Server: Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE

Der EDSFF-Standard wird langsam wichtig. Der Boardhersteller Supermicro stellt das neue Chassis für die kleinsten Datenträger vor. Auf zwei Höheneinheiten sind sogar 40 SSDs komfortabel verbaubar. Mit nur einer Höheneinheit ist sogar eine noch höhere Dichte möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Server-Lösung mit E1.S-Einschüben
Server-Lösung mit E1.S-Einschüben (Bild: Supermicro)

Mit dem Superserver 2029BR-HER und dem kleineren Superstorage 1029P-NES32R bietet Supermicro je ein Serverchassis mit zwei beziehungsweise einer Höheneinheit (HE) an, die sich für viele E1.S-Datenträger eignen. Die zum Enterprise-&-Datacenter-Storage-Form-Factor-Standard gehörende Bauform ermöglicht eine hohe Packungsdichte mit vielen Laufwerken. E1.S ist einer von insgesamt sechs EDSFF-Formfaktoren für SSDs.

Von diesen E1.S-Modulen passen im großen Superserver immerhin 40 Stück auf zwei Höheneinheiten. Verteilt sind diese auf vier Module, die eine halbe Breite des 19-Zoll-Rackgehäuses bei einer Höheneinheit benötigten. Beim Storage-System ist die Packungsdichte sogar noch höher. Auf einer HE können 32 E1.S-Module verbaut werden. Beide Systeme sind jeweils mit einem Mainboard bestückt.

Alle E1.S-SSDs sind von der Front gut zugänglich und Hot-Swap-tauglich. Im Unterschied zu typischen 2,5-Zoll-SSDs, sollen die E1.S-Datenträger leicht kühlbar sein, was im Serverumfeld, gerade in Racks, wichtig ist. Bisherige Bauformen orientieren sich vor allem an den Bedürfnissen von Endkunden oder haben Formkompatibilität mit Festplatten im Fokus. Der Markt hat sich jedoch geändert und All-Flash-Speichersysteme gewinnen zunehmend an Bedeutung. Laut Angaben von Supermicro lassen sich nach dem derzeitigen Stand bis zu einem halben PByte in einer Höheneinheit unterbringen.

Laut Presseaussendung von Supermicro sind die Chassis bereits verfügbar. Einen Preis gibt das Unternehmen noch nicht an.

Der EDSFF-Standard für SSDs ist noch vergleichsweise neu. Die Industrie unterstützt diesen aber gut, wie auf der EDSFF-Webseite zu sehen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /