Abo
  • Services:

Servereinbruch: Angreifer kopieren Kundendaten bei Hetzner

Der Webhoster Hetzner meldet einen Einbruch in seine Server. Dabei sollen Kundendaten kopiert worden sein. Die Passwörter und Zahlungsinformationen sind nicht ohne weiteres nutzbar. Kunden sollten ihre Passwörter dennoch umgehend ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Servereinbruch: Angreifer kopieren Kundendaten bei Hetzner
(Bild: Hetzner Online)

Über ein bislang unbekanntes Rootkit haben sich Einbrecher Zugang zu Servern des Webhosters Hetzner verschafft. Der Einbruch wurde bereits Ende vergangener Woche entdeckt. Das hat das fränkische Unternehmen seinen Kunden erst gestern mitgeteilt. Dabei wurden verschlüsselte Passwörter, Zahlungs- und Kreditkarteninformationen kopiert. Sie seien zwar ausreichend verschlüsselt, sollten aber dennoch geändert werden, schreibt das Unternehmen. Der Angriff sei schwer aufzuspüren gewesen, weil das Rootkit laufende Prozesse im Arbeitsspeicher manipuliert habe. Das Bundeskriminalamt ist informiert.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. DESIGNA Verkehrsleittechnik GmbH, Kiel

Bei den gestohlenen Daten handelt es sich um die Passwörter für den Zugang zur Verwaltungsoberfläche Robot, die als Hash mit SHA256 und Salt gespeichert werden. Sie sind nur mit großem Aufwand per Bruteforce zu entschlüsseln. Kunden sollten die Passwörter dennoch möglichst bald neu setzen. Zwar haben die Einbrecher auch Kreditkarteninformationen gestohlen, laut Hetzner werden aber lediglich die letzten drei Ziffern der Kreditkartennummer sowie der Kartentyp und das Ablaufdatum gespeichert. Alle anderen Informationen sind demnach bei einem externen Dienstleister abgelegt und nur über Pseudokartennummern verknüpft. Daher betrachtet Hetzner die Kreditkartendaten nicht als kompromittiert.

Noch unbekanntes Rootkit

In dem Verwaltungswerkzeug Robot werden auch Bankdaten der Kunden gespeichert, die per Lastschrift bezahlen. Diese seien zwar asymmetrisch verschlüsselt, nach dem derzeitigen Kenntnisstand sei aber nicht auszuschließen, dass die Einbrecher nicht auch die dazugehörigen Kryptoschlüssel erbeutet haben. Außerdem sei das gesamte Ausmaß des Einbruchs noch nicht überschaubar. Mit einem externen Sicherheitsunternehmen werde der Angriff derzeit analysiert.

Eine erste Untersuchung habe ergeben, dass die Einbrecher ein bislang unbekanntes Rootkit verwendeten, das SSH- und Apache-Prozesse im Arbeitsspeicher manipuliert. Die Manipulationen greifen ohne Neustart der Dienste. Auf der Festplatte wurden dabei keine Dateien manipuliert, weshalb herkömmliche Werkzeuge wie Rootkit-Detektoren oder Überwachungswerkzeuge, die die Integrität von Dateien überwachen, nicht funktionierten. Das Rootkit wurde zuerst auf einem Nagios-Server des Unternehmens entdeckt. Wie sich die Einbrecher Zugriff auf den Server verschafften, ist derzeit ebenfalls nicht bekannt.

Den aktuellen Kenntnisstand des Einbruchs und die möglichen Konsequenzen für Kunden hat Hetzner auf einer Wikiseite zusammengestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 7, Star Trek: Into Darkness, Fifty Shades of Grey, Jurassic World, Hulk...
  2. 15,99€

phade 10. Jun 2013

Hm, wenn du von uns eine einzige IP auf einer Blacklist findest, kriegst du was...

phade 10. Jun 2013

Gute Kommunikation ist zwar schoen, loest aber das eigentliche Problem nicht. Habe gerade...

phade 10. Jun 2013

Immer dieses unwissende Gebrabbel ... Nein, sowas passiert bei uns nicht, wir werden...

AlexanderSchäfer 07. Jun 2013

Leider gab es darüber keinen Bericht hier...

Tantalus 07. Jun 2013

Seit SEPA soweit ich weiss nicht, da muss der Abbuchungs-Auftraggeber (also der, der das...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /