Abo
  • Services:

Server: Yubicos zweites Hardware-Security-Modul kostet 650 Dollar

Yubico bietet ein Hardware-Security-Modul für kleinere Unternehmen an, die nicht Hunderte Schlüssel sicher verwahren müssen. Der Schlüssel im Nano-Format verschwindet fast vollständig im USB-Port.

Artikel veröffentlicht am ,
Das HSM2 von Yubico
Das HSM2 von Yubico (Bild: Yubico)

Der Hersteller von Fido-Token für Zwei-Faktor-Authentifizierung Yubico hat ein Hardware-Security-Modul vorgestellt, das sich an professionelle Anwender richtet. Mit dem kleinen Gerät soll es möglich sein, Rootschlüssel etwa für Codesigning-Zertifikate sicher aufzubewahren. Das HSM2 wird per USB-Port verbunden und verschwindet ähnlich wie die Yubikey Nano fast vollständig im Gehäuse.

Stellenmarkt
  1. VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken
  2. EWE AG, Bremen

Auf dem Gerät können Schlüssel sicher erzeugt und abgelegt werden. Unterstützt werden die gängigen Verfahren, etwa RSA 2048, 3072 und 4096, elliptische Kurven und der Edwards-curve Digital Signature Algorithm (EdDSA). Die Speicherkapazität auf dem Gerät reicht für 127 RSA2048-Schlüssel oder 68 RSA4096-Schlüssel.

Das Modul kostet 650 US-Dollar und ist damit nach Angaben von Yubico deutlich günstiger als übliche HSM-Lösungen, die zumeist den Formfaktor einer Box hätten und rund 10.000 US-Dollar kosten würden. Tatsächlich richten sich die meisten Lösungen an professionelle Betreiber von Rechenzentren und weniger an Mittelständler. Diesen bieten dann Platz für mehrere Hundert oder Tausend Schlüssel.

Yubico hatte Ärger mit der Entwicklerszene

Yubico hatte im Jahr 2016 einigen Ärger mit der Open-Source-Entwicklerszene, weil Teile der Firmware für Yubikeys nicht mehr als Open-Source-Software vertrieben werden. Einige Yubikeys sind außerdem von einem Fehler in Hardware-Kryptomodulen von Infineon betroffen, die Angriffe auf die erzeugten Schlüssel ermöglichen. Yubico ermöglicht auf einer Webseite eine Prüfung der eigenen Schlüssel und bietet bei Verwundbarkeit einen kostenfreien Austausch an. Betroffen sind Geräte der Yubikey-Plattform 4 (inklusive Nano und 4C). Die FIDO-, OTP- und OATH-Funktionen der Geräte sind nicht betroffen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

ZappoB 03. Nov 2017

Smart z. B. - die haben mitten auf der Stirnseite einen Deckel, der mit...

Blackbird73 03. Nov 2017

https://www.amazon.com/Elecom-USB2-0-MF-KSU2A-ultra-compact-MF-KSU2A16GSV/dp/B00E0H8SJO...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /