Abo
  • Services:

Serverless Computing punktet bei Minimal-Aufgaben

Serverless Computing nimmt Entwicklern typische Verwaltungsaufgaben ab wie Ressourcenskalierung und Konfigurationsarbeit. Das Cloud-Computing-Modell ist zudem oft sehr wirtschaftlich: Bezahlt wird nur, was genutzt wird, typischerweise in Recheneinheiten pro Sekunde. Wissen rund um die Themen Systemadministration und Orchestrierung ist in der Regel nicht erforderlich. Neue Funktionen und Dienste existieren schon in der Cloud, können also ohne lange Entwicklungszeiten einfach eingebettet und verwendet werden. Die Bereitstellungszeiten von Anwendungen ist damit, etwa im Vergleich zu PaaS oder IaaS, deutlich kürzer.

Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH, Reutlingen

Bei all den Vorteilen, die Serverless-Computing bringt, bleibt die Frage, welche konkreten Anwendungsmöglichkeiten es gibt. Prinzipiell ergibt es Sinn, die Vorteile eines großen Cloud-Anbieters zu nutzen: Die verfügen über eine enorme Rechenleistung, können also innerhalb kürzester Zeit große Datenmengen verarbeiten. Während also das Frontend der eigenen Anwendung womöglich auf klassischer Infrastruktur läuft, können Teile des Backends samt Workload als FaaS ausgelagert werden.

Denkbar ist etwa, dass eine Anwendung Audiodateien zur Verarbeitung, Formatskonvertierung oder Sprachanalyse (Stichwort: Sprachsteuerung) in die Cloud schiebt und damit die Arbeitslast auslagert. Eine andere typische Nutzung ist die Bildbearbeitung: Bei Plattformen, die Bilder-Uploads von Anwendern erhalten, kommen oft Serverless-Infrastrukturen zum Einsatz, die etwa Dateien entgegennehmen, die Bildgröße ändern, gegebenenfalls einen Filter anwenden und dann der Hauptanwendung zurückspielen. Der Endnutzer bekommt in solchen Fällen nichts davon mit, schließlich sind in die Cloud ausgelagerte Funktionen für Anwender meist nicht transparent.

Schnelle asynchrone Verarbeitung

Die volle Schlagkraft entwickeln Functions as a Service aber erst, wenn Daten asynchron verarbeitet werden können. Das betrifft beispielsweise die Analyse von Textströmen oder Fraud Detection, aber auch den klassischen Versand von E-Mails und neue Anwendungsgebiete wie das Internet of Things. Besonders hier profitiert der Entwickler davon, dass er für einen kurzen Zeitraum eine hohe Arbeitslast an den Anbieter übergeben kann, dieser dann innerhalb von Sekunden das gewünschte Modul in die Breite skaliert und letztlich in absehbarer Zeit das gewünschte Ergebnis zurückliefert. Für den Betreiber der Anwendung ist diese Vorgehensweise vermutlich immer günstiger, als wenn die Software diese Aufgaben auf eigenen Servern durchführen muss.

Übrigens: Nur selten gibt es die Möglichkeit, bei Serverless-Computing-Daten persistent zu speichern. Vielmehr gilt es, möglichst schnell eine große Menge an Daten in die Cloud zu pumpen, zu verarbeiten und das Resultat in der eigenen Infrastruktur oder in klassischen Cloud-Diensten wie Object Stores abzulegen.

Besonders eindrucksvoll beschreibt der Entwickler André Arko in seinem Blog, welche Möglichkeiten sich aus einer gezielten Anwendungsoptimierung in Richtung Serverless-Cloud ergeben. Arkos kleines Programm dient zur Analyse der Logdateien des Dienstes Rubygems, die pro Tag rund 500 GByte an Daten aufzeichnen. Nach Tests und Experimenten mit verschiedenen Cloud-Diensten und auch Programmiersprachen konnte Arko die Anwendung in Rust derart beschleunigen, dass die gewünschte Analyse von 1 GByte Log-Daten nur noch wenige Sekunden dauert. Die dabei im Monat benötigte Rechenzeit ist bei der Nutzung des Amazons-Serverless-Dienstes Lambda sogar noch kostenfrei. Das zeigt, dass Optimierung und Vergleich der Dienste unabdingbar sind.

 Der Pfad in die Serverless Cloud ist holprigDie Leistungen der großen Anbieter 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

flauschi123 12. Nov 2018 / Themenstart

BPM Systeme koennen das seit Jahrzehnten. AWS Stepfunctions sind auch nur eine kleine...

logged_in 09. Nov 2018 / Themenstart

Hast Du dich schon mal mit Skalierung auseinandergesetzt? Wo du um Kubernetes nicht umher...

ThomasSV 09. Nov 2018 / Themenstart

Seit in irgendeiner (IMO Gartner-) Studie stand, dass man damit irrsinnig Geld spart...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit

Corsairs K70 RGB Mk. 2 ist seit kurzem mit Cherrys neuen Low-Profile-Switches erhältlich - in einer exklusiven Version mit nur 1 mm kurzen Auslöseweg. Wir haben die Tastatur mit der Vulcan von Roccat verglichen, die mit selbst entwickelten Titan-Switches bestückt ist.

Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /