseits der regulären Modelle plant Intel zudem sogenannte Off-Roadmap-SKUs wie den Xeon E5-2602 v4: Bei dem sind nur vier Kerne freigeschaltet, die aber takten mit 5,1 GHz - eventuell zuzüglich Turbo. Die TDP beträgt allerdings hohe 165 Watt.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stuttgarter Lebensversicherung a.G., Stuttgart
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. HALLESCHE Krankenversicherung a. G., Stuttgart
  4. Dataport - Anstalt des öffentlichen Rechts, Altenholz / Kiel


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 829,00€ + 5,99€ Versand
  2. 18,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Vega 64 Strix ausprobiert Asus' Radeon macht fast alles besser
  2. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  3. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Sinn???

    Carl Weathers | 21:23

  2. hm, brauche ich das smartphone, um mein lambo zu...

    itse | 21:22

  3. Re: Sind 1000 Euro nicht zu teuer?

    Phantom | 21:22

  4. Re: Wieso immer Luxus-/Sportwagen?

    plutoniumsulfat | 21:19

  5. Re: Umweltpremie für Touareg - ein Witz

    malmi | 21:15


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel