Server, VMs und Container: Was ist überhaupt Virtualisierung?

Ob auf Servern oder als zusätzliche Softwareebene auf dem heimischen iMac: Virtualisierung ist aus der modernen IT nicht wegzudenken.

Artikel von Florian Rohde veröffentlicht am
Virtuelle Maschinen sind in der IT-Welt überall zu finden.
Virtuelle Maschinen sind in der IT-Welt überall zu finden. (Bild: Pexels.com/Montage: Golem.de)

Grundsätzlich bezeichnet die Virtualisierung die Trennung von Hard- und Software. Das bedeutet, dass das virtualisierte System auf (nahezu) beliebiger Hardware ausgeführt werden kann, wodurch die Ersatzteilbeschaffung extrem vereinfacht wird. Beispielsweise gehören Probleme wie Treiber-Inkompatibilitäten bei Hardware-Wechsel damit der Vergangenheit an.

Inhalt:
  1. Server, VMs und Container: Was ist überhaupt Virtualisierung?
  2. Virtuelle Container mit Docker

Insbesondere können die Ressourcen eines physikalischen Servers aber deutlich effizienter genutzt werden, indem sie an die Gastsysteme verteilt (delegiert) und somit insgesamt besser ausgenutzt werden.

Native und gehostete Virtualisierungssysteme

Grundsätzlich unterscheidet man Virtualisierungssysteme zunächst in Hypervisor- und Desktop-Virtualisierung. Ein klassischer Hypervisor stellt dabei ein eigenes Betriebssystem zur Verfügung, welches ausschließlich der Virtualisierung dient und speziell darauf ausgelegt ist (ein sogenannter nativer oder Typ-1-Hypervisor).

Eine Desktop-Virtualisierung hingegen bezeichnet eine Anwendung, die unter einem unabhängigen Host-Betriebssystem (zum Beispiel Microsoft Windows) installiert werden kann. Diese kann ebenso ganze Betriebssysteme virtualisieren, erfordert aber eine Windows-Installation als Grundsystem (sogenannter hosted oder Typ-2-Hypervisor).

  • Virtualisierungsarten im Überblick (Bild: Wikipedia/Public Domain)
Virtualisierungsarten im Überblick (Bild: Wikipedia/Public Domain)
Stellenmarkt
  1. Head of Group Data Protection m/f/t
    RWE AG, Essen
  2. Consultant Digital Networks (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Im Folgenden sehen wir uns die bekanntesten Systeme beider Kategorien genauer an.

VMware ESXi

Der von VMware (ehemalige Tochtergesellschaft von Dell) vertriebene Hypervisor vSphere ESXi ist ein Typ-1-Hypervisor aus dem Enterprise-Bereich. Er wird in verschiedenen (auch kostenlosen) Ausführungen angeboten und ist dadurch sowohl für Endanwender als auch für Rechenzentren interessant.

VMware kann die meisten Betriebssysteme virtualisieren und bietet eine sehr gute Stabilität sowie ausgereifte und komplexe Funktionen. Die Bedienung - und insbesondere das Troubleshooting - erfordern aber viel Erfahrung. Weiterhin sind die Lizenzen sehr teuer.

Microsoft Hyper-V

Als Hybrid geht Hyper-V ins Rennen: Microsoft bietet das System sowohl als nativen Hypervisor (Hyper-V Server) als auch in Form einer Windows-Anwendung als hosted Hypervisor an. Letzteres ist technisch gesehen nicht ganz korrekt, da auch das Windows-Host-OS in diesem Fall als Gast ausgeführt wird, wodurch genaugenommen ein Typ-1-Hypervisor entsteht.

Da Hyper-V auf Windows Server basiert, lässt es sich in wenigen Minuten installieren und kann in der bekannten Windows-Server-Umgebung betrieben werden, was die Administration vereinfacht. Allerdings sind die komplexeren Funktionen (zum Beispiel Hochverfügbarkeit) nicht so ausgereift, wie beispielsweise bei einem ESXi. Weiterhin müssen Windows-Server wesentlich häufiger mit Updates versorgt werden als reine Hypervisor-Systeme.

Virtualisierung: Infrastrukturen mit vSphere, Hyper-V und Open Source planen und umsetzen (IT-Administrator Sonderheft 2019)

Citrix

Mit dem Citrix Hypervisor stellt Citrix Systems, Inc. die eigene Virtualisierungstechnologie bereit. Bekanntgeworden ist dieser hauptsächlich mit der Virtualisierung von Terminalservern.

Die Spezialisierung auf VDI-Bereitstellung bietet den Vorteil einer schlanken und sehr robusten Bereitstellung von Remote Desktop Services. Dieser Vorteil wird beispielsweise bei Fileserver-Anwendungen zum Nachteil, denn dort ist das System automatisch weniger geeignet als die anderen, nicht so stark spezialisierten Systeme.

Es gibt aber auch viele kleinere, spezialisierte und teils kostenlose Virtualisierungsprodukte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Virtuelle Container mit Docker 
  1. 1
  2. 2
  3.  


bernstein 08. Mär 2022

Linux Distributionen verwenden im Grunde alle denselben Kernel (natürlich haben die alle...

redmord 08. Mär 2022

+1

redmord 08. Mär 2022

Mal eine Frage: was spräche dagegen? Dank LXC und KVM lässt sich Proxmox mit anderen...

dummzeuch 08. Mär 2022

XenServer ist eine auf Redhat und Xen basierende Virtualiserungs-Software.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /