Abo
  • Services:

Server-Technik: Gnome erstellt App-Sandboxes

Für die Gnome-Umgebung sollen Anwendungen künftig in einer Sandbox betrieben werden können. Damit will das Team unter anderem die eigene Entwicklung vereinfachen und nutzt dafür Ideen, die im Serverbereich bereits eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Gnome treibt seine Vision des Linux-Betriebssystems weiter voran.
Gnome treibt seine Vision des Linux-Betriebssystems weiter voran. (Bild: Gnome)

Das Gnome-Team erstellt eine Möglichkeit, Software auch in einer sogenannten Sandbox auszuführen, also größtenteils abgeschlossen vom Rest des Systems. Laut dem Entwickler Matthias Clasen ist der Code inzwischen fast so weit fortgeschritten, dass die Technik für erste Tests ausprobiert werden kann.

Inhalt:
  1. Server-Technik: Gnome erstellt App-Sandboxes
  2. Vorteile für externe Entwickler

Von dem Vorgehen erhofft sich das Team, dass es für externe Entwickler einfacher wird, Anwendungen zu erstellen und zu vertreiben, die Gnome-Technik nutzen. Ebenso soll der Einstieg für neue Entwickler in das Projekt vereinfacht werden, und durch die Abschottung der Anwendungen voneinander ließe sich die Sicherheit wohl etwas erhöhen.

Bekannte Konzepte

Das Gnome-Team verfolgt dabei aber nicht den eher traditionellen Ansatz der bisher für Linux umgesetzten Pakete zur Verteilung von Software. Vielmehr erinnert die Beschreibung an bekannte Konzepte aus dem Serverbereich wie Docker, CoreOS, Ubuntu Core oder das Project Atomic, das die gleiche grundlegende Technik, OSTree, einsetzt.

Dem Blogeintrag zufolge soll jede Anwendung auf eine klar definierte Laufzeitumgebung zugreifen können, diese sei vergleichbar mit einem /usr-Dateisystem ohne veränderlichen Inhalt. Auf einem System lassen sich so etwa unterschiedliche Versionen einer Laufzeitumgebung installieren, ebenso wie viele andere darüber hinaus.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Dateien, welche die eigentliche Anwendung benötigt oder auch selbst enthält, werden in dem eigens erstellten Unterverzeichnis /self eingehängt. Für die Ausführung wird ein kleines Hilfswerkzeug genutzt, das die jeweilige Sandbox erstellt und Kernelfunktionen nutzt, um etwa durch Namensräume für die Trennung zu sorgen.

Vorteile für externe Entwickler 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Thaodan 23. Jan 2015

Ja hoffe ich auch Jolla hat allgemein viel arbeit.


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /