Abo
  • Services:

Die Leistungen der großen Anbieter

Im Bereich des Serverless Computing ist der Markt vergleichsweise übersichtlich, obwohl die bekanntesten Dienste schon im Jahr 2014 an den Start gegangen sind. Erwartungsgemäß hat Amazon mit AWS Lambda früh diesen Markt besetzt und kann mit einer Integration in die eigenen, klassischen Cloud-Dienste punkten. So erhält der Entwickler unter anderem eine Anbindung an die Datenspeicherung über S3 oder auch DynamoDB. Vor der Nutzung müssen allerdings der mögliche Ressourcenverbrauch abgeschätzt und Regionen für die Ausführung bestimmt werden. Damit einzelne Events oder gesteuerte Aufrufe von ausgelagerten Funktionen nicht die Server des Anbieters in die Knie zwingen, ist die Laufzeit eines Aufrufs in der Regel auf 300 Sekunden beschränkt. Pro Lambda-Funktion dürfen weiterhin nur eine bestimmte Menge an Daten verarbeitet werden.

Stellenmarkt
  1. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  2. Zentrum für Informationstechnologie, Freiburg im Breisgau

Iron.io ist vermutlich der älteste und bekannteste Anbieter im Bereich Serverless Infrastructure. Ähnlich wie bei Amazon Lambda, gibt es auch hier Limits pro Funktionsaufruf (Laufzeit, RAM-Nutzung). Konsequenterweise setzt der Anbieter bei der Ausführung des Codes unter der Haube auf Container-Technologien und konnte mit seinem Konzept eine lange Zeit große Kunden wie Google oder Twitter von sich überzeugen.

Microsoft ist längst ein Cloud-Unternehmen, dementsprechend mischt der Konzern aus Redmond auch im Bereich Serverless Computing mit. Azure Functions ist eng mit anderen Azure-Angeboten verzahnt, so dass selbstgeschriebene Funktionen mit wenigen Befehlen Daten zur Verarbeitung schicken können. Im Gegensatz zu anderen Angeboten limitiert Azure Funktionsaufrufe zwar beim RAM-Verbrauch, aber nicht bei der Laufzeit.

Google und Alibaba vergleichsweise spät am Markt

Nach einer langen Alpha- und Beta-Phase betrat Google mit Google Cloud Functions erst im Juli 2018 den Markt für Serverless Infrastructure. Als Bereitsteller der Mobile Development Plattform Firebase bietet Google an, eventbasiert mittels Firebase Functions Aktionen auszulösen. Der Code kann dabei auf Komponenten der Google Cloud Platform zugreifen und ist daher bei Entwicklern, die sowieso schon die Google Cloud nutzen, entsprechend beliebt.

  • Mögliche Anwendung von FaaS laut Alibaba Cloud (Quelle: Alibaba Cloud)
  • Mögliche Anwendung von FaaS laut Alibaba Cloud (Quelle: Alibaba Cloud)
  • Der lange Weg von der Legacy-Anwendung hin zu Microservices und FaaS (Quelle: Swisscom)
  • Abgrenzung IaaS, CaaS, PaaS und FaaS (Quelle: Alibaba Cloud)
  • Logische Architektur von OpenWhisk (Quelle: Apache.org)
Mögliche Anwendung von FaaS laut Alibaba Cloud (Quelle: Alibaba Cloud)

In Deutschland vermutlich noch weniger bekannt, aber dennoch eine Marktmacht, ist der Anbieter Alibaba Cloud. Die Firma mit Sitz in Singapur gehört zur Alibaba Group und ist damit Teil eines Konzerns, der sich analog zu Amazon schon länger über den E-Commerce-Markt hinaus entwickelt hat. Mit Alibaba Cloud Functions richtete man sich lange nur an chinesische Nutzer, bevor der Dienst 2017 und 2018 auch für europäische Märkte geöffnet wurde. Vom Funktionsumfang her ist Alibaba Cloud Functions ähnlich wie AWS Lambda aufgestellt, wobei die Ressourcenlimitierungen für Funktionen deutlich großzügiger ausfallen. Durch Berücksichtigung von Auflagen und Besonderheiten des chinesischen Markts wird der Anbieter entsprechend häufig von Unternehmen genutzt, die ihre Daten in China verarbeiten möchten oder müssen.

Der Anbietermarkt für Serverless-Computing bewegt sich immer noch sehr stark, besonders hinsichtlich unterstützter Programmiersprachen. Viele Provider ermöglichen zu Beginn nur die Nutzung einer Sprache oder Umgebung wie etwa Nodejs und bauen das Angebot dann nach und nach aus. So kommt es, dass mittlerweile viele FaaS-Angebote auch PHP, Python, Ruby oder sogar C# unterstützen.

 Serverless Computing punktet bei Minimal-AufgabenServerless selbst aufsetzen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 92,99€

flauschi123 12. Nov 2018

BPM Systeme koennen das seit Jahrzehnten. AWS Stepfunctions sind auch nur eine kleine...

logged_in 09. Nov 2018

Hast Du dich schon mal mit Skalierung auseinandergesetzt? Wo du um Kubernetes nicht umher...

ThomasSV 09. Nov 2018

Seit in irgendeiner (IMO Gartner-) Studie stand, dass man damit irrsinnig Geld spart...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /