Abo
  • IT-Karriere:

Server: IBM stellt Komplettsystem für kleine Unternehmen vor

Von der Software bis zur Hardware sollen die neuen S812-Server ein komplettes IBM-System bieten. Das bedeutet: Power8-Prozessor und die Betriebssysteme IBM i oder AIX in einem 19-Zoll-Gehäuse.

Artikel veröffentlicht am ,
Der S812 basiert auf dem Gehäuse des S812L.
Der S812 basiert auf dem Gehäuse des S812L. (Bild: IBM)

Für kleine und mittelständische Unternehmen hat der IT-Konzern IBM neue Serversysteme mit der Bezeichnung S812 vorgestellt. Sie verwenden IBM-Power8-Prozessoren und laufen mit den Betriebssystemen IBM i oder IBM AIX. In das Gehäuse eines S812 kann ein übliches 19-Zoll-Serverrack bei einem Platzverbrauch von zwei Höheneinheiten verbaut werden. Der S812 ist nicht zu verwechseln mit dem S812L, der mit einem Linux-System ausgeliefert wird.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. GK Software SE, Berlin, Hamburg

Der S812 soll in mehreren Konfigurationen angeboten werden. Die Anzahl der Kerne des Power8-Prozessors hängt von der Wahl des Betriebssystems ab. Bei IBM i wird nur einer von vier Kernen genutzt. Für das Unix-basierte Betriebssystem IBM AIX werden alle vier Kerne des Prozessors freigeschaltet. Ein Kern an sich taktet mit 3,026 Gigahertz.

Unterschiede gibt es auch bei der maximalen Menge an Arbeitsspeicher. Während der S812 mit IBM i maximal 64 Gigabyte RAM verwenden kann, lässt er sich unter IBM AIX auf bis zu 128 Gigabyte aufstocken. Die Kapazität sollte in beiden Fällen für einfache Einsatzzwecke wie etwa als File- oder Webserver ausreichen. Die Frage nach viel Arbeitsspeicher stellt sich dann zum Beispiel beim parallelen Betreiben mehrerer virtueller Maschinen auf einem System.

Erweiterungsmöglichkeiten für Steckkarten und Festplatten

Unabhängig vom Betriebssystem soll jeder S812-Server über sechs PCI-Express-Slots der dritten Generation im Low-Profile und Hot-Swap-Funktion verfügen. Wem der einzelne RJ45-Anschluss für eine kabelgebundene Netzwerkanbindung nicht genügt, der kann so nachrüsten. Der S812 kann auch mit einem DVD-Laufwerk ausgestattet werden. Eine Mischung aus USB-3.0- und USB-2.0-Ports steht für externe Geräte bereit.

Der Server kann bis zu zwölf 2,5-Zoll-Festplatten oder -SSDs im Small-Form-Faktor SFF-3 enthalten. Dazu hat er entsprechende Hot-Swap-Schächte an der Front des Gehäuses. IBM teilt das Produkt hier nochmals in drei Konfigurationsmöglichkeiten auf. Kunden können zwischen acht Festplattenschächten und zwei SAS-Controllern, zwölf Schächten und einem SAS-Controller oder zwölf Festplattenplätzen und zwei SAS-Controllern wählen.

Redundanz durch Raid-Controller

Besagte Controller können Festplatten im Raid-Verbund anordnen. IBM nennt eine Unterstützung der Raid-Konfigurationen 5, 6 und 10 oder deren T2-Mischung aus SSDs und HDDs und die Festplattenanordnungen RAID 0 oder JBOD, die nicht redundant sind. Der Server unterstützt laut Datenblatt nur gängige SFF-3-Festplatten und -SSDs mit SAS-Anschluss.

Der S812 soll ab dem 17. März 2017 hierzulande verfügbar sein. Einen Kaufpreis nannte das Unternehmen jedoch nicht. Dazu soll der lokale Verkaufsvertreter kontaktiert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 279,90€
  3. mit Gutschein: NBBX570

Nogul 24. Feb 2017

Interessant wäre zu wissen wie IBM "klein" definiert. Sie hatten eine x86 Server Sparte...

autarch princeps 24. Feb 2017

VM auf Power: Ja (Faktisch sogar schon länger als auf x86), entweder mit LPARs oder...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

    •  /