• IT-Karriere:
  • Services:

Server: Google macht ARM

Google soll seine eigenen Serverprozessoren mit ARM-Architektur entwickeln. Damit würde sich das Unternehmen von Intel lösen und zudem Hardware einsetzen, die besser an die Google-Software angepasst ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Rechenzentrum in The Dalles, Oregon
Googles Rechenzentrum in The Dalles, Oregon (Bild: Google)

Gerüchte, wonach Google an eigenen Prozessoren arbeitet, gibt es seit Jahren - spätestens seit dem Kauf von Agnilux 2010. Einem Bericht von Bloomberg zufolge hat sich Google näher damit beschäftigt, eigene Prozessoren zu designen, was in zweierlei Hinsicht von Vorteil ist: Google wäre weniger abhängig von Intel und könnte zugleich die Verzahnung von Hardware sowie Software besser steuern, ähnlich wie Apple.

Stellenmarkt
  1. B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe, München, Berlin
  2. Erlanger Stadtwerke AG, Erlangen

Unklar ist an dieser Stelle, in welchen Bereichen Google die ARM-Prozessoren einsetzt. So sind beispielsweise Chips für Microserver denkbar - Switches baut Google schon jetzt in Eigenregie. Prozessoren aus eigener Entwicklung sind zwar zu Beginn teuer, da sie erst entworfen werden müssen, danach ist die Symbiose aus Recheneinheit und Anwendungen aber meist deutlich effektiver als bei Chips von anderen Herstellern. Ein gutes Beispiel hierfür ist die Kombination aus den von Apple entwickelten Prozessoren und iOS.

Der aktuelle A7-Chip basiert auf einer 64-Bit-Architektur, mit der ARMv8-Technik ist eine entsprechende Entwicklung auch im ARM-Segment angekommen. Nachdem AMD bereits Serverprozessoren wie den Hierofalcon auf Basis dieser Architektur angekündigt hat, erscheint es nur logisch, dass auch Google eigene ARM-Prozessoren entwickelt. Dies würde jedoch bedeuten, dass künftig weniger Chips von Intel eingesetzt werden - Google zählt zu den Unternehmen, welche die meisten Server-Prozessoren kaufen.

Google-Sprecherin Liz Markman sagte Bloomberg, Google arbeite ständig daran, die weltbeste Infrastruktur zu entwickeln, Hardware eingeschlossen. Ob der Konzern auch eigene ARM-Prozessoren entwickelt, ließ sich Markman nicht entlocken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,49€
  2. 3,50€
  3. 4,86€

lutz273 17. Dez 2013

Ich vermute Google baut keine ARMs sonder Power Prozessoren. Nicht umsonst ist Google...

vol1 13. Dez 2013

LOL das heißt doch nur, dass man dumme mehr bezahlen lässt. :D genau so ist es ja auch. ;)


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

    •  /