Abo
  • Services:
Anzeige
Gnome treibt seine Vision des Linux-Betriebssystems weiter voran.
Gnome treibt seine Vision des Linux-Betriebssystems weiter voran. (Bild: Gnome)

Server-Technik: Gnome erstellt App-Sandboxes

Gnome treibt seine Vision des Linux-Betriebssystems weiter voran.
Gnome treibt seine Vision des Linux-Betriebssystems weiter voran. (Bild: Gnome)

Für die Gnome-Umgebung sollen Anwendungen künftig in einer Sandbox betrieben werden können. Damit will das Team unter anderem die eigene Entwicklung vereinfachen und nutzt dafür Ideen, die im Serverbereich bereits eingesetzt werden.

Anzeige

Das Gnome-Team erstellt eine Möglichkeit, Software auch in einer sogenannten Sandbox auszuführen, also größtenteils abgeschlossen vom Rest des Systems. Laut dem Entwickler Matthias Clasen ist der Code inzwischen fast so weit fortgeschritten, dass die Technik für erste Tests ausprobiert werden kann.

Von dem Vorgehen erhofft sich das Team, dass es für externe Entwickler einfacher wird, Anwendungen zu erstellen und zu vertreiben, die Gnome-Technik nutzen. Ebenso soll der Einstieg für neue Entwickler in das Projekt vereinfacht werden, und durch die Abschottung der Anwendungen voneinander ließe sich die Sicherheit wohl etwas erhöhen.

Bekannte Konzepte

Das Gnome-Team verfolgt dabei aber nicht den eher traditionellen Ansatz der bisher für Linux umgesetzten Pakete zur Verteilung von Software. Vielmehr erinnert die Beschreibung an bekannte Konzepte aus dem Serverbereich wie Docker, CoreOS, Ubuntu Core oder das Project Atomic, das die gleiche grundlegende Technik, OSTree, einsetzt.

Dem Blogeintrag zufolge soll jede Anwendung auf eine klar definierte Laufzeitumgebung zugreifen können, diese sei vergleichbar mit einem /usr-Dateisystem ohne veränderlichen Inhalt. Auf einem System lassen sich so etwa unterschiedliche Versionen einer Laufzeitumgebung installieren, ebenso wie viele andere darüber hinaus.

Dateien, welche die eigentliche Anwendung benötigt oder auch selbst enthält, werden in dem eigens erstellten Unterverzeichnis /self eingehängt. Für die Ausführung wird ein kleines Hilfswerkzeug genutzt, das die jeweilige Sandbox erstellt und Kernelfunktionen nutzt, um etwa durch Namensräume für die Trennung zu sorgen.

Vorteile für externe Entwickler 

eye home zur Startseite
Thaodan 23. Jan 2015

Ja hoffe ich auch Jolla hat allgemein viel arbeit.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  3. SGH Service GmbH, Hildesheim
  4. Jobware Online-Service GmbH, Paderborn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 129,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 64,97€/69,97€
  3. (-20%) 55,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  2. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  3. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  4. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  5. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  6. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  7. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  8. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  9. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  10. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Für Vermögende die kreativ sein wollen..

    Evron | 12:25

  2. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    Nikolai | 12:22

  3. Re: Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    Evron | 12:22

  4. Re: 1400W... für welche Hardware?

    ArcherV | 12:20

  5. Re: Was verbaut man da drin?

    Stefres | 12:18


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel