Abo
  • Services:

Serverprobleme: DDoS-Attacke auf Diablo

Anduin, Diablo und Jim Raynor kämpfen aktuell mit Serverproblemen. Blizzard hat eine DDoS-Attacke auf seine Server offengelegt. Nutzerdaten sollen nicht gefährdet sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung für Diablo 3: Reaper of Souls
Werbung für Diablo 3: Reaper of Souls (Bild: Blizzard)

Blizzards Community-Manager Nidrorian hat die schlechte Nachricht in einer Entschuldigung kundgetan: "Spieler von Diablo, World of Warcraft, Starcraft und Hearthstone können derzeit während des Spielens von hohen Latenzen und Verbindungsabbrüchen betroffen sein, die das Resultat einer Reihe von DDoS-Attacken auf verschiedene europäische Onlinedienste sind." Das Resultat sind Spielabbrüche und unverhinderbare Online-Tode.

  • Schlechte Neuigkeiten ...
  • ... im Battle.net-Launcher (Screenshots: Golem.de)
... im Battle.net-Launcher (Screenshots: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden
  2. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Bonn

Im Fall eines lockeren Kartenspiels in Hearthstone ist das vielleicht wenig dramatisch, der Tod eines Hardcore-Helden in Diablo 3 ist dagegen besonders bitter. Diese Sorte Held hat nämlich nur ein Leben. Ist dies aufgebraucht, müssen Spieler auch nach etlichen investierten Stunden von vorne beginnen.

Blizzard hat nach der Bestätigung der Probleme am Nachmittag inzwischen neue DDoS-Attacken auf europäische Server vermeldet. Server außerhalb Europas scheinen bisher verschont zu werden.

Das erst vor vier Tagen gestartete Addon zu Diablo 3, Reaper of Souls, hatte eigentlich einen für Blizzard-Verhältnisse guten und stabilen Start hingelegt. Blizzard dürfte über die aktuellen Geschehnisse daher doppelt verärgert sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. (-82%) 8,88€
  3. (-70%) 5,99€
  4. 33,49€

ota-kun 02. Apr 2014

Jop. Hauptsächles Ziel scheint das battle.net zu sein. Was afaik von einer anderen Firma...

ota-kun 02. Apr 2014

Wahrscheinlich hat sich wer darüber aufgeregt, dass er kein Geld mehr übers Auktionshaus...

Elgareth 02. Apr 2014

Dabei vergisst du aber die Gruppe der viel Reisenden, die Gruppe der Landbewohner mit...

Gungosh 01. Apr 2014

Man gut ich spiel D3 Hardcore auf der PS3 (die Portierung ist übrigens IMHO sehr...

Sharkuu 01. Apr 2014

den traue ich nicht mehr seitdem sie mir mehrfach gesagt haben das eine seite down ist...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /