Abo
  • Services:

Server: Oracle entlässt auch massiv im Hardware-Bereich

Oracle ist offenbar dabei, im europäischen Hardware-Support Jobs zu vernichten. Am stärksten ist laut einem Medienbericht Deutschland betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus einer Werbung des Konzerns
Aus einer Werbung des Konzerns (Bild: Oracle Werbung/ Sreenshot: Golem.de)

Oracle baut massiv Arbeitsplätze in seinem europäischen Hardware-Support ab. Das berichtet das britische Onlinemagazin The Register unter Berufung auf mehrere Unternehmensquellen. Nach Angaben eines anonymen Oracle-Mitarbeiters gibt es rund 424 Support-Mitarbeiter in Europa, einschließlich Managern und Direktoren. Etwa 137 dieser Beschäftigten sind bereits in Rumänien angesiedelt.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  2. Sparkassenverband Bayern, Bayern

Damit sind 287 Mitarbeiter außerhalb Rumäniens in Gefahr, ihren Arbeitsplatz zu verlieren, mit 77 die meisten davon in Deutschland, gefolgt von 67 in Spanien, 55 in Frankreich, 53 in Großbritannien und der Rest in anderen Ländern der Region.

Laut interner Kommunikation von Oracle, die The Register vorliegt, wird erwartet, dass das Hardware-Support-Team in Deutschland im zweiten Halbjahr des Finanzjahres 2018 komplett geschlossen wird. Das entspricht den sechs Monaten bis Mai 2018. Eine weitere Quelle erklärt, dass bis Ende Februar eine Schließung erwartet wird.

Der Bereich in Italien und Frankreich könnte bis zum Ende dieses Kalenderjahres schließen, Spanien dürfte voraussichtlich um die gleiche Zeit wie Deutschland schließen.

Der britische Hardware-Support hat mehr Direktoren als andere Länder. Es wird geschätzt, dass dies die letzte große Mannschaft sein wird, die die Verantwortung an ihre rumänischen Kollegen zu übergeben hat.

Support nur noch aus Rumänien und Indien

Laut Informationen von The Register wird neben Rumänien der europäische Hardware-Support während der Nachtschicht durch die Niederlassung in Indien mit rund 200 Beschäftigten übernommen. Vertriebsmitarbeiter in der Hardware-Abteilung und Beschäftigte aus den Sparc- und Solaris-OS-Teams erhielten laut dem Bericht in den vergangenen Wochen ihre Kündigung. Oracle lehnte eine Stellungnahme ab.

Bei Twitter wurde berichtet, dass Entwickler, die am Betriebssystem Solaris gearbeitet haben, entlassen werden. Solaris wird danach wohl ganz eingestellt. Eigentlich sollte das Produkt als Version 11.next weitergeführt werden. Mit dem Ende von Sparc sei der Fokus auf Solaris 11.4 sowieso bereits unwichtiger geworden, heißt es. Sparc ist Oracles eigene Prozessorsparte, die auf die Bewältigung großer Datenmengen, wie etwa komplexen Datenbankanfragen, und starkes Multithreading ausgelegt ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 17,99€
  2. 4,99€
  3. 4,67€

Lord Gamma 14. Sep 2017

Larry wollte seinem guten Freund Steve Jobs dabei behilflich sein, Google eins...

Kleba 13. Sep 2017

Wie soll das denn gehen? Meines Wissens nach ist es (zumindest in DE) nicht so einfach...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Tropico 6 im Test: Wir basteln eine Bananenrepublik
    Tropico 6 im Test
    Wir basteln eine Bananenrepublik

    Das Militär droht mit Streik, die Nachbarländer mit Krieg und wir haben keinen Rum mehr: Vor solchen Problemen stehen wir als (nicht allzu böser) Diktator in Tropico 6, das für anspruchsvolle Aufbauspieler mehr als einen Blick wert ist.
    Ein Test von Peter Steinlechner


      Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
      Verschlüsselung
      Ärger für die PGP-Keyserver

      Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
      Ein Bericht von Hanno Böck

      1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
      2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

        •  /