Abo
  • IT-Karriere:

Servereinbruch: Angreifer kopieren Kundendaten bei Hetzner

Der Webhoster Hetzner meldet einen Einbruch in seine Server. Dabei sollen Kundendaten kopiert worden sein. Die Passwörter und Zahlungsinformationen sind nicht ohne weiteres nutzbar. Kunden sollten ihre Passwörter dennoch umgehend ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Servereinbruch: Angreifer kopieren Kundendaten bei Hetzner
(Bild: Hetzner Online)

Über ein bislang unbekanntes Rootkit haben sich Einbrecher Zugang zu Servern des Webhosters Hetzner verschafft. Der Einbruch wurde bereits Ende vergangener Woche entdeckt. Das hat das fränkische Unternehmen seinen Kunden erst gestern mitgeteilt. Dabei wurden verschlüsselte Passwörter, Zahlungs- und Kreditkarteninformationen kopiert. Sie seien zwar ausreichend verschlüsselt, sollten aber dennoch geändert werden, schreibt das Unternehmen. Der Angriff sei schwer aufzuspüren gewesen, weil das Rootkit laufende Prozesse im Arbeitsspeicher manipuliert habe. Das Bundeskriminalamt ist informiert.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. DEKRA SE, Stuttgart

Bei den gestohlenen Daten handelt es sich um die Passwörter für den Zugang zur Verwaltungsoberfläche Robot, die als Hash mit SHA256 und Salt gespeichert werden. Sie sind nur mit großem Aufwand per Bruteforce zu entschlüsseln. Kunden sollten die Passwörter dennoch möglichst bald neu setzen. Zwar haben die Einbrecher auch Kreditkarteninformationen gestohlen, laut Hetzner werden aber lediglich die letzten drei Ziffern der Kreditkartennummer sowie der Kartentyp und das Ablaufdatum gespeichert. Alle anderen Informationen sind demnach bei einem externen Dienstleister abgelegt und nur über Pseudokartennummern verknüpft. Daher betrachtet Hetzner die Kreditkartendaten nicht als kompromittiert.

Noch unbekanntes Rootkit

In dem Verwaltungswerkzeug Robot werden auch Bankdaten der Kunden gespeichert, die per Lastschrift bezahlen. Diese seien zwar asymmetrisch verschlüsselt, nach dem derzeitigen Kenntnisstand sei aber nicht auszuschließen, dass die Einbrecher nicht auch die dazugehörigen Kryptoschlüssel erbeutet haben. Außerdem sei das gesamte Ausmaß des Einbruchs noch nicht überschaubar. Mit einem externen Sicherheitsunternehmen werde der Angriff derzeit analysiert.

Eine erste Untersuchung habe ergeben, dass die Einbrecher ein bislang unbekanntes Rootkit verwendeten, das SSH- und Apache-Prozesse im Arbeitsspeicher manipuliert. Die Manipulationen greifen ohne Neustart der Dienste. Auf der Festplatte wurden dabei keine Dateien manipuliert, weshalb herkömmliche Werkzeuge wie Rootkit-Detektoren oder Überwachungswerkzeuge, die die Integrität von Dateien überwachen, nicht funktionierten. Das Rootkit wurde zuerst auf einem Nagios-Server des Unternehmens entdeckt. Wie sich die Einbrecher Zugriff auf den Server verschafften, ist derzeit ebenfalls nicht bekannt.

Den aktuellen Kenntnisstand des Einbruchs und die möglichen Konsequenzen für Kunden hat Hetzner auf einer Wikiseite zusammengestellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

phade 10. Jun 2013

Hm, wenn du von uns eine einzige IP auf einer Blacklist findest, kriegst du was...

phade 10. Jun 2013

Gute Kommunikation ist zwar schoen, loest aber das eigentliche Problem nicht. Habe gerade...

phade 10. Jun 2013

Immer dieses unwissende Gebrabbel ... Nein, sowas passiert bei uns nicht, wir werden...

AlexanderSchäfer 07. Jun 2013

Leider gab es darüber keinen Bericht hier...

Tantalus 07. Jun 2013

Seit SEPA soweit ich weiss nicht, da muss der Abbuchungs-Auftraggeber (also der, der das...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit

Das Mi 9T Pro von Xiaomi ist eines der ersten Smartphones, das der chinesische Hersteller offiziell in Deutschland anbietet. Im Test überzeugt das Gerät durch sehr gute Hardware zu einem verhältnismäßig geringen Preis.

Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit Video aufrufen
Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    •  /