Abo
  • Services:

Server und Storage: Fujitsu will Standort Paderborn schließen

Der Forschungs- und Entwicklungsstandort für Server und Storage von Fujitsu Deutschland in Paderborn wird geschlossen und nach Japan verlagert. Das hat die Konzernführung entschieden, 580 Beschäftigte sind betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fujitsus Eternus SSD-Speicher
Fujitsus Eternus SSD-Speicher (Bild: Fujitsu)

Fujitsu will sich komplett aus Paderborn zurückziehen, 580 Beschäftigte sind davon betroffen. Sie wurden am 19. Oktober 2015 auf einer Betriebsvollversammlung über die Pläne der Konzernleitung informiert. Wie die Neue Westfälische berichtet, soll den Mitarbeitern bis zum 30. September 2016 gekündigt werden. Der Standort soll bis Ende Dezember 2016 aufgelöst werden, wie Sprecher Michael Erhard sagte.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Das Unternehmen lege Wert darauf, dass "noch nichts beschlossen" sei und alles "vorbehaltlich der Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern" zu gewichten sei, doch Hoffnung auf eine grundsätzlich positive Wende gibt es unter den Mitarbeitern nicht.

Angeblich werden nicht alle 600 entlassen

Zuständig für den Betrieb, wo zuvor schon Arbeitsplätze vernichtet wurden, ist die IG Metall. Erhard hat Golem.de den Bericht grundsätzlich bestätigt. "Es ist aber nicht so, dass 600 Mitarbeiter entlassen werden sollen. Es gibt unterschiedliche Maßnahmen wie Altersteilzeit bis hin zum Wechsel an andere Standorte", sagte er. Es sei vorstellbar, dass der Bereich Recycling unter anderer Trägerschaft weitergeführt werden könne. "Wir sind heute am Tag Null, die Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern laufen erst an", sagte Erhard.

An dem Standort betreibt der japanische Konzern Forschung und Entwicklung, die beiden anderen in Deutschland sind Augsburg und München. In Paderborn werde primär die Entwicklung von Servern und Storagesystemen betrieben. Es sei eine konzernpolitische Entscheidung, dies in Japan zu konzentrieren. Weitere Bereiche in Paderborn seien Marketing und Controlling.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Asus ROG Maximus X Code Mainboard 319€, Xiaomi Pocophone F1 64GB Handy 319€)
  2. 89,90€ statt 122,90€
  3. 0,00€

norinofu 20. Okt 2015

Die Storagesystem (Eternus) sind ohnehin eine japanische Entwicklung. Bevor Siemens sich...

Sebi83 20. Okt 2015

Ich persönlich finde es schade, weil der ehemalige IT Standort Paderborn immermehr...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Telefónica: Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich
Telefónica
Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Ob sich die Bandbreiten aus 4G und 5G bündeln lassen, ist in der Branche umstritten. Der Standpunkt der Telefónica, dass dies derzeit nicht verfügbar sei, lässt sich so absolut nicht aufrechterhalten.

  1. Digitale Dividende III Auch Bundesnetzagentur hofft auf Fernsehfrequenzen für 5G
  2. Telefónica 5G-Ausbau würde "uns rund 76 Milliarden Euro kosten"
  3. Bundesnetzagentur Verbraucherzentrale sieht Funklöcher bei 5G vorprogrammiert

    •  /