• IT-Karriere:
  • Services:

Servermarkt: Torvalds glaubt, ARM habe "keine echten Vorteile"

In einer Diskussion um die Server-CPU-Plattformen von ARM äußert sich Linux-Erfinder Linus Torvalds sehr pessimistisch über die Zukunft der Prozessoren. Der Plattform fehle schlicht ein gutes Nutzungsszenario für Entwickler.

Artikel veröffentlicht am ,
Linus Torvalds ist für seine meinungsstarken Analysen bekannt.
Linus Torvalds ist für seine meinungsstarken Analysen bekannt. (Bild: The Linux Foundation/CC-BY 1.0)

Linux-Erfinder und -Chefentwickler Linus Torvalds glaubt nicht daran, dass eine Serverplattform auf Basis von ARM-CPUs "erfolgreich" sein wird oder gar "stabil". Das schreibt der Entwickler in einer Diskussion zu den Neoverse genannten Designs für Cloud-Server von ARM, die das Unternehmen vergangene Woche vorgestellt hat. Es gebe laut Torvalds "keine echten Vorteile für ARM".

Stellenmarkt
  1. AdS Consulting GmbH, Aschaffenburg
  2. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring

Der Entwickler bezieht sich mit dieser Aussage explizit auf die Verwendung von ARM-CPUs in Servern. Aus Sicht von Torvalds habe die x86-Architektur hier klare Vorteile und alle anderen Architekturen und Befehlssätze in den vergangenen Jahrzehnten verdrängt, weil Entwickler ihren Code auf der gleichen Plattform schreiben und testen, auf der dieser dann auch verteilt wird.

Torvalds beschreibt dieses Konzept lapidar mit dem Satz: "Zu Hause entwickeln, in der Cloud ausrollen". Mit "zu Hause" beziehe sich Torvalds auf die Arbeitsumgebung eines Entwicklers, was natürlich nicht wortwörtlich das Zuhause sei, aber den Punkt Torvalds unterstreichen soll. Sowohl die Entwicklungsumgebung als auch die Serverumgebung nutzen die gleiche Plattform. Für ARM fehle bisher eine "kleine günstige Kiste", die einen Markt für Kunden und Arbeitslasten überhaupt erst schaffe, bevor diese in den Serverbereich übergehen.

Entwickler bleiben Plattform treu

Begründet werden diese Überlegungen von Torvalds mit Rückgriffen auf die Entwicklungen der vergangenen Jahrzehnte. Mit Bezug auf einfache Verfügbarkeit von x86-Rechnern zum Entwickeln "zu Hause" schreibt der Entwickler: "Das ist buchstäblich das, was passiert ist und was alle RISC-Anbieter getötet hat und x86 zum unbestrittenen Platzhirsch der Server gemacht hat".

Eine analoge Entwicklung habe ebenso bei der Verdrängung von kommerziellen Unix-Betriebssystemen auf Servern stattgefunden. Die Entwickler nutzten "Windows und Linux, weil sie Zugriff darauf hatten. Als deren Workloads zu echten Workloads wurden, wurden sie weiterhin unter Windows und Linux ausgeführt. Sie wurden nicht auf Unix-Plattformen verschoben, auch wenn dies im Linux-Fall recht einfach gewesen wäre".

Die Unterscheidung zwischen Hard- und Software spiele für das Argument keine besonders großes Rolle. Immerhin zeigen beide Beispiele, dass eine plattformübergreifende Entwicklung "sinnlos und dumm" sei, wenn die Alternative darin besteht, einfach die gleiche Plattform zum Entwickeln und zur produktiven Nutzung zu verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. Prime 30 Tage kostenlos testen - danach 7,99€ pro Monat, jederzeit kündbar
  3. (u. a. 11 bis 12 Uhr: LG 49SM86007 für 389€ - 14 bis 15 Uhr: LG 65UM7000 für 499€ - 15 bis 16...
  4. 229,90€ (Vergleichspreis 254€)

bionade24 27. Feb 2019

Das Cache I/O Problem könnte man doch durch zstd-Kompression lösen, so wie es jetzt schon...

gfa-g 27. Feb 2019

Es ist doch schon sehr erfolgreich auf mobilen Systemen. Woanders fehlen die Vorteile...

gfa-g 27. Feb 2019

Es gibt günstige Hardware. Aber nicht für 150¤ kauft eine sinnvolle...

gfa-g 27. Feb 2019

So fängt ein Entwickler üblicherweise an, als Privatmann. Es gibt gute Gründe warum...

gfa-g 27. Feb 2019

Das erklärt sicherlich den Erfolg von Apps für Smartphones und Tablets, weil viele...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /