Abo
  • Services:

Die Leistungen der großen Anbieter

Im Bereich des Serverless Computing ist der Markt vergleichsweise übersichtlich, obwohl die bekanntesten Dienste schon im Jahr 2014 an den Start gegangen sind. Erwartungsgemäß hat Amazon mit AWS Lambda früh diesen Markt besetzt und kann mit einer Integration in die eigenen, klassischen Cloud-Dienste punkten. So erhält der Entwickler unter anderem eine Anbindung an die Datenspeicherung über S3 oder auch DynamoDB. Vor der Nutzung müssen allerdings der mögliche Ressourcenverbrauch abgeschätzt und Regionen für die Ausführung bestimmt werden. Damit einzelne Events oder gesteuerte Aufrufe von ausgelagerten Funktionen nicht die Server des Anbieters in die Knie zwingen, ist die Laufzeit eines Aufrufs in der Regel auf 300 Sekunden beschränkt. Pro Lambda-Funktion dürfen weiterhin nur eine bestimmte Menge an Daten verarbeitet werden.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Iron.io ist vermutlich der älteste und bekannteste Anbieter im Bereich Serverless Infrastructure. Ähnlich wie bei Amazon Lambda, gibt es auch hier Limits pro Funktionsaufruf (Laufzeit, RAM-Nutzung). Konsequenterweise setzt der Anbieter bei der Ausführung des Codes unter der Haube auf Container-Technologien und konnte mit seinem Konzept eine lange Zeit große Kunden wie Google oder Twitter von sich überzeugen.

Microsoft ist längst ein Cloud-Unternehmen, dementsprechend mischt der Konzern aus Redmond auch im Bereich Serverless Computing mit. Azure Functions ist eng mit anderen Azure-Angeboten verzahnt, so dass selbstgeschriebene Funktionen mit wenigen Befehlen Daten zur Verarbeitung schicken können. Im Gegensatz zu anderen Angeboten limitiert Azure Funktionsaufrufe zwar beim RAM-Verbrauch, aber nicht bei der Laufzeit.

Google und Alibaba vergleichsweise spät am Markt

Nach einer langen Alpha- und Beta-Phase betrat Google mit Google Cloud Functions erst im Juli 2018 den Markt für Serverless Infrastructure. Als Bereitsteller der Mobile Development Plattform Firebase bietet Google an, eventbasiert mittels Firebase Functions Aktionen auszulösen. Der Code kann dabei auf Komponenten der Google Cloud Platform zugreifen und ist daher bei Entwicklern, die sowieso schon die Google Cloud nutzen, entsprechend beliebt.

  • Mögliche Anwendung von FaaS laut Alibaba Cloud (Quelle: Alibaba Cloud)
  • Mögliche Anwendung von FaaS laut Alibaba Cloud (Quelle: Alibaba Cloud)
  • Der lange Weg von der Legacy-Anwendung hin zu Microservices und FaaS (Quelle: Swisscom)
  • Abgrenzung IaaS, CaaS, PaaS und FaaS (Quelle: Alibaba Cloud)
  • Logische Architektur von OpenWhisk (Quelle: Apache.org)
Mögliche Anwendung von FaaS laut Alibaba Cloud (Quelle: Alibaba Cloud)

In Deutschland vermutlich noch weniger bekannt, aber dennoch eine Marktmacht, ist der Anbieter Alibaba Cloud. Die Firma mit Sitz in Singapur gehört zur Alibaba Group und ist damit Teil eines Konzerns, der sich analog zu Amazon schon länger über den E-Commerce-Markt hinaus entwickelt hat. Mit Alibaba Cloud Functions richtete man sich lange nur an chinesische Nutzer, bevor der Dienst 2017 und 2018 auch für europäische Märkte geöffnet wurde. Vom Funktionsumfang her ist Alibaba Cloud Functions ähnlich wie AWS Lambda aufgestellt, wobei die Ressourcenlimitierungen für Funktionen deutlich großzügiger ausfallen. Durch Berücksichtigung von Auflagen und Besonderheiten des chinesischen Markts wird der Anbieter entsprechend häufig von Unternehmen genutzt, die ihre Daten in China verarbeiten möchten oder müssen.

Der Anbietermarkt für Serverless-Computing bewegt sich immer noch sehr stark, besonders hinsichtlich unterstützter Programmiersprachen. Viele Provider ermöglichen zu Beginn nur die Nutzung einer Sprache oder Umgebung wie etwa Nodejs und bauen das Angebot dann nach und nach aus. So kommt es, dass mittlerweile viele FaaS-Angebote auch PHP, Python, Ruby oder sogar C# unterstützen.

 Serverless Computing punktet bei Minimal-AufgabenServerless selbst aufsetzen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

flauschi123 12. Nov 2018

BPM Systeme koennen das seit Jahrzehnten. AWS Stepfunctions sind auch nur eine kleine...

logged_in 09. Nov 2018

Hast Du dich schon mal mit Skalierung auseinandergesetzt? Wo du um Kubernetes nicht umher...

ThomasSV 09. Nov 2018

Seit in irgendeiner (IMO Gartner-) Studie stand, dass man damit irrsinnig Geld spart...


Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  2. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  3. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /