Server und PCs: Lenovo eröffnet erste eigene Fabrik in der EU

In Ungarn betreibt Lenovo einen Standort, an dem Server und PCs zusammengebaut werden. Die gehen an Märkte in Europa und Afrika.

Artikel veröffentlicht am ,
In der ungarischen Fabrik arbeiten 1.000 Menschen.
In der ungarischen Fabrik arbeiten 1.000 Menschen. (Bild: Lenovo)

Der chinesische Konzern Lenovo hat am 14. Juni 2022 eine erste Fabrik in der Europäischen Union eröffnet. Das Werk im ungarischen Ullo wird sich primär auf die Herstellung von Serverkomponenten, Storage-Servern und High-End-PCs fokussieren, beispielsweise Thinkcentre-Workstations und Thinksystem-Server. Die Fabrik wird dann diverse Kunden in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika beliefern. Teilweise wurde der Bau von der ungarischen Regierung mitfanziert, berichtet Lenovo in einer Pressemitteilung.

Stellenmarkt
  1. Leiter (m/w/d) Technische Studioausstattung
    Cyberobics GmbH, Berlin
  2. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Personalanwendungen
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf (Home-Office möglich)
Detailsuche

Lenovo bewirbt die Anlage als In-House-Produktionsstätte. Das Unternehmen wird daher wahrscheinlich Komponenten, Material und Personal aus dem Konzern beziehen. Es gibt auch Fertigungsanlagen, die als eigenständige Unternehmen für Lenovo unter Vertrag arbeiten. Es scheint, als werden in Ungarn nur die Endfertigung und der Zusammenbau von Komponenten durchgeführt.

1.000 Angestellte und mehr

Bisher arbeiten vor Ort 1.000 Vollzeitangestellte in Feldern wie Informatik, Entwicklung, Management und Vertrieb. Es sollen aber weitaus mehr Menschen dort arbeiten. Die Anlage misst 50.000 Quadratmeter und verteilt sich über zwei Gebäude und drei Fertigungsflächen. Dort sollen letztlich 1.000 Server und 4.000 Workstations pro Tag und nach speziellen Kundenwünschen vom Band laufen.

Teilweise wird die Fabrik von Solarzellen auf dem Dach angetrieben, die 500 Kilowatt Leistung zur Verfügung stellen sollen. Laut Lenovo entspricht das einem kleinen Dorf. Da Ungarn generell ein sonniges Land ist, könnten die angegebenen 500 Kilowatt auch erreicht werden. Allerdings dürfte ein Werk dieser Größe wesentlich mehr Energie benötigen, die dann teils von ungarischen Quellen mit größtenteils fossilen Brennstoffen und Atomstrom stammen könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Solide Leistung
    Wochenrückblick
    Solide Leistung

    Golem.de-Wochenrückblick Der M2-Chip im Test und Neues von Sony und VW: die Woche im Video.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /