Server: Zwei Mac Minis im 19-Zoll-Rack

Mit einem Spezialgehäuse von LMP können zwei Mac Minis in einem Standard-Serverrack verstaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
LMP iRack 2
LMP iRack 2 (Bild: LMP)

LMP hat eine Lösung präsentiert, um den beliebten Server Mac Mini in ein Rack zu bekommen. Das Unternehmen nahm ein 1HE-Metallgehäuse für ein oder zwei Mac Mini ins Sortiment auf. Alle Anschlüsse bleiben dabei nach Herstellerangaben frei zugänglich.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer (m/w/d) für den Bereich IT / Krankenhausinformationssyste- me (KIS)
    RehaZentren Baden-Württemberg gGmbH, Stuttgart
  2. Data Scientist (m/w/d)
    DMG MORI Academy GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Die Macs werden im LMP iRack 2 nebeneinander montiert. Das Gehäuse eignet sich sowohl für Mac Mini 2018 als auch für Modelle aus dem Jahr 2014. Über die USB-Ports und Ein-/Ausschaltknöpfe an der Vorderseite lassen sich die kleinen Rechner bedienen.

Dank LED-Aussparungen bleibt die Betriebsanzeige im Blick. Auf der Rückseite sind alle Ports erreichbar. Optional können Rack-Schienen befestigt werden, so dass die Mac Mini beispielsweise für eine Wartung aus dem Rack gezogen werden können.

Damit der Mac nicht überhitzt, wurden Öffnungen an der Frontseite eingebaut. Mit Maßen von 43 cm x 22 cm x 1HE (44,4 cm) Höhe passt das 2,3 kg schwere Gehäuse auch in kleine Racks.

Apple Mac Mini mit Apple M1 Chip (8 GB RAM, 256 GB SSD)
Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.01.2023, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das LMP iRack 2 ist ab sofort in Schwarz für rund 200 Euro erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krise bei visuellen Effekten
Bitte alles schnell und billig

Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
Von Peter Osteried

Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
Artikel
  1. Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
    Paramount+ im Test
    Paramounts peinliche Premiere

    Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. So funktioniert der Strommarkt: Der Preis ist heiß
    So funktioniert der Strommarkt
    Der Preis ist heiß

    Mit der Liberalisierung hat die Politik den Strommarkt entfesselt. Dafür zahlen die Verbraucher nun die Rechnung.
    Eine Analyse von Hermannus Pfeiffer

  3. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial P5 Plus 2 TB 179€ • SanDisk SSD Plus 1 TB 59,99€ • Gaming-Monitore bis -37% • MindStar: Noctua NH-D9 DX-4189 4U 79€ und Sapphire RX 6900 XT 899€ • Alternate: Razer Quick Charging Stand 26,98€ • Samsung SSDs -bis 28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /