Abo
  • Services:

Serverprobleme: Targobank zeigte falsche Kontostände an

Einige Kunden der Targobank dürften gestern beim Blick auf ihr Konto einen Schock bekommen haben, denn statt des eigentlichen Guthabens wurde eine Einlage von null Euro angezeigt. Schuld sollen Serverprobleme gewesen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Targobank hatte Probleme mit ihrer IT.
Die Targobank hatte Probleme mit ihrer IT. (Bild: Wikimedia Commons/CC0 1.0)

Die Targobank war am gestrigen Mittwoch von Störungen betroffen. Zahlreiche Kunden sahen wegen eines Fehlers falsche Kontostände. Mittlerweile soll das Problem behoben worden sein, es wurden auch keine fehlerhaften Buchungen durchgeführt.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Global Sales GmbH, Aschheim bei München
  2. medavis GmbH, Karlsruhe

Schuld war offenbar ein fehlerhafter Datenabgleich zwischen verschiedenen internen Systemen der Bank in der Nacht vom ersten auf den zweiten November. Dieser Datenübertragungsfehler habe aber keine Auswirkung auf die in den Datenbanken hinterlegten Informationen - nur die Anzeige sei fehlerhaft, wie ein Sprecher der Targobank Bild.de sagte. Einen kriminellen Hintergrund gebe es nicht: "Unsere Techniker schließen einen Hacker-Angriff aus", sagte der Sprecher. Seit gestern läuft ein Scan aller Konten, um zu prüfen, ob diese von dem Fehler betroffen waren.

Mittlerweile soll ein großer Teil der Korrekturen erfolgt sein, wie das Unternehmen über seinen Facebook-Account bekanntgegeben hat. Wer in Folge der Störung Probleme hatte, soll sich an die E-Mail-Adresse sogehtbankheute@targobank.de wenden. Die Bank verspricht eine unkomplizierte Abwicklung. Wer durch den Fehler in den Dispokredit geraten sei oder andere Kosten habe, bekomme den Schaden von der Bank ersetzt. Die Bank spricht derzeit von Einzelfällen - wie viele Konten von dem Fehler betroffen waren, ist derzeit nicht bekannt.

Auch andere Banken haben IT-Probleme

Immer wieder haben Banken Probleme mit ihrer IT. Im Juni dieses Jahres waren rund 3 Millionen Kunden der Deutschen Bank von einem ähnlichen IT-Problem betroffen. Damals wurden zahlreiche Buchungen doppelt angezeigt, was zu zu niedrigen oder zu hohen Kontoständen geführt hatte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 102,46€ + Versand
  3. 39,99€ statt 59,99€

Single Density 04. Nov 2016

in welchem die, die korrekt spielen, nie gewinnen können. So sind die Regeln.

hg (Golem.de) 04. Nov 2016

Ich kenne die Systeme der Bank natürlich nicht im Detail. Vermutlich wird auf Basis der...

Cinemati 03. Nov 2016

NaN Euro ;)

Prinzeumel 03. Nov 2016

;) Na auf schatzkarten ausnahmsweise schon. xD

Prinzeumel 03. Nov 2016

Mach ich ebenso. Allerdings wie lang noch wenn irgendwann das bargeld abgeschafft werden...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
    Ryzen 5 2600X im Test
    AMDs Desktop-Allrounder

    Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
    2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
    3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

      •  /