• IT-Karriere:
  • Services:

Serverprobleme: Targobank zeigte falsche Kontostände an

Einige Kunden der Targobank dürften gestern beim Blick auf ihr Konto einen Schock bekommen haben, denn statt des eigentlichen Guthabens wurde eine Einlage von null Euro angezeigt. Schuld sollen Serverprobleme gewesen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Targobank hatte Probleme mit ihrer IT.
Die Targobank hatte Probleme mit ihrer IT. (Bild: Wikimedia Commons/CC0 1.0)

Die Targobank war am gestrigen Mittwoch von Störungen betroffen. Zahlreiche Kunden sahen wegen eines Fehlers falsche Kontostände. Mittlerweile soll das Problem behoben worden sein, es wurden auch keine fehlerhaften Buchungen durchgeführt.

Stellenmarkt
  1. vitasystems GmbH, Mannheim
  2. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, München

Schuld war offenbar ein fehlerhafter Datenabgleich zwischen verschiedenen internen Systemen der Bank in der Nacht vom ersten auf den zweiten November. Dieser Datenübertragungsfehler habe aber keine Auswirkung auf die in den Datenbanken hinterlegten Informationen - nur die Anzeige sei fehlerhaft, wie ein Sprecher der Targobank Bild.de sagte. Einen kriminellen Hintergrund gebe es nicht: "Unsere Techniker schließen einen Hacker-Angriff aus", sagte der Sprecher. Seit gestern läuft ein Scan aller Konten, um zu prüfen, ob diese von dem Fehler betroffen waren.

Mittlerweile soll ein großer Teil der Korrekturen erfolgt sein, wie das Unternehmen über seinen Facebook-Account bekanntgegeben hat. Wer in Folge der Störung Probleme hatte, soll sich an die E-Mail-Adresse sogehtbankheute@targobank.de wenden. Die Bank verspricht eine unkomplizierte Abwicklung. Wer durch den Fehler in den Dispokredit geraten sei oder andere Kosten habe, bekomme den Schaden von der Bank ersetzt. Die Bank spricht derzeit von Einzelfällen - wie viele Konten von dem Fehler betroffen waren, ist derzeit nicht bekannt.

Auch andere Banken haben IT-Probleme

Immer wieder haben Banken Probleme mit ihrer IT. Im Juni dieses Jahres waren rund 3 Millionen Kunden der Deutschen Bank von einem ähnlichen IT-Problem betroffen. Damals wurden zahlreiche Buchungen doppelt angezeigt, was zu zu niedrigen oder zu hohen Kontoständen geführt hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  2. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  3. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...

Single Density 04. Nov 2016

in welchem die, die korrekt spielen, nie gewinnen können. So sind die Regeln.

hg (Golem.de) 04. Nov 2016

Ich kenne die Systeme der Bank natürlich nicht im Detail. Vermutlich wird auf Basis der...

Cinemati 03. Nov 2016

NaN Euro ;)

Anonymer Nutzer 03. Nov 2016

;) Na auf schatzkarten ausnahmsweise schon. xD

Anonymer Nutzer 03. Nov 2016

Mach ich ebenso. Allerdings wie lang noch wenn irgendwann das bargeld abgeschafft werden...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    •  /