Server: Oracle entlässt auch massiv im Hardware-Bereich

Oracle ist offenbar dabei, im europäischen Hardware-Support Jobs zu vernichten. Am stärksten ist laut einem Medienbericht Deutschland betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus einer Werbung des Konzerns
Aus einer Werbung des Konzerns (Bild: Oracle Werbung/ Sreenshot: Golem.de)

Oracle baut massiv Arbeitsplätze in seinem europäischen Hardware-Support ab. Das berichtet das britische Onlinemagazin The Register unter Berufung auf mehrere Unternehmensquellen. Nach Angaben eines anonymen Oracle-Mitarbeiters gibt es rund 424 Support-Mitarbeiter in Europa, einschließlich Managern und Direktoren. Etwa 137 dieser Beschäftigten sind bereits in Rumänien angesiedelt.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) - Softwareengineering
    Fachhochschule Südwestfalen, Soest
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Plasser Robel Services GmbH, München
Detailsuche

Damit sind 287 Mitarbeiter außerhalb Rumäniens in Gefahr, ihren Arbeitsplatz zu verlieren, mit 77 die meisten davon in Deutschland, gefolgt von 67 in Spanien, 55 in Frankreich, 53 in Großbritannien und der Rest in anderen Ländern der Region.

Laut interner Kommunikation von Oracle, die The Register vorliegt, wird erwartet, dass das Hardware-Support-Team in Deutschland im zweiten Halbjahr des Finanzjahres 2018 komplett geschlossen wird. Das entspricht den sechs Monaten bis Mai 2018. Eine weitere Quelle erklärt, dass bis Ende Februar eine Schließung erwartet wird.

Der Bereich in Italien und Frankreich könnte bis zum Ende dieses Kalenderjahres schließen, Spanien dürfte voraussichtlich um die gleiche Zeit wie Deutschland schließen.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der britische Hardware-Support hat mehr Direktoren als andere Länder. Es wird geschätzt, dass dies die letzte große Mannschaft sein wird, die die Verantwortung an ihre rumänischen Kollegen zu übergeben hat.

Support nur noch aus Rumänien und Indien

Laut Informationen von The Register wird neben Rumänien der europäische Hardware-Support während der Nachtschicht durch die Niederlassung in Indien mit rund 200 Beschäftigten übernommen. Vertriebsmitarbeiter in der Hardware-Abteilung und Beschäftigte aus den Sparc- und Solaris-OS-Teams erhielten laut dem Bericht in den vergangenen Wochen ihre Kündigung. Oracle lehnte eine Stellungnahme ab.

Bei Twitter wurde berichtet, dass Entwickler, die am Betriebssystem Solaris gearbeitet haben, entlassen werden. Solaris wird danach wohl ganz eingestellt. Eigentlich sollte das Produkt als Version 11.next weitergeführt werden. Mit dem Ende von Sparc sei der Fokus auf Solaris 11.4 sowieso bereits unwichtiger geworden, heißt es. Sparc ist Oracles eigene Prozessorsparte, die auf die Bewältigung großer Datenmengen, wie etwa komplexen Datenbankanfragen, und starkes Multithreading ausgelegt ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Meta
"Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!"

Amüsante Auszüge aus Memos von Meta zeigen, dass nicht mal die Entwickler von Horizon Worlds gerne in ihre virtuelle Welt eintauchen.

Meta: Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!
Artikel
  1. Corning: Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich
    Corning
    Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich

    Lichtwellenleiter sind eine alte Technik. Heute müssen sie für Glasfaser-Verkabelung in Gebäuden fast neu erfunden werden.

  2. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Justizminister: Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden
    Justizminister
    Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden

    Im Online-Handelsregister lassen sich persönliche Daten wie Ausweiskopien oder Unterschriften einfach abrufen. Justizminister Marco Buschmann will das ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /